Karpfenfutter Grundfutter

Karpfenfutter zum Karpfen Anfüttern selber mischen

Wahl der Futterplätze

Wir Karpfenangler wollen uns der Herausforderung stellen und einen Karpfen fangen. Um eine Chance auf Erfolg zu haben, suchen wir die Stellen im Gewässer auf, an denen die Karpfen von Natur aus auf Nahrungssuche gehen. Bevor wir uns also an den Ansitz wagen, beobachten wir die Wasseroberfläche und lernen unser Gewässer kennen. Ein Fernglas und genügend Zeit sind dabei sehr hilfreich. Am Gewässer angekommen, schauen wir, ob wir Strukturen finden. Eine vorherige Recherche am Computer mit Google Maps oder Satellitenbildern hilft uns dabei sehr. Bei den meisten Gewässern können wir bereits auf Luftbildern eventuell vorhandene Strukturen erkennen.

Dies können

  • Kanten
  • Sandbänke,
  • Seerosenfelder
  • Totholz

oder ähnliches sein. Finden wir bei unserem Besuch am Gewässer Plätze, an denen Gasblasen ähnlich wie im Sektglas aufsteigen, diese zudem inmitten von schwarzen Wolken liegen, haben wir schon sehr viel entdeckt. Genau das sind die typischen Anzeichen fressender Karpfen, also aktive Fische, die den Bodengrund durcharbeiten. Haben wir das Glück bei unserem Gewässer-Check so etwas zu finden, haben wir bereits die halbe Miete: Wir wissen nun wo die Karpfen fressen!

Oft genug haben wir eher weniger Glück und können bestenfalls rollende Karpfen an der Oberfläche ausmachen oder wir entdecken umherziehende Karpfen. Dann haben wir immerhin die Information über die Zugrouten der Fische. Dies bedeutet allerdings noch lange nicht dass sie auf ihren Routen auch bereit sind Futter aufzunehmen oder neu angelegte Futterplätze entdecken und akzeptieren. Bevor wir auf Karpfen Anfüttern müssen wir uns erstmal eine Futtertaktik überlegen und erstmal Karpfenfutter kaufen. Fischfutter online bestellen ist da für die meisten sicherlich der einfachste Weg. Dann kann das Vorfüttern beim Karpfenangeln beginnen.

Bestes Karpfenfutter – Grundfuttermischung oder Partikel zum Karpfen Anfüttern

Besonders ganz am Anfang einer Futterkampagne oder bei sehr kurzen Karpfenangelsessions lassen sich auch sehr vorteilhaft Grundfuttermischungen als Karpfenfutter einsetzen. Unterscheiden lassen sich dabei je nach allgemeinem Angeldruck eher einfach gehaltene Mischungen, die neben Karpfen auch alle anderen Weißfische locken, bis hin zu hochspezialisierten Futtermischungen.

Bei den hochspezialisierten Futtermitteln besteht die Gefahr, dass man sich eventuell blenden lässt. Unter Umständen tut es eine eher simpel und günstig gehaltene Futtermischung genauso. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede in der Lockwirkung bei stark beangelten Gewässern. Hier gilt es sich von der Masse abzuheben und das richtige Karpfenfutter zu wählen.

Für den kleinen Geldbeutel und Tüftler – Karpfenfutter günstig kaufen

Für kaum beangelte Gewässer muss man nicht unbedingt teures Fischfutter kaufen, es lassen sich sogar günstige Geflügelmischfuttermittel einsetzen mit denen sich das Fischfutter selber machen lässt. Neben Pellets werden auch auch Schrote angeboten. Pur oder mit zusätzlichen Aromen versehen bieten diese Mischungen viel Karpfenfutter für kleines Geld. Geflügelfutter eignet sich deswegen besonders gut, da es reicher an Proteinen ist, als die meisten reinen Partikel. 25 Kilogramm Futter für rund 20 €, wo gibts das sonst?

Mit diesen Futtermitteln hat man genügend Material für mehrere Ansitze. Oder man teilt sich die Menge mit Kollegen. Kühl und trocken gelagert halten sie sich einige Monate lang. Es gibt natürlich auch kleinere Gebinde, dann allerdings meist zu höheren Kilopreisen.

Ganz wichtig beim Einsatz von derartigen Futtermitteln:

  • Futtermittel müssen frei von Medikamenten wie Antikokzidika sein. Diese haben im Gewässer gar nichts verloren! Daher immer die Inhaltsliste genau checken. Die Hersteller sind verpflichtet, derartige Stoffe exakt zu deklarieren!
  • Der günstige Preis darf niemals dazu verleiten, zu viel Material zum Karpfen Anfüttern einzusetzen. Jedes zuviel an Futter belastet unsere Gewässer!
  • Die  trockenen Pellets und Schrote müssen angefeuchtet werden, sonst verdriftet unser Karpfenfutter beim Einbringen ins Wasser.
  • Der Phantasie bei der Kombinationen spezieller Grundfuttermischungen sind außer im Kopf des Karpfenanglers keine Grenzen gesetzt.

Spezielle Grundfuttermischungen zum Abheben – oder mit Speck fängt man Mäuse!

In Gewässern mit höherem Angeldruck müssen wir den Karpfen etwas besonders leckeres anbieten. Schließlich müssen wir uns hier von der Masse abheben, die Fische haben eventuell schon viel gesehen und erlebt. Helle Futterteppiche wirken hier oft abschreckend.

Dunkle Futtermischungen für dicke Rüssler bietet beispielsweise Matze Koch.

Große Cypriniden entwickeln sich während ihres Wachstums von Planktonjägern zu Macrozoobenthosfressern, beim Anfüttern vor dem Karpfenangeln lässt sich das ausnutzen, zum Beispiel mit Monster Crab Boilies.

Für den etwas schmaleren Geldbeutel hält Angel-Berger verschiedene Grundfuttermischungen bereit. Damit lassen sich auch günstigere Komponenten etwas dunkler eintönen und gleichzeitig aromatisieren.

Dunkle Futtermischungen funktionieren aber nicht überall. Ist der Untergrund eher hell, wie in vielen Kiesseen, auf Barschbergen und Sandbänken, sollte auch das Karpfenfutter entsprechend zusammengestellt werden. Von Timar Mix aus Ungarn, wo das Friedfisch- und Karpfenangeln einen noch anderen Stellenwert besitzt als bei uns, wurde das Timár Mix Futtermittel Big Fish hergestellt, welches sich besonders bei diesen Verhältnissen eignet.

Partikel – Pur oder fürs Grundfutter
Der Preis ist heiß und Geld ist knapp – Karpfenfutter billig kaufen

Jeder Karpfenangler, der einen Ansitz starten möchte, kennt die Problematik. Ich habe ein Gewässer gewählt. Ich weiß es gibt dort Karpfen. Ich brauche Futter mit dem ich die Angelplätze präparieren kann. Nun sind Karpfen in der Regel nicht die einzigen Fische im Gewässer, die unser Futter mögen. Folglich benötige ich ein Karpfenfutter, welches gut verdaulich ist und von den Karpfen gern genommen wird – aber auch besonders preiswert ist. Denn ich kann es mir in der Regel nicht leisten, kiloweise Boilies im Gewässer zu versenken, um selektiv nur die Karpfen zu erreichen. Was liegt also näher, besonders am Anfang, sich das Angebot an Partikeln und Futtermitteln auf dem Markt anzuschauen.

Leider ist nicht jeder in der komfortablen Situation, sich im nächsten Landhandel oder bei Bauer Willi mit Mais und Weizen einzudecken. Gott sei Dank gibt es auch in vielen Baumärkten inzwischen ein reichhaltiges Tierfutter Angebot und eben auch besagte Partikel. Hier kann man in der Regel zwischen Kleinpackungen im Kilogramm Bereich oder aber Säcken von 25 über 30 bis hin zu 50 Kilogramm wählen.

Komfortabler kann ich jedoch im Internet bestellen. Besonders für die Sportsfreunde ohne eigenes Auto wird dies ein interessantes Angebot sein. Vor allem für unsere jugendlichen Karpfenangler, die viele Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad erledigen müssen, bietet sich dieser Weg an.

So lässt sich ein recht umfangreiches Futterlager in den eigenen vier Wänden anlegen.

Man kann damit seine eigene Mischung erstellen und diese portionsweise ans Gewässer bringen, um es dort mittels Futterschleuder oder Futterboot an Ort und Stelle zu bringen.

Man kann sich größere Gebinde mit Freunden teilen und nutzt den Preisvorteil dadurch doppelt. Karpfenangeln macht mit Freunden eh viel mehr Spaß als alleine!

Futterschleudern gibt es einige auf dem Markt:

Ganz wichtig ist: Vor jedem Nachfüttern vergewissern, dass das Karpfenfutter der vorherigen Gabe auch gefressen wurde!

Dies lässt sich idealerweise mit einem AQUASCOPE erledigen, welches auch als Unterwassersichtgerät bezeichnet wird.

Nicht gefressenes Futter verdirbt, belastet die Gewässer und ist Wasser auf den Mühlen der Angelgegner!

Karpfen Pellets – Was das Kärpflein einst lernte

Viele Karpfen wurden als Besatzfische in Teichwirtschaften herangezogen. Oft haben sie dort bereits Fischfutter-Pellets kennengelernt. Was also liegt näher, Karpfenpellets aus der Aquakultur einzusetzen. Die Fischmehlnote und die Fischölaromen haben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Karpfen und sämtliche Weißfische. Online lassen sich beispielsweise Heilbutt Pellets günstig kaufen.

Allerdings lieben auch Krabben und Krebse diesen Flavour! Besonders in den großen Flüssen lockt man sich mit Fischmehlpellets auch die Wollhandkrabben an den Platz. Stattdessen kann man auch einfach Maispellets kaufen, z.B. die Mais-Pellets.

Als Karpfenangler muss man also gründlich abwägen, welche Aromen beim Futter und am Hakenköder zum Einsatz kommen sollen.

Zum Angeln Grundfutter selber machen: Getreide  – unschlagbar preiswert

Natürlich spielen andere, deutlich günstigere Partikel ebenfalls eine große Rolle. Zum Teil kennen die Karpfen diese auch bereits aus den Teichwirtschaften. Vorrangig wären hier natürlich Mais und Weizen aufzuführen. Weniger bekannt aber ebenfalls hervorragend geeignet sind Roggen und Triticale. Weniger geeignet sind naturbelassene Hafer- und Gerstenkörner. Als Flocken oder Graupen wiederum eignen sie sich bestens. Weizen und Mais lassen sich direkt als trockenes Korn, gequollen oder angegoren einsetzen. Beim Einsatz von Futterbooten sollten die Körner vorher etwas befeuchtet werden, um besser zu versinken und nicht zu verdriften. Unter Anwendung verschiedenster Getreidearten lässt sich das top Karpfenfutter selber machen. In Kombination mit gebrochenem Mais lassen sich attraktive Futterwolken erzeugen. Hier findest Du weitere Informationen zu Mais Partikeln.

Haferflocken:

Die hohe Verdaulichkeit und hervorragende Aufnahmefähigkeit für Aromen und Geschmacksstoffe sorgen dafür, dass Haferflocken zu einem top Lockfutter wurden. Das gequetschte Korn sorgt für eine attraktive Wolke unter Wasser. Für Kleinfische schwer zu bewältigen, binden sie große Cypriniden länger am Platz.

Gerstengraupen:

Auch die eher ruppige Gerste lässt sich zum Anfüttern nutzen, allerdings sollte sie geschält werden und benötigt etwas Zeit zum quellen.

Hülsenfrüchte

Wenn Mais am Gewässer bereits weit verbreitet ist und von den Karpfen als gefährlicher Köder erkannt wurde, gibt es immer noch gute Alternativen für wenig mehr Geld: Die Eiweißträger Erbsen und Bohnen. Rohe, trockene Bohnen müssen wegen des giftigen Phaseins immer gekocht werden! Eingemachte Bohnen können direkt verwendet werden. Auch als Hakenköder am Haar (Erbsen natürlich gequollen) sind sie gut verwendbar.

Hanf:

Die appetitsteigernde und die Verdauung fördernde Wirkung von Hanfsamen hat sich unter den meisten Anglern herumgesprochen und auch Karpfen lieben die kleinen Körner. Dies hat natürlich nichts mit der Rauschwirkung der Blüten zu tun. Dennoch entwickeln die Fische oft die reinsten Fressorgien wenn Hanfsaat ins Spiel kommt. Hanf sollte immer etwas angequollen oder notfalls kurz überbrüht eingesetzt werden.

Tigernüsse:

Die Tigernuss wird auch Erdmandel genannt. Dabei handelt es sich weder um eine Nuss noch um eine Mandel sondern eigentlich um die Wurzelknolle einer besonderen Gattung Zyperngras. Die Tigernuss hat in der Karpfenszene für Furore gesorgt. Gekocht und angegoren entwickelt sie eine schleimige Schicht. Diese ist für Menschen ziemlich gewöhnungsbedürftig bis abschreckend. Für Karpfen dagegen, einmal auf den Geschmack gekommen, wirkt sie besonders betörend. Für Kurzentschlossene gibt es auch bereits fertig gequollene Tigernüsse.

Erdnüsse:

In England und Frankreich sind Erdnüsse in bestimmten Gewässern verboten. Das sagt schon einiges, aber leider nicht alles! Wenn wir eine Dose Erdnüsse öffnen, hören wir erst auf zu essen, wenn die Dose leer ist. Den Karpfen geht es ähnlich. Um Vergiftungen und Mangelerscheinungen bei unseren Wasserschweinen zu vermeiden, dürfen Erdnüsse nur äußerst sparsam eingesetzt werden! Es dürfen nur beste Qualitäten verwendet werden. Aflatoxine (Schimmelpilzgifte) sind geruchs- und geschmacklos und lassen sich weder abwaschen noch durch Erhitzen zersetzen!

Partikel Fertigmix:

Für Karpfenangler mit überschaubaren Lagermöglichkeiten gibt es zum Glück auch bereits fertige Partikelmischungen aus verschiedenen Getreidesorten, Hülsenfrüchten, Tigernüssen und weiteren Sämereien wie Hanf. In ihnen ist alles enthalten was Karpfen schmeckt und Kleinfische eher abhält.

Taubenfuttermischungen:

Für Sparfüchse lohnt auch hier der Blick über den Tellerrand.

Fazit zum Karpfenfutter selber mischen

Grundfuttermischungen selber anfertigen ist nicht nur preiswert sondern auch spannend. Gerade zusammen mit den Angelkumpels größere Mengen an Sämereien und Partikeln im Internet zu bestellen und verschiedenste Mischungen anzufertigen und zu testen, freut nicht nur den Geldbeutel sondern auch den Tüftler im Angler, gerade wenn es ums ausgiebige Vorfüttern beim Karpfenangeln geht. Letztendlich hebt sich die eigene Futtermischung auch vom Mainstream und fertigen Futter- oder Partikelmixen ab. Gerade in viel befischten Gewässern wird die eigene Futtermischung so schnell zum Fanggarant.

Mehr Informationen zu Karpfenfutter

Mehr Informationen zur Futtermenge beim Karpfenangeln

Weitere Infos zum Karpfenangeln

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe