Freilaufrolle Detailansicht

Was genau macht Freilaufrollen aus?

An Freilaufrollen können Fische bei gespannter Schnur widerstandslos Schnur abziehen. So schöpfen Fische bis zum Anhieb keinen Verdacht und auch bei Selbsthakmontagen kann der Fisch die Angel nicht ins Wasser ziehen. Freilauf Angelrollen werden zum Ansitzangeln verwendet und an abgelegten Ruten montiert. Mehr zu Freilaufrollen findest du im folgenden Beitrag.


Funktionsweise von Freilaufrollen

Freilauf Angelrollen sind Stationärrollen. Über einen am Heck gelegenen Hebel kannst du einen Leerlauf zum Abspulen der Schnur zuschalten. Wer sich fragt, wie Freilaufrollen funktionieren, der findet meist unterhalb des Rollenfußes einen kleinen Hebel. Durch Umlegen wird die Spule von der Bremse entkoppelt und die Schnur kann frei ablaufen. Zum Haken, Drillen oder Einholen der Montage schaltet die Angelfreilaufrolle durch Betätigen der Kurbel wieder in den normalen Schnureinzug um. So steht sofort die ganze Wucht der voreingestellten Bremse für den anstehenden Drill zur Verfügung.

Angeln mit der Freilaufrolle

Gut eignet sich die Freilaufrolle für Karpfen, Wels, Zander, Hecht und Weißfische wie Brassen, wobei Freilaufrollen meist mit akustischen Bissanzeigern kombiniert werden. Wer sich erstmalig für Freilaufrollen interessiert, für den wird die große Auswahl schnell zum Problem und wer Geld sparen möchte, sucht oft lange nach dem günstigsten Preis.

Jeder Angler sollte wissen, wie er seine Freilaufrolle einstellen kann, um alle Vorteile dieser Funktion zu nutzen. Stets sollte der Freilauf mindestens so stark eingestellt sein, dass Wind, Wellen und der verwendete Swinger gerade keine Schnur abziehen können. Wer hingegen mit einer Selbsthakmontage angelt und eine Flucht in einen rettenden Unterstand verhindern möchte, der kann den Freilauf auch etwas härter einstellen. Dabei sollte jedoch die Standfestigkeit der Ruten, die Reißfestigkeit der Schnur und die zu erwartende Fischgröße berücksichtigt werden. Wer früh anschlagen kann, ist hier klar im Vorteil.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Freilaufrollen Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Sind Freilaufrollen nötig?

Die Freilaufrolle kommt vom Meeresangeln und hat das Ansitzangeln im Süßwasser revolutioniert. Über die Jahre wurden die verschiedensten Freilaufrollen weiter verbessert und zahlreiche Neuerungen integriert. Viele davon sind reine Geschmackssache, solange die Freilaufrolle funktioniert und der Angler die Eigenschaften zu nutzen weiß. Die wichtigste Funktion ist stets der Freilauf und der sollte stets fein und stufenlos einstellbar sein. Zudem sollte er vor allem langlebig sein.

Fazit

Freilaufrollen sind stationäre Angelrollen zum Friedfisch- und Raubfischangeln, bei denen du zwischen einer minimalen und normalen Bremswirkung deiner Rollenbremse umschalten kannst.  Freilaufrollen sind ein Muss für Karpfen-, Zander-, Aalangler und weitere Ansitzfischer. Weitere Infos zu diesem Thema findest Du in unserem Beitrag Vorteile von Freilaufrollen.



Jetzt teilen!
Menü