Stipposen: Material, Eigenschaften und Verwendung

Stipppose

Stippen ist eine Welt für sich. Stipposen gehören dabei zu den gängigsten Bissanzeigern. Sie dienen zum Stippfischen oder leichten Wanderangeln mit der Posenmontage am Bach, Fluss oder See. Mehr über Stipposen erfährst Du in diesem Beitrag.


Zielfische beim Stippen sind meistens Weißfische wie Brassen, Rotaugen, Rotfedern, Nasen, Döbel, Karauschen, Giebel und Lauben, die im Fluss oder See mit der Pose gefangen werden. Bei den Stipposen trifft wie bei anderen Angelarten auch der Spruch zu: „So leicht wie möglich, aber auch nur so schwer wie nötig.“ So hat die richtige Stipppose die nötige Tragkraft, ohne dabei unnötig schwer zu sein. Profis haben meist sogar mehrere Posen vormontiert, um sich blitzschnell ändernden Gegebenheiten anzupassen.

Material und Tragkraft von Stipposen

Stipposen werden aus verschiedenen Materialien gefertigt, zum Beispiel aus Balsaholz, Kork, Pfauenfederkielen oder Carbon, welches extrem leicht ist und daher ein minimales Gewicht erlaubt. Stipposen werden in leichten Tragkräften ab 0,2 Gramm bis 10 oder mehr Gramm angeboten. Als deutlicher Bissanzeiger dient bei den Stipposen eine gut sichtbare, farbige Antenne.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Formen und Arten von Stipposen

Stipposen sind in verschiedenen Formen erhältlich, wobei die meisten aus Balsaholz gefertigt sind und einen langen und schlanken Kiel aufweisen. Um das richtige Austarieren der Stipposen zu erreichen, wird die Stippose oft durch Grammangaben auf dem Posenkörper entsprechend gekennzeichnet, um dem Angler dabei zu helfen, die richtige Menge an Schrot- oder Klemmblei einzusetzen.

Oft werden bei dieser feinen Angelmethode auch sehr kleine Spaltbleie mit weniger als 1 Gramm Gewicht verwendet, spezielle Spaltbleie gibt es sogar nach einer Zehntelgrammeinteilung.

Plant man einen Ansitz an einem stehenden Gewässer, so empfiehlt sich der Einsatz von schlanken Posen mit geringer Tragfähigkeit, solche Posen haben meistens einen tropfenförmigen Körper oder aber auch bleistiftähnliche Körper. Beim Angeln in einem fließenden Gewässer sollte die perfekte Pose eine umgedrehte Tropfenform aufweisen.

Montage von Stipposen

Bei Stipposen handelt es sich immer um fest montierte Posen. Feststehende Posen werden mittels ein oder zwei Posenringen auf der Schnur fixiert. Ragt nur noch die Antenne der Pose aus dem Wasser, wurde sie richtig austariert. Die Antennen der Posen gibt es in beinahe jeder Farbe und diese sollte nach den Lichtverhältnissen, der Sonneneinstrahlung und/oder der Entfernung ausgewählt werden.

Fazit

Stipposen sind festmontierte Posen in unterschiedlichen Formen. Es gibt besonders leichte Modelle und es kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Dünne Antennen zeigen zuverlässig den Biss an. Mehr zum Thema Stippen erfährst Du in unserem Beitrag zur Stipposenmontage.



Jetzt teilen!
Menü