Multirollen

Multirollen – Arten, Anforderungen, Einsatzgebiete, Features



Multirollen sind Axialrollen deren Rollenachse im 90° Winkel zum Rutenblank steht. Axialrollen sind somit doppelt gelagert und der Schnureinzug erfolgt ohne Umlenkung direkt auf die Spule. Im Gegensatz zur stationären Rolle, dreht sich die Schnurspule nicht nur beim Einholen sondern auch beim Auswerfen des Köders. Was genau Multirollen sind, wo die Unterschiede liegen, wie man mit Multirolle angelt worauf du bei deiner Multirolle achten solltest, das erfährst du im folgenden Beitrag.

Multirollen sind neben der Stationärrolle die zweite Art der Angelrollen. Sie kommen besonders beim Angeln im Meer und beim Großfischangeln zum Einsatz, denn mit Multirollen wird, von der Baitcaster einmal abgesehen, nicht ausgeworfen. Dafür eignen sich diese Rollen durch ihre robuste Bauweise und ihre starken Bremssysteme hervorragend für den Drill von Flossen tragenden Giganten. Doch worauf kommt es beim Multirollen kaufen an? Die Rollen gelten meist als nicht gerade günstig, ganz nach dem Motto: Qualität hat seinen Preis.

Zweifelsohne sind die Haupteinsatzgebiete für Multirollen bei Anglern im deutschsprachigen Raum Angeltrips zum Trolling auf Lachs und Dorsch in die Ostsee oder zum Tiefseeangeln nach Norwegen. Außerdem kommen Multirollen gerne beim Welsangeln und beim Schleppangeln auf Hecht zum Einsatz. Baitcastrollen sind spezielle Multirollen, die für das Spinnfischen im Süßwasser gedacht sind.

Die Multirolle

Die Abkürzung Multi Rolle steht für Multiplikator Angelrolle und beschreibt die Fähigkeit durch die Übersetzung den Köder schneller einholen zu können. Die Spule dreht sich somit bei jeder Umdrehung der Kurbel gleich mehrfach. Durch den direkten Einzug sind Multirollen sind deutlich robuster gegenüber hoher Belastung als vergleichbare Stationärrollen. Wenn ein großer Fisch Schnur abzieht wirkt bei einer stationären Rolle ein Großteil der Kraft auf den Rollenbügel und die einfache Aufhängung der Spule.

Arten von Multirolllen

Große Multirollen zum Tiefseeangeln oder Trolling sind nicht zum Auswerfen konzipiert. Hier wird der Köder einfach ins Wasser gelassen. Auch beim Welsangeln sind leistungsstarke Multirollen schon längst nicht mehr wegzudenken. Da hier hauptsächlich angesessen wird, muss die Montage mit dem Boot im Gewässer platziert werden. 

Baitcaster sind hierzulande mittlerweile ebenfalls gängig. Hierbei handelt es sich um leichte kompakte Multirollen zum Kunstköderangeln. Wer also mit einer Multirolle Spinnfischen will, muss zur Baitcaster greifen. Im Gegensatz zu den größeren Trollingrollen, sind Baitcaster speziell zum Auswerfen von Kunstködern gedacht. Allerdings müssen die Köder auch hier ein bestimmtes Gewicht erreichen. Baitcaster zum ultraleicht fischen gibt es zwar, allerdings handelt es sich hier um High End Equipment aus der oberen Preisklasse. Angeln mit Multirolle in Baitcast Ausführung ist also nichts für Einsteiger.

Warum braucht man eine Multirolle?

Natürlich gibt es die Möglichkeit geführte Touren mit Leihequipment zu buchen, jedoch angelt und drillt es sich mit der eigenen Ausrüstung immer noch am besten. Deswegen ist die Anschaffung einer eigenen Trollingrute und dazugehörigen Multirollen für Norwegen Urlauber sinnvoll.

Wer einen Trip auf eigene Faust plant kommt sogar gar nicht um die Anschaffung eigener Ausrüstung herum und steht nun vor der Qual der Wahl die richtige Multirolle für Norwegen zu finden. Meist ist dies aufgrund der hohen Anschaffungskosten keine leichte Entscheidung. Eine gute Nachricht ist jedoch, dass hier ein hoher Preis in der Regel auch hohe Qualität bedeutet und die Rolle mit einiger Pflege oftmals über Jahrzehnte gute Dienste leistet.

Anforderungen an eine Multirolle zum Meeresangeln

Dass die Multirolle Salzwasser geeignet ist, sollte selbstverständlich sein. Sowohl beim Angeln in den Tiefen der Fjorde als auch beim Trolling auf Lachs führt kein Weg an einer Multirolle vorbei. Stationärrollen sind den Kräften, die hier wirken schlicht und einfach nicht gewachsen. Teile wie das Schnurlaufröllchen und der Schnurbogen würden unter der großen Belastung schnell brechen.

Was sollten gute Multirollen für Norwegen und Ostsee mitbringen?

  1. Robustheit und hochwertige Materialien: Salzwasserbeständigkeit ist hier selbstverständlich
  1. Genügend Schnurfassung: Zum Angeln in großer Tiefen und für unerwartete Fluchten kampfstarker Fische
  1. Präzise und starke Bremse: Fein einstellbare Schiebebremsen bringen hier die beste Leistung

 

Multirolle
Bei der Multirolle wird die Angelschnur nicht umgelenkt.

Schnurfassung bei der Multirolle

Ein zentrales Element beim Angeln mit der Multirolle ist die Schnurfassung. Beim Fischen in der Tiefsee und beim Trolling werden manchmal mehrere hundert Meter Schnur abgegeben. Eine geflochtene Schnur ist hier Pflicht, um Anhiebe über diese Entfernung wirksam durchzubringen. Auch die stärkste monofile Schnur besitzt Dehneigenschaften, die hier eindeutig kontraproduktiv sind.

Eine gute Rolle zum Trolling und Pilken sollte im besten Fall um die 450 Meter 0,40er geflochtener Schnur fassen um auch den unerwarteten Fluchten der größeren Fische etwas entgegensetzen zu können. Beim Tiefseeangeln wird die Fischerei auf Heilbutt immer beliebter. Hier sollte die Schnur eine Nummer stärker ausfallen.

Multirolle mit Schnurführung oder ohne? Eine Schnurführung wickelt die Angelsehne gleichmäßig auf die Spule, geht bei hohen Belastungen jedoch leicht kaputt. Allerdings muss der Angler bei einer Multirolle ohne Schnurführung selbst für eine gleichmäßige Wicklung sorgen.

Bremse bei der Multirolle

Eine Multirolle mit Schiebebremse ist beim Angeln auf größere Meeresfische der unpräziseren Sternbremse vorzuziehen. Durch einen stufenlos verstellbaren Hebel kann diese auch während des Drills einfach verstellt werden. Der Angler so kann auf plötzliche Fluchten schnell und präzise reagieren. Weiterhin müssen bei einer guten Multirolle die Übersetzung und der Schnureinzug von bester Qualität und Verlässlichkeit sein.

Angeln mit der Multirolle

Multirollen kommen darum immer dann zum Einsatz, wenn beim Angeln mit hoher Belastung für das eingesetzte Tackle zu rechnen ist. Die ist besonders im Meer der Fall, wo die Fische größer und stärker ausfallen als im Süßwasser. So gehört dieser Rollentyp zum festen Inventar jedes Guides – egal ob in Norwegen, der Ostsee oder in wärmeren Regionen. Eingesetzt wird die Multirolle dabei meist zum vertikalen Tiefseeangeln oder als Trollingrolle. In letzter Zeit finden Multirollen jedoch auch vermehrt Verwendung am Süßwasser. Große robuste Modelle werden hier beim Angeln auf Wels und Hecht eingesetzt, während sich beim Angeln mit Hardbaits derzeit alles um Baitcaster Rollen dreht. Auch hierbei handelt es sich um Multirollen, die sich aufgrund besonderer Eigenschaften hervorragend zum Spinnfischen eignen.

Mit herkömmlichen Multirollen kann der Köder nur sehr schwer bis gar nicht ausgeworfen werden. Das liegt daran, dass hier die Schnur nicht wie bei Stationärrollen freigegeben sondern aktiv abgespult wird. Um Auszuwerfen zu können, muss die Montage also genug Eigengewicht mitbringen.

Angeln mit Multirolle
Multirollen können einfach auf links- oder rechtshand Funktion umgebaut werden.

Multirolle Rechtshand oder Linkshand

Die Kurbel kann bei einer Multi Rolle nicht zwischen den Seiten ausgetauscht werden. Es gilt hier bereits beim Kauf die bevorzugte Kurbelseite festzulegen. Multirollen sind als rechtshand bzw. linkshand Ausführung verfügbar.

Wichtig: Es kann nicht oft genug erwähnt werden. Anders als bei Stationärrollen kann bei Multirollen die Kurbelseite nicht einfach gewechselt werden. Gibt der Hersteller keine zusätzliche Angabe im Produktnamen handelt es sich meist um eine Rechtshänder Multirolle. Linkshand Modelle werden meist mit einem “L” im Namen gekennzeichnet.

 

Multirollen Einsatzgebiete

Mittlerweile gibt es zahlreiche Multirollen auf dem Markt, die eine gute Performance mit einem vergleichsweise niedrigen Preis verbinden. Welche Multirolle für Norwegen nun letztendlich die beste ist, entscheidet leider oftmals auch das Budget.

Eine Multirolle findet bei vielen Angelmethoden Verwendung. In folgende Tabelle findet sich eine Übersicht zum Angeln mit Multirolle.

Einsatzgebiete verschiedener Multirollen

WordPress Tables Plugin

 

So bieten die Hersteller Fin Nor und Daiwa beispielsweise Modelle an, die etwas mehr als 70 Euro kosten. Sie fassen genug Schnur um damit auch in Fjorden erfolgreich zu angeln und haben oft zusätzlich einen integrierten Schnurzähler. Lediglich bei der Bremse müssen hier Abstriche gemacht werden. So verfügen die meisten Modelle unter 100 Euro über Sternbremsen und eignen sich demnach weniger gut fürs Trolling.

Wer bereit ist, 50 Euro mehr zu investieren, erhält für 130 Euro meist ein gute robuste Multirolle, Schiebebremse und Zählwerk inklusive. Wer online und offline die Preise der besten Multirollen im Blick behält, kann beim Multirollen kaufen durchaus auch ein Schnäppchen unter 100 Euro ergattern.

Multirolle vs. Stationärrolle

Multirollen und Stationärrollen unterschieden sich in zentralen Elementen. Die nachfolgenden Liste ist natürlich nicht erschöpfend:

Multirolle und Stationärrolle – Unterschiede im Aufbau

WordPress Tables Plugin

 

Features von Multirollen

Für zusätzliche Features, wie einen elektrischen Schnureinzug und Bauteile aus langlebigen und robusten Materialien können Angler noch um einiges mehr ausgeben. Das ist vor allem für Angler, die nicht nur Lachs und Leng, sondern in der Zukunft vielleicht auch Thunfisch und andere große Freiwasser Räuber fangen wollen, eine Überlegung wert. Allgemein gilt, eine hochwertige Multirolle ist bei guter Pflege ein Begleiter fürs Leben.


Video von bissclips.tv | Das Angelvideo Magazin

Multirolle mit Zählwerk

Um einen Überblick über die abgegebene Schnur zu behalten ist eine Multirolle mit Zählwerk von Vorteil. Beim Trolling kann so leicht überprüft werden wie weit der Köder hinter dem Boot geschleppt wird und auch beim Tiefseeangeln ist das Echolot mit Tiefenmesser heute eine Selbstverständlichkeit. Mit einer Multirolle mit Zählwerk in Metern kann so der Köder genau in der Tiefe in der das Echolot den Fisch anzeigt präsentiert werden.

Früher wurden mehrfarbige Schnüre verwendet an deren wechselnden Farben die Länge der abgegebene Schnur grob abgelesen werden konnte. Zählwerke die an der Rute befestigt werden sind ebenfalls erhältlich. Eine Multirolle mit integriertem Zählwerk ist jedoch deutlich präziser und praktischer.

Elektrischer Schnureinzug: Viele moderne Multirollen zum Vertikalangeln in hohen Tiefen verfügen über einen elektrischen Schnureinzug. Dieser dient allerdings nur selten dem Drill sondern vielmehr dem kraftsparenden Einholen der schweren Montage bei Platzwechseln und kontrollieren des Köders. Wer seine Multirolle elektrisch einholt solange kein Fisch am Haken ist, spart so effektiv Kraft für den Drill. Weitere nützliche Informationen zum Thema bietet der Leitfaden zu elektrischen Multirollen.

Wer die oben genannten Punkte beachtet findet nun sicher schon um einiges leichter eine gute Rolle für das Trolling und das Tiefseeangeln in den norwegischen Fjorden.

Im Süßwasser werden Multirollen vor allem zum Welsangeln sowie zum Schleppen auf Hecht eingesetzt. Ein großer Wels kann es an Kampfkraft im Drill durchaus mit Meeresfischen aufnehmen und auch ein kapitaler Hecht hat einiges an Power.

Multirolle Norwegen Ostsee
Multirollen kommen auch im Binnengewässer zum Einsatz.

Multirollen zum Angeln im Süßwasser

Multirollen zum Schleppangeln

Beim Schleppen kommen die Vorzüge einer Multirolle vor allem beim Auslegen des Köders zu tragen. Dies gilt insbesondere beim Fischen mit dem Downrigger. Durch einen einfachen Knopfdruck kann die Schnur kontrolliert und einhändig abgespult werden. Auch lange, dicke Schlagschnüre und Vorfächer aus Stahl oder Mono, welche beim Schleppen häufig zum Einsatz kommen, finden auf der Multi bequem Platz und bereiten keine Probleme beim Auslegen oder Einholen. Dies gilt gleichermaßen für das Welsangeln wie für das Schleppen.

Auch ist eine Stationärrolle beim stundenlangen Schleppangeln erheblichen Belastungen beispielsweise am Schnurlaufröllchen ausgesetzt. Diese Problematik erübrigt sich bei der Verwendung einer Multirolle.

Multirollen zum Welsangeln

Mit einer Multirolle zum Wallerangeln werden die Montagen nicht ausgeworfen sondern mit dem Boot zielgenau dort platziert, wo die Süßwasser-Riesen vermutet werden. Doch nicht nur im passiven Angeln auf Waller kommen Multirollen zum Einsatz. Beim aktiven Vertikalangeln auf Wels vom Boot erfreuen sich diese Rollen immer größerer Beliebtheit. Dies liegt vor allem an ihrer hohen Robustheit und dem relativ einfachem Handling im kräftezehrenden Drill von Großwelsen.

Das moderne Angeln auf kapitale Welse an den großen Flüssen Europas stellt alle Anforderung an eine Rolle, die auch im Meer als wichtig gelten:

  • Robustheit
  • ein großes Fassungsvermögen für geflochtene Schnur mit hoher Tragkraft
  • eine fein einstellbare leistungsstarke Bremse.

Wer mit der Multirolle Waller auf die Schuppen legen will, sollte nichts dem Zufall überlassen.

Tipp: Wer mit dem Gedanken spielt sich eine Multirolle nur zum Welsangeln zuzulegen sollte trotzdem auf deren Salzwasserbeständigkeit achten. Eine Rolle die den Drill eines zwei Meter Wallers verkraftet macht sicher auch beim nächsten Norwegen Trip eine gute Figur.

Mehr zu Wallerrollen im Allgemeinen erfährst Du in unserem Beitrag Wallerrollen im Blick.

Fazit

Multirollen sind Achsialrollen, die vorwiegend zum Meeresangeln, zum Big Game Fischen, zum Schleppen und Tiefseeangeln, zum Vertikal Angeln auf Waller und auch Zander und zum hochfrequenten Wurfangeln (Baitcastrollen) verwendet werden. Die eine beste Multirolle der Welt gibt es natürlich auch hier nicht. Zu groß sind die Unterschiede in den Einsatzgebieten der verschiedenen Rollen. Man bekommt auch durchaus schon eine gute Multirolle für den schmalen Geldbeutel. Natürlich ist hier, noch mehr als bei einer Stationärrolle, eine gute Rollenpflege immens wichtig. Eine Multirolle für Norwegen, die nur ein bis zweimal im Jahr zum Einsatz kommt, muss also kein High End Profi Gerät sein. Wer jedoch vorhat auch einmal auf Marlin umzusteigen, sollte spätestens dann, nichts mehr dem Zufall überlassen und hochwertige Multirollen kaufen.

Für interessierte Angler sind im Beitrag zu Baitcaster Rollen nochmals alle wichtigen Informationen zu diesen speziellen Spinnrollen zusammengefasst. Für Alle die gerne die sieben Weltmeere nach den wahren Giganten absuchen wollen, lohnt sich dagegen der Beitrag zu Großfisch- und Meeresrollen.

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe