Spinner montage

Spinner richtig montieren

Für Angel Anfänger ist das Spinner angeln ein guter Einstieg und für Profis eine willkommene Abwechslung, um einen Biss zu provozieren. Dabei ist die Köderführung ähnlich einfach wie Spinner Montage recht einfach. Das Spinner Rig besteht dabei aus einem Metallspinner, einem Ein- bis Mehrfachwirbel, sowie einer monofilen Schnur.

Vorfachlänge

Das Vorfach solltest du so lang halten, dass die Fische deine Hauptschnur nicht sehen können und zudem ausreichend Schnur zur Montage übrig ist. in der Regel sind 50 – 150 cm ein gutes Maß. Die Länge richtet sich dabei nach den Sichtbedingungen im Gewässer und der Fischart. Ist die Sicht gering, kann dein Vorfach auch ruhig kürzer sein und sollte bei hervorragender Sicht lang sein, um Wirbel und Sbirolino weit vom Haken wegzuhalten. Je schneller die Fische schwimmen, umso größer sollte dabei der Abstand sein. Forellen sind schnelle Räuber, die gut schauen und schnell große Entfernungen überwinden könnnen.

Unsere Spinner Empfehlungen im Überblick


Wirbel

Du kannst dein Vorfach beim Spinner Angeln mit einem einfachen Wirbel oder einem Mehrfachwirbel mit der Hauptschnur verbinden. Der Wirbel verhindert, dass die Rotation des Spinners die Schnur verdrallt und es nicht zu Schnurkäulen kommt.

  • Einfachwirbel sind bei den meisten Spinnern gut gemeint aber reichen nicht aus, um den Drall des Spinners auf die Schnur aufzuheben.
  • Dreifachwibel hingegen sind effektiver und werden vor allem zum Forellenangeln häufig verwendet. Sie taugen aber auch auf Barsch.
  • Wirbel mit Snap-Lock oder Sicherheitsverschluss sind ebenfalls hilfreich. Sind die Fische unerwartet vorsichtig, kannst du hier auch ein kleines Vorfach aus Fluorocarbon zwischen Hauptschnur und den Köder schalten.

Wirbel Knoten

Wenn du hingegen mit dem Spinner Forellen angeln möchtest, solltest du dein Vorfach mit einem einfachen Clinch Knoten oder einem Grinner Knoten am Wirbel befestigen.

  • Beim Clinch Knoten führst du das Vorfach durch die Öse, wickelst es etwa 5 Mal um das Vorfach herum und führst es durch die am Ör entstandene Lücke.
  • Beim Grinner Knoten führst du deine Schnur ebenfalls durch die Öse, legst sie anschließend in ein U und verbindest den Vorfachschenkel mit dem aufsteigenden Ast der Schlaufe, indem du das überstehende Vorfach mehrfach um beide Schnurteile wickelst. Anschließend ziehst du in beiden Fällen den Knoten zu und schneidest überstehende Reste ab.

Kommen in deinem Barsch- oder Forellengewässer auch Hechte vor, solltest Du entweder ein 7×7-Stahlvorfach oder ein Titanvorfach mit Wirbeln verwenden. Um in diesem Fall den Schnurdrall zu verhindern, gehört an die Hauptschnur dann ebenfalls ein Wirbel. Alles in allem ist eine Spinner Montage nicht besonders kompliziert.

Knoten ohne Wirbel

Wenn Du dein Vorfach direkt am Köder montierst, solltest du einen Rapala Knoten verwenden, der dir eine künstliche Öse gibt, so dass dein Köder mehr Spiel hat. Hierzu legst du dein Vorfach in eine brezelförmige Schlaufe, führst das freie Ende durch die Öse und durch die Brezel zurück. Anschließend legst du das freie Ende mehrfach um die Vorfachschnur, führst sie dann durch die Brezel zurück und ziehst den Knoten zu. Nun solltest du einen Knoten mit einer freien Schnurschlaufe haben.

Fazit

Spinner sind einfache Metallköder, bei denen die Schnur vor Verdrall mit passenden Knoten und Wirbeln geschützt werden sollte. Auch ein Öffnen des Wirbels lässt sich mit bestimmten Modellen verhindern. Als Vorfach Material ist Fluorocarbon eines der meist Genutzten. Das das ist und ob es wirklich so gut ist, erfährst du im folgenden Beitrag.



In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Menü