Beste Hechtschnur

Was ist die beste Hechtschnur – Tragkraft, Farbe, geflochtene multifile Monofil?

Stehen Rute und Rolle zum Angeln auf Hecht bereit, stellt sich die Frage nach der richtigen und besten Hechtschnur.

Ein regelrechtes Gewirr von Anbietern macht es dem Einsteiger nicht unbedingt leicht, sich sofort für eine Schnur zu entscheiden, und so wird man sich letztlich durch verschiedene Hechtschnüre “durchangeln” müssen, um seinen persönlichen Favoriten zu finden.

Grundsätzlich kommen monofile oder geflochtene Hechtschnüre in Frage. Beim Kauf einer Hechtschnur sollten jedoch einige Dinge beachtet werden.

Die beste Hechtschnur: Multi- oder Monofil?

Wer nicht nur gelegentlich und vor allem mit Kunstködern auf Hecht angeln will, kommt um eine geflochtene Multifile Hechtschnur nicht herum. Beim aktiven Angeln ist die geflochtene Hechtschnur ein Muss.

Während leichtes Spinnfischen auf Barsch, Forelle & Co. stellenweise noch mit Monofilschnur möglich ist, sollte es bei kampfstarken Hechten zum Spinn- und Schleppfischen definitiv eine geflochtene Schnur sein. Denn geflochtene Schnüre haben bei gleichem Durchmesser eine wesentlich höhere Tragkraft als monofile Angelschnüre.

Je dünner die Schnur, desto besser die Wurfeigenschaften, je dicker, desto besser die Tragkraft – eine geflochtene Hechtschnur erfüllt also beide Anforderungen um ein Vielfaches besser als eine vergleichbare monofile Schnur. Darüber hinaus haben geflochtene Hechtschnüre bzw.

Geflochtenes im Allgemeinen eine geringe Dehnung, Köderkontakt und kraftvoller Anhieb sind somit ebenfalls besser gewährleistet.


Video von AngelweltGerlinger

Die geflochtene Schnur zum Hechtangeln – Worauf muss ich achten?

Bei der Wahl einer geflochtenen Schnur für Hecht sollte man beim Kunstköderangeln rein nach der Tragkraft gehen, denn den Durchmesser bestimmt jeder Hersteller anders. Er dient hier lediglich der Orientierung wie viel Schnur in etwa auf die Rolle passt. Die Untergrenze für eine verlässlich beste Hechtschnur liegt bei einer Tragkraft von etwa acht Kilo. Wer auch gezielt auf Kapitale gehen will, sollte aber deutlich höher gehen. Hier kann die Schnur durchaus bis 14 Kilo Tragkraft gewählt werden, beim Jerken sogar noch höher.

Geflochtene Schnur für Hecht ist aufgrund der aufwendigen Herstellung und Verarbeitung deutlich teurer als Monofile Schnur, aber auch hier gibt es Unterschiede. Eine gute Hechtschnur sollte versiegelt und/oder imprägniert sein. Dies führt zu einer geschmeidigen Schnur mit weniger Reibung beim auf- und abwickeln. Da dies beim Spinnfischen äußerst oft passiert ist eben diese Geschmeidigkeit entscheidend für eine lang haltbare und beste Hechtschnur.



Tragkraft

Bei sehr dünnen Schnüren, die hohe Tragkraft versprechen, sollte man ebenfalls vorsichtig sein, denn je dünner die Schnur desto anfälliger ist sie gegen mechanische Schäden. Hier spielt auch das beangelte Gewässer eine Rolle: An einer Steinpackung mit vielen Muschelbänken sollte beispielsweise zu einer dementsprechend robusten geflochtenen Schnur für Hecht gegriffen werden oder ein besonders langes, abriebfestes Vorfach an die Hechtschnur geknüpft werden.

Schnurfarbe

Was die Schnurfarbe angeht, scheiden sich die Gemüter: Die einen schwören auf gedeckte, natürliche Farben, um den Fisch möglichst wenig von der Schnur sehen zu lassen, die anderen wiederum bevorzugen knallige Farben für ihre beste Hechtschnur, da ihnen eine für den Angler gut sichtbare Schnur mehr wert ist. Letztendlich bleibt die Schnurfarbe aber Geschmackssache und sicher haben beide Meinungen ihre Berechtigung. Große Hechte werden jedenfalls mit beiden Schnurfarben gefangen – genug Tragkraft und eine gute Qualität fallen bei der geflochtene Schnur für Hecht deutlich stärker ins Gewicht.



Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe