Feederrute gespannt

Was genau macht Feederruten aus?

Wer sich intensiv mit dem Friedfischangeln auseinandersetzt, kommt um das Feederangeln nicht herum. Dazu benötigt man zuerste einmal eine Feederrute. Angeln mit einer solchen Rute bietet vielfältige Möglichkeiten, um verschiedene Friedfischarten an ganz unterschiedlichen Gewässertypen zu befischen. Entsprechend groß ist die Auswahl an Feederruten, die eine breite Palette an Einsatzmöglichkeiten abdecken.

Merkmale von Feederruten

Gängige Feederruten unterscheiden sich in diversen Merkmalen, wie Länge, Wurfgewicht, dem zu beangelnden Zielfisch, sowie der Beringung und dem Griffmaterial. Natürlich sind Feederruten auch in ganz unterschiedlichen Qualitätsstufen erhältlich. So gibt es günstige Modelle, die für Einsteiger geeignet erscheinen und natürlich hochwertige Feederruten, die von Profis beim Feederangeln in Welt- und Europameisterschaften eingesetzt wurden und immer noch werden. Gerade für Einsteiger ist das Feederangeln eine perfekte Methode, um relativ schnell zum Fisch zu kommen und erfolgreich zu sein. Profimodelle sind für den Anfang aber nicht erforderlich. Hier bietet sich oft ein günstigeres Modell oder ein Feederruten Set für Einsteiger an.


Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Feederruten Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Feeder Angeln

Der Begriff Feeder kommt aus dem Englischen “to feed”, was zu deutsch “füttern” heißt. Der sogenannte Feeder ist ein Futterkorb, der mit Futter gefüllt und anschließend mit der Feederrute an den Angelplatz geworfen wird. Durch Ansammlung von Futter am Angelplatz werden Friedfische angelockt, was das Feederangeln zu einer erfolgreichen Methode für Einsteiger macht. Futterkörbe dienen zusätzlich als Gewicht und sind ein Teil der gesamten Feederruten Montage.

Zielfische beim Feederangeln

In der Regel können beim Feederangeln folgende Weißfische überlistet werden:

  • Plötzen
  • Brassen
  • Güstern
  • Rotfedern
  • Barben
  • Döbel

Aber auch Karpfen und Schleien kann mit der Feederrute erfolgreich nachgestellt werden.

Mehr Infos zum Feederangeln findest Du in unserem Beitrag Feeder Tipps und Tricks für verschiedene Zielfische.

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü