Hechtwobbler Grundlagen

Hechtwobbler Grundlagen

Wobbler und Hechte gehören einfach zusammen. Die allerersten von Hand geschnitzten Wobbler wurden um das Jahr 1884 zum Hechtangeln eingesetzt. Bis heute sind Hechtwobbler die am häufigsten produzierten und am meisten eingesetzten Hartplastikköder. Es gibt sie in unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben. Zudem sind sie einteilig, zweiteilig oder mehrteilig erhältlich. Mehr zu Hechtwobblern erfährst Du in diesem Beitrag.

Was sind Hechtwobbler?

Hechtwobbler sind etwa zwischen 10 bis 25 Zentimeter lange Kunstköder mit oder ohne Tauchschaufel. Zu den Hechtwobblern zählen nicht nur die klassischen Wobbler, sondern auch Crankbaits, Twitchbaits, Minnows, Topwater Baits, Stickbaits, Swimbaits und andere Formen. Wie alle Wobbler werden auch Hechtwobbler teilweise aus Balsaholz, anderen Hölzern oder Kunststoffen und Weichplastik hergestellt. Ob die Wobbler nun mit oder ohne Rasseln ausgestattet sind, ist Geschmackssache, kann aber auch fangentscheidend sein. Hechtwobbler sind fast immer mit 2 oder mehr Drillingen ausgestattet.


Welches Einsatzgebiet spricht für Wobbler?

Hechte kommen in fast allen Gewässern vor und halten sich in unterschiedlichen Tiefen auf. Ergo kann man Hechtwobbler an allen möglichen Gewässern einsetzen. Vom flachen Bach über den mitteltiefen Fluss, bis hin zu tiefen Bagger- oder Naturseen, oder auch den Brackwasserzonen in Schweden, den Schären. Meist angelt man Hechte mit Wobblern aber nicht direkt am Grund sondern eher im Frei- oder Mittelwasser. Mit Hechtwobblern kann man über Hindernisse wie Kraut oder Holz leicht hinwegfischen.

Da die bekannten Wobblerhersteller ihren Wobblern meist die maximale Tauchtiefe aufdrucken, sind sie vor allem für Gewässer geeignet, die man kennt oder von denen man sich ausreichend gute Karten besorgen kann. So kann man sicher sein, daß die Hechtwobbler gut arbeiten und sich nicht am Grund kaputt laufen oder hängen bleiben. Denn Hechtwobbler sind nicht besonders günstig.

Bist Du eher klassisch unterwegs? Dann lese doch unseren Beitrag zu den Klassikern zum Hechtangeln.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü