Beste Forellenrollen

Wie finde ich die beste Forellenrolle?

Das Angeln auf Forellen an See und Bach erfreut sich großer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Forelle – gebraten oder geräuchert, als äußerst schmackhaft gilt. Angler haben hier verschiedene Techniken zur Auswahl. Eine gute Forellenrolle, die auf den Rest der Ausrüstung abgestimmt ist, erhöht die Fangchancen dabei enorm. Forellenrollen sind leichte Spinning Rollen für geflochtene oder monofile Schnüre mit einer feinen und leichtgängigen Bremse sowie Fliegenrollen, die beim Fliegenfischen zum Einsatz kommen. Beim Forellenangeln werden eigentlich keine speziellen Forellenrollen benötigt aber es gibt ein paar Eigenschaften, die bei der Wahl der richtigen Angelrolle beachtet werden sollten. Mehr darüber erfährst Du in diesem Beitrag.

Forellen werden mit unterschiedlichen Angelarten befischt, so dass die Forellenrollen unterschiedliche Eigenschaften haben müssen und es somit unterschiedliche Forellenrollen Modelle gibt. Sei es zum Spinnfischen im Bach, zum Posenangeln oder zum Schleppen, Sbirolino oder Tremarella Angeln am Angelteich oder eben zum Fliegenfischen. Detailwissen zu den einzelnen Forellenrollen Modellen ist allerdings leider oft nicht allzuweit verbreitet. Grundsätzlich können drei Kategorien von Rollen unterschieden werden, die beim Forellenfischen zum Einsatz kommen. Zum einen gibt es die am meisten verwendete Stationärrolle, wie sie auch beim Spinnfischen oder beim Tremarella angeln eingesetzt wird und zum anderen Fliegenrollen, die beim Fliegenfischen zum Einsatz kommen. Mittlerweile kommen aber auch Baitcastrollen beim Forellenangeln zum Einsatz. Gelegentlich sind auch Freilaufrollen die richtige Wahl beim Forellenangeln. Beim Forellenangeln spielt auch die Bremse eine entscheidende Rolle, da Forellen ein eher weiches Maul haben.

Welche Forellenrollen gibt es?

Forellenrollen sind eigens zum Forellenangeln entwickelte Angelrollen. Forellen können mit unterschiedlichen Angelmethoden befischt werden, weshalb es heute Forellenrollen Modelle für jede Technik gibt. Eigentlich könnte ja jede Spinnrolle Forellen fangen. Eine Spinnrolle unterscheidet sich aber von anderen Rollentypen, die speziellere Anforderungen ans Forellenangeln stellen. Außerdem kommen auch Rollen mit Frontbrems- als auch Heckbremssystemen zum Einsatz.

Heutzutage werden folgende Forellenrollen Modelle zum Angeln auf Forellen verwendet:

  • Spinnrollen
  • Tremarella Rollen
  • Sbirolino Rollen
  • Freilaufrollen
  • Fliegenrolle

 

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungen an gute Forellenrollen abgebildet:

Welche Forellenrolle bei welcher Technik

WordPress Tables Plugin

 

Bewährte Forellenrollen

Meist kommen beim Angeln auf die Salmoniden stationäre Forellenrollen zum Einsatz. Zwar gibt es mittlerweile auch Baitcaster für Forellen, die wenigen Modelle, die hier in Frage kommen sind jedoch Rollen für absolute Spezialisten und haben einen ordentlichen Preis.

Rollen der nachfolgenden Hersteller haben sich bereits bewährt und sind daher immer eine gute Wahl:

  • Daiwa Forellenrollen
  • DAM Forellenrollen
  • Shimano Forellenrollen

 

Wann welche Forellenrolle?

Man kann für die ersten versuche am Forellensee jedoch auch einfach eine leichte Freilaufrolle verwenden. Letztendlich kommt es darauf an, ob den Fischen am Forellensee oder am Bach nachgestellt werden soll. Die beste Forellenrolle ist dabei immer die, mit der es sich am leichtesten angelt und mit der man die meisten Fische fängt. Für den Angelausflug zum See reicht also meist die bereits erwähnte Freilaufrolle. Eine Rolle zum Spinnfischen am Bach sollte dagegen ein geringes Gewicht haben und möglichst leichtgängig sein.

Forellenrolle Spinn Tremarella
Oft reicht beim Forellenangeln monofile Schnur auf der Forellenrolle.

Spinnrollen zum Forellenangeln

Beim Forellenangeln mit Spinnködern kommen meist leichte bis ultraleichte Spinnruten zum Einsatz. Die Köder sind oft nur wenige Gramm schwer und werden selten weiter als 30 Meter geworfen. Für diese Zwecke wird eine äußerst leichte Forellenrolle benötigt.

  • Wer an kleinen Bächen auf Forellen angelt, wird mit einer Schnurfassung von 100 Metern jeden Fisch sicher an Land bringen und kann die Schnur zumal noch problemlos drehen.
  • Bei größeren Flüssen sollten 150 bis 200 Meter Schnurfassung eingeplant werden. Der Spulenkopf mit großen Durchmesser sollte die Schnur beim Werfen leicht freigeben.
  • Wer mit Sbirolino oder Tremarella Technik an Seen und Flüssen fischen möchte, der sollte eine mittlere Rollengröße wählen, also eine 2000er oder maximal 3000er. Hierbei haben sich die Modelle der Tubertini Concept Reihe bewährt.
  • Wer gerne in der Ostsee auf Meerforellen angelt benötigt vor allem eine salzwasserresistente Forellenrolle. Diese sollte wie auch beim Sbirolino angeln eine hohe Wurfweite ermöglichen und eine hohe Übersetzung haben. Dementsprechend sollte sie mit einer gut mit dünner geflochtener Schnur gefüllten großköpfige Spule verfügen.

 

Beim Spinnfischen auf Forelle sollten leichte Angelrollen mit einem Übersetzungsverhältnis von 5:1 verwendet werden. Leichte Spinnrollen mit hoher Übersetzung sind beim häufigen Werfen und Einkurbeln besonders wichtig, um auch bei einer langen Session ohne Ermüdungserscheinungen fischen zu können.

Eine gute Forellenrolle zum Spinnfischen sollte über eine leichtgängige und fein justierbare Bremse und einer Übersetzung von 5:1 oder kleiner verfügen. Bei einer höheren Übersetzung wird der Köder auf kurzer Distanz zu schnell angekurbelt und zu hoher Druck aufgebaut, was zum Verlust der Köderkontrolle führen kann.

Gute Spinnrollen sind bei Shimano erhältlich, wobei sich die Shimano Exage bewährt hat. Bekannte Marken wie DAM, Penn, und Daiwa verfügen ebenfalls über ein großes Sortiment an geeigneten Angelrollen. Tubertini ist eine weitere Marke mit spezieller Angelausrüstung zum Forellenfischen. Eine Tubertini Rolle der extraklasse ist sicherlich die ARYAS AREA ultralight, welche mit geringem Gewicht und hoher Robustheit überzeugt.

Wer nach einer günstigen Forellenrolle sucht, der findet bei Okuma preisgünstige Modelle in guter Qualität. Sie bieten ein leichtes Graphitgehäuse mit hoher Schnurfassung, sodass ein breites Spektrum an Gewässern abgedeckt werden kann.

Fliegenrollen zum Forellenangeln

Die meisten Forellenrollen zum Fliegenfischen sind Axial Rollen ohne Getriebe. Rollen zum Fliegenfischen sind genau wie das Fliegenfischen selbst eine eigene Materie für sich. Für Forellen hat die Fliegenrolle natürlich andere Anforderungen als beim Fliegenfischen auf Hecht oder Lachs. Weiterhin spielt die Größe und Tiefe des Gewässers und die nötige Wurfweite eine wichtige Rolle bei der Wahl der Forellenrolle. Mehr über Fliegenrollen, deren Funktionsweise und Gebrauch erfährst Du in unserem Beitrag über Fliegenrollen.

Forellenrollen Modelle
Fliegenfischen ist eine gängige Technik beim Forellenangeln.

Baitcastrollen zum Forellenangeln

Immer häufiger kommen auch Baitcastrollen als Forellenrollen verwendet. Da an Bächen of zielgenau auf kurze Distanzen der Standplatz der Forelle angeworfen wird, spielen die Wurfeigenschaften einer Baitcastcombo hier ihre Stärken aus. Da Forellenköder aber eher leicht sind, erfordert es etwas Übung uns spezielles leichtes Baitcastgerät. Mehr zum Thema Baitcaster werfen erfährst Du in unserem Beitrag: Auswerfen mit der Baitcaster – eine Frage des Gewichts?

Tremarella Rollen zum Forellenangeln

Beim Tremarella Angeln kommen leichte Tremarella Angelruten für Montagen von 2 bis 20 Gramm zum Einsatz. Die Tremarella Methode wird dabei meist an Forellen- und Bergseen angewendet. Beim Tremarella Angeln wird der Köder aktiv geführt und durch Schwingen der Rutenspitze in Vibration versetzt. Beim Tremarella angeln kommen ebenfalls leichte Spinnrollen in Frage. Dafür sollte die Rolle eine Übersetzung von 5:1 für ein optimales Köderspiel haben. Ist die Übersetzung zu hoch, wird das verführerische Zittern des Köders schnell zu einem hektischen Hüpfen. Das verschreckt die Forellen und ist kontraproduktiv.

Für die passende Tremarella Rolle sind Gewässer und Wurfweite zu berücksichtigen. Für größere Gewässer, mit Wurfweiten von 50 bis 100 Metern, sollte die Rolle mindestens 200 Meter Schnur fassen. Zum Angeln am Forellensee reichen eine deutlich kleinere Forellenrolle aus, was sich positiv aufs Gewicht auswirkt.


Video von Maxs Troutfishing

Sbirolino Rollen zum Forellenangeln

Der Sbirolino wird eingesetzt, um leichte Köder weit werfen zu können. Diese werden anschließend aktiv geführt, was eine leichte Forellenrolle nötig macht. Da Sbirolinos generell für größere Gewässer und weite Würfe eingesetzt werden, sollte die Schnurkapazität mindestens 150 Meter und die Übersetzung 5:1 bis 6:1 betragen. Da auch hier aktiv geangelt wird, sollte die Sbirolino Rolle so leicht wie möglich sein.

Freilaufrollen zum Forellenangeln

Zum aktiven Forellenrollen werden häufig Stationärrollen für geflochtene und monofile Schnüre verwendet. Rollen für monofile Schnüre sind meist günstiger und die Dehnung verringert die Menge der Aussteiger. Freilaufrollen sind meist schwerer und sollten daher eher beim Ansitzangeln oder Forellenangeln mit Grundmontage genommen werden.

Forellenrolle mit Heck- oder Frontbremse?

Beim Forellenangeln kommen hauptsächlich Frontbremsrollen zum Einsatz. Diese sind leichter und die Bremsen weniger störanfällig. Aber beim Kauf einer Angelrolle für Forellen zählen natürlich auch persönliche Vorlieben und Gewohnheiten. Wer Heckbremsen bevorzugt, sollte auch bei der Forellen Rolle keine Ausnahme machen, denn ein falscher Griff mitten im Drill kann schnell einmal zu Aussteigern führen. Bei Forellenrollen mit Heckbremse sollte ein möglichst leichtes Modell mit einem gutem Bremssystem gewählt werden:

Vorteile guter Forellenrollen mit Frontbremse:

  • Die Bremse liegt im Spulenkopf, ist dort gut geschützt und erreichbar
  • Die Bremseinstellung ist feiner justierbar.
  • Die Bremse arbeitet störungs- und ruckfrei

 

Mehr zu den Vorteilen herkömmlicher Frontbremsrollen findest Du in unserem entsprechenden Beitrag.

Regenbogenforelle beim Spoon angeln
Forellenrollen kommen oft am Forellenteich zum Einsatz.

Welche Forellenrollen Modelle kaufen?

Vor dem Kauf der Forellenrolle ist es also empfehlenswert, sich Gedanken über die Angeltechnik und die Angelgewässer zu machen. Natürlich kann jede Angelrolle Forellen fangen, aber eine gut abgestimmte Angelausrüstung macht mehr Spaß und erhöht den Angelkomfort. Um die beste Angelrolle für Forellen zu finden, lohnt sich der Rat von Freunden oder ein Blick in die FHP Empfehlungen. Dann heißt es nur noch, die beste Forellenrolle aussuchen, Schnäppchen finden, zuschlagen und ab ans Wasser.

Hier erfährst Du mehr zum Spinnfischen auf Forellen.

Fazit: Du bestimmst was die beste Forellenrolle ist!

Bei der Wahl der richtigen Forellenrolle kommt es also auf die Methode an, das Fliegenfischen einmal ausgenommen. Wer regelmäßig an einem kleinen Bach angelt, dem nutzt auch die beste Freilaufrolle nichts. Denn beim Spinnfischen am Bach sind schlichtweg ganz andere Eigenschaften gefragt als bei einer Forellenrolle zum Schlepp- oder Posenangeln am Forellenteich oder beim Blinkern auf Meerforelle in der Ostsee. Angler sollten sich daher in erster Linie im klaren darüber sein, wo sie am häufigsten auf die Salmoniden angeln. Wie bei der Wahl der besten Forellenrolle, wird danach die passende Rute gewählt. Wer sich hier noch nicht entschieden hat, dem empfehlen wir erst einmal in die verschiedenen Angeltechniken hineinzuschnuppern und dann eine Entscheidung zu treffen.

Um dich weiter zu informieren, lese doch unseren Beitrag zum Überblick über die Forellenruten.

Was sind Forellenrollen

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe