Angeltaschen Überblick

Angeltaschen im Überblick

Was für eine Tasche letztlich die Richtige ist, hängt ganz von den individuellen Bedürfnissen des Anglers ab. Wichtig ist, dass die Angeltasche groß genug für das Zubehör ist und die Form zum Inhalt passt. So benötigt der Brandungsangler zum Beispiel eine längere Rutentasche als der konsequente Bootsangler. Der ambitionierte Spinnfischer hingegen benötigt mehr Platz und Ordnung für seine Vielzahl an Kunstködern. In diesem Beitrag erfährst Du, welche Anforderungen eine Angeltasche erfüllen sollte.

Mit Angeltasche komfortabel zum Hotspot

Im Idealfall wählt man eine Angeltasche zum Umhängen, um sogar beide Hände frei zu haben. Alle Griffe sollten ausreichend gepolstert sein, um auch bei schwerer Beladung nicht beim Tragen einzuschneiden. Besonders bei längeren Wegen zum Wasser ist eine anständige Polsterung eine willkommene Entlastung. Das Tackle freut sich über ein gepolstertes Taschen-Äußeres. Insbesondere zerbrechliche Gegenstände wie Rutenspitzen sollten immer ausreichend geschützt sein, denn nichts ist ärgerlicher als wenn einem kaputte Ausrüstung den perfekten Angeltag versaut.

Das richtige Material für Angeltaschen

Angeltaschen werden hauptsächlich aus verschiedenen Textilstoffen gefertigt. Während einige Hersteller noch Segeltuchstoff aus Baumwolle verwenden, werden die meisten Taschen heutzutage aus Synthetik-Fasern gefertigt. Das hat den Vorteil, dass die Angeltasche wasserdicht ist und außerdem waschen sich Schmutz sowie Gerüche kinderlicht von der Angeltasche. Hardcase-Modelle schützen empfindliche Ruten besonders konsequent, andere Angeltaschen für Ruten sind von innen gepolstert, um den nötigen Stoßschutz zu bieten.


Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Angeltaschen Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Angeltaschen mit nützliche Gimmicks

Einige Angeltaschen haben integrierte Sitzfunktionen oder können zu kleinen Tischen umfunktioniert werden. Auch Angeltaschen mit Kühlfach sind heute auf dem Markt erhältlich. Außerdem bietet der gut sortierte Fachhandel sogar Angeltaschen mit Tackle oder zumindestens passenden Tackleboxen an. Ein solches Angebot hilft gerade Einsteigern, welche generell noch wenig Zubehör besitzen. Doch auch für versierte Angler, die sich in einer neuen Disziplin üben wollen, kann eine Angeltasche mit Zubehör interessant sein.

Fazit: Für jede Angelmethode die passende Angeltasche

Jeder Angler hat unterschiedliche Ansprüche und trägt je nach Angelmethode ganz verschiedenes Tackle ans Wasser. Deshalb solltest Du beim Kauf einer Angeltasche immer überlegen, was in der Angeltasche mitgenommen wird und ob es nur kurze Strecken oder längere Transportwege sind. Beim Spinnfischen reicht meist ein kleiner und vor allem komfortabler Angelrucksack mit einer Befestigung für die Rute. Beim Ansitzangeln sind hingegen große Rutentaschen mit viel Platz für Zubehör und Kescher besser geeignet.

Viele Friedfischangler bevorzugen sogar Sitzkiepen, in denen die gesamte Angelausrüstung übersichtlich und praktisch zum Wasser transportiert wird. Mehr über Sitzkiepen erfährst du in unserem Beitrag zu den Sitzkiepen Grundlagen.

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü