Gummiwürmer

Gummiwürmer: Grundwissen



Gummiwürmer werden als Regenwurm Imitate zum Beangeln von Raubfischen im Süß- und Salzwasser verwendet und an diversen Montagen angeboten. In den USA werden sie schlichtweg als Würmer bezeichnet und dort gehören sie zu den wichtigsten Raubfischködern. Aber auch in Deutschland sind diese Würmer sehr beliebt. Mehr Infos zu den Gummiwürmern und worauf Du achten solltest, erfährst Du im folgenden Beitrag.

Viele Angler wissen, dass Gummiwürmer sehr produktive Köder sind, aber wusstest Du, dass bestimmte Würmer ganz besondere Verwendungszwecke haben? Manche Angler habe einen ganzen Angelkasten mit nichts als verschiedenen Gummiwürmern darin – Hunderte von ihnen! Würmer sind eine natürliche Nahrung der meisten Fische und ein Gummiwurm imitiert somit einen Köder, den der Fisch perfekt Einschlürfen kann. Ja nach Bedingungen kommen aber unterschiedliche Wurmgrößen, -farben und -modelle zur Anwendung.

Was sind Gummiwürmer?

Gummiwürmer sind an Tauwürmer, Rot- und Wattwürmer erinnernde Gummi Imitate in diversen Farben, Formen, Gewichten und Längen. Diese werden meist zum Raubfischangeln verwendet, wo sie am Haken aktiv mit kleinen Bewegungen animiert werden und so einen bekannten oder unbekannten aber auf jeden Fall zappelnden Naturköder nachahmen.

Gummiwürmer kommen aus den USA und Japan, wo sie hauptsächlich zum Schwarzbarschangeln verwendet werden. Die als “Worms” bezeichneten Softbaits gehören bei Angelturnieren darum neben Krebsen zu den meistgenutzten Softbaits und werden an Finesse Rigs, wie dem Split Shot Rig, Wacky Rig, Texas Rig, Carolina Rig und dem Drop Shot Rig mit großen Einzelhaken und Offsethaken angeboten. Aber auch beim heimischen Barschangeln haben sich Gummiwürmer bewährt, ebenso beim Zanderangeln.

 

Gummiwurm zum Finesse Angeln auf Raubfische
Gummiwürmer eignen sich hervorragend zum Finesse Angeln.

Gummiwürmer Arten

Die meisten Gummiwürmer sehen ähnlich aus und bestehen auch aus demselben Gummimaterial mit einigen Unterschieden: Klassischen Gummiwürmer ähneln meist schlichtweg dicken Spaghetti ohne jegliche Ähnlichkeit mit einem Wurm. Hier macht allein die Animation des Köders den Reiz für den Fisch aus. Regenwürmer sind Klassiker und fast durchgehend gleich dünn, lang und sehr beweglich. Manche Nachbildungen haben sogar einen Regenwurm typischen Gürtel und eine Ringelung in Segmenten um die Nachbildung perfekt naturgetreu erscheinen zu lassen. Weitere Gummiwürmer sind wiederum überoptimiert und erregen durch einen Schaufelteller am Wurmende oder eine Twister-Sichel weitere Aufmerksamkeit. Zuletzt erinnern manche Würmer zum Meeresangeln auch an Egel, Seeringelwürmer, Wattwürmer und andere Wurmarten.

Hier findest Du verschiedene Gummiwurmtypen und wie Du sie verwenden kannst. Häufig werden Würmer an Offsethaken gefischt, aber auch normale Jigs oder Einzelhaken kommen zum Einsatz.

  • Wurm an der freien Leine: Man benutzt diesen Wurm in flachem Wasser und hauptsächlich im Frühling. Man verwendet überhaupt kein Gewicht und es klappt gut, wenn die Fische gerade anfangen, ans Laichen zu denken.
  • Paddle Tail: Beim Paddle Tail handelt es sich um einen guten Köder fürs Flachwasser. Wenn viel Kraut am Spot ist, wird er einfach weit ausgeworfen und monoton über das Kraut geleiert.
  • Gator Tail: Der Gator Tail ist ebenfalls ein Flachwasserwurm, der im Sommer verwendet wird. Er eignet sich auch hervorragend für Bäche und Flüsse.
  • Curly Tail: Man verwendet diesen Wurm im Sommer in der Nähe von Baumstümpfen, Stegen, Holz und Seerosenblättern.
  • Straight Tail: Dies ist eintoller Wurm für Stege, Holz und Buschwerk. Er bleibt nicht im Gestrüpp hängen, wie es andere Würmer tun.
  • Ribbon Tail: Man kann sehr gut mit äußerst großen Würmern angeln, sogenannten Ribbontails. Keine Angst vor der Größe der Würmer. Große Fische nehmen sie gerne.

 

Neben den Erwähnten gibt es weitere Nachbildungen, die zusätzlich geflavourt sind, wie etwa Würmer der Marke Berkley. Durch die Aromatisierung sind sie auch zum stationären Grundangeln und Posenangeln geeignet.


Video von Barsch-Alarm – immer besser angeln!

Gummiwurm Zielfische

Haupt Zielfische beim Angeln mit dem Gummiwurm sind Schwarzbarsche und Barsche, aber auch Forellen, Saiblinge, Zander und Hechte gehören dazu. Auch kleinere Welse, Huchen und andere Raubfische finden an Gummiwürmern gefallen. Selbst Friedfische greifen verständlicherweise gerne zu, so dass auch Aitel, Barben, Alande, Rapfen, Schleien und anderen Wurmliebhaber als Beifänge im Kescher landen.

Fazit

Gummiwürmer reichen von einfachen Gummischläuchen bis hin zu naturähnlichen und übernatürlichen Wurmimitaten, die vor allem an Finesse Rigs gefischt werden. Die Bandbreite an Zielfischen ist dabei enorm. Aufgrund der vielfältigen möglichen Abnehmer sind Gummiwürmer mehr als nur ein Gelegenheitsköder und sollten deshalb in keiner Köderbox fehlen! Wenn Du gerne mit Gummiwürmern angeln willst, probiere einige der oben genannten Arten von Würmern für die Bedingungen an deinem Hausgewässer aus. Du wirst sehen, die künstlichen Würmer stehen ihren natürlichen Brüdern bei richtiger Präsentation in nichts nach.

Eine ähnlich starke Wirkung wie Gummiwürmer entfalten auch Twister mit ihrem stark zappelnden Twisterschweif.

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe