Forellenruten kaufen

Forellenruten – Anforderungen und Angeltechniken



Forellenruten sind besonders zum Angeln von Forellen gedachte Angelruten und in den meisten Fällen als Steckruten erhältlich. Forellenruten sind je nach Einsatzzweck und Methode recht unterschiedlich. Ob See, Bach, Fluss oder Teich, beim Ansitzen, Spinnfischen und bei der Verwendung spezieller Forellenseetechniken – spezielle Forellenruten machen Sinn. Beim Forellenangeln an Angelteichen sind auch Teleskopruten zum Forellenangeln weit verbreitet. Forellenruten sind in verschiedenen Längen, Wurfgewichten und auch für bestimmte Angelarten zu bekommen, so dass hier nicht eine Rute alle Bedürfnisse erfüllen kann. Welche Forellenrute Du brauchst und was Du beim Forellenrute kaufen beachten solltest, das liest du im folgenden Beitrag.

Wenn du eine Forellenrute kaufen möchtest, dann solltest du wissen, an welchem Gewässer du sie einsetzen möchtest und welche Angelmethode du anwenden wirst. Bevorzugte Angelreviere für Forellenruten sind Angelteiche und Forellensee sowie natürliche und naturnahe Flussläufe, Seen, Talsperren und die Ostsee. Zudem entscheidet die Häufigkeit und die Vielzahl der Angelmethoden darüber, ob du dir diverse spezielle Forellenruten für verschiedene Methoden zulegst, oder ob dir eine Allround Forellenrute reicht.

Angelmethode bestimmt Rutentyp

Wer beim Forellenangeln Erfolg haben möchte, der braucht neben einem guten Köder, vor allem auch eine gute Forellenrute, um den Köder fängig zu präsentieren. Die Suche nach einer geeigneten Forellenrute kann schnell kompliziert werden, denn viele Hersteller bieten die Zielfischruten in unterschiedlichen Kategorien an, beispielsweise als Spinnrute, Posenrute oder Grundrute. Deshalb sollte vor dem Kauf einer Forellenrute überlegt werden, an welchen Gewässern die Rute zum Einsatz kommt und mit welcher Methode den Forellen nachgestellt werden soll. Die Forellenruten Angebote auf dem Markt sind außerdem groß und vielfältig. Die Rute sollte darum immer auf die jeweiligen Anforderungen des Anglers abgestimmt sein.

Forellenmethoden Übersicht

Für folgende Techniken des Forellenangelns gibt es spezielle Ruten:

 

Forelle mit Forellenrute
Forellenruten sind äußerst vielfältig. Hier eine schöne Bachforelle mit Fliegenrute gefangen.

Welche Rute für welches Gewässer?

Wer eine Forellenrute zum Schleppen am Forellensee sucht, der kann mit einer Sbirolinorute ein breites Einsatzgebiet abdecken und auch an anderen Gewässern erfolgreich den Salmoniden nachstellen. Wer hingegen mit der Tremarella Technik die kapitalen Lachsforellen im Angelteich überzeugen möchte, der sollte sich eine entsprechende Tremarella Forellenrute bestellen. Für unterschiedliche Gewässertypen wie Bäche, Flüsse, Seen und Angelteiche wird wiederum eine vielseitig einsetzbare, handliche Rute gebraucht. Eine Forellenrute für den Bach sollte klein und leicht sein. Dafür sind Forellenruten zum Spinnfischen am besten geeignet, denn sie decken ein breites Einsatzgebiet ab und stellen an stark bewachsenen Ufern ihre Handlichkeit unter Beweis. Wichtig bei dicht bewachsenen Ufern ist jedoch, dass die Forellenrute kurz ist. Zum Fliegenfischen auf Forellen wird natürlich eine Fliegenrute benötigt.

Forellenruten zum Tremarella angeln

Die Tremarella Technik erfreut sich immer größerer Beliebtheit an Forellenseen, denn das verführerische Köderspiel lockt kapitale Salmoniden an den Haken. Der Köder wird durch Aufschwingen der Rutenspitze zum Tanzen gebracht. Die Bewegung kommt aus dem Handgelenk und erinnert an zitternde Anglerhände – deshalb auch tremarella, was auf Italienisch “tatterig” oder “zittern” bedeutet. Um den Köder richtig zittern zu lassen, werden allerdings spezielle Forellenruten zum Tremarella Angeln benötigt. Diese Tremarella Ruten verfügen über eine weiche Spitze, die sich gut in Schwingung versetzen lässt. Sie haben eine semiparabolische Aktion und ein kräftiges Rückgrat, um einen sicheren Drill der Fische zu gewährleisten. Die Rutenlänge sollte zwischen 3,5 und 4,4 Meter gewählt werden, wobei sich bei diesen Forellenruten die Teleskop-Bauweise durchgesetzt hat. Dadurch kann die Transportlänge der langen Stöcke relativ kurz gehalten werden. Viel wichtiger ist allerdings das geringe Gewicht.

Sbirolinoruten

Sbirolino Ruten sind Forellenruten, die für den Einsatz einer Sbirolino-Montage konstruiert wurden. Ein Sbirolino oder auch Bombarde genannt, ist eine Art Wurfgewicht, das dem Köder vorgeschalten wird, um selbst kleinste Köder weit werfen zu können. Hierfür werden hochwertige Forellenruten mit schneller Aktion benötigt, um präzise Weitwürfe zu ermöglichen. Die Länge der Sbirolinorute sollte zwischen 3,6 und 4,2 Meter liegen. Zudem gewährleistet die Spitzenaktion eine gute Bisserkennung. Das Wurfgewicht der Rute sollte zwischen 5 und 25 Gramm liegen, um viele Situationen abdecken zu können. Falls die Rute für kapitale Fische an großen Flüssen, Seen oder sogar der Küste eingesetzt werden soll, dann können auch Wurfgewichte von 15 bis 55 Gramm zum Einsatz kommen.

 


Video von Big Fish Media

Forellenruten zum Spinnfischen

Mit Spinner oder Blinker auf Forellen angeln ist sicherlich die klassischste Variante und immer noch erfolgreich. Für das Spinnfischen eignet sich vor allem eine zusammensteckbare Forellenrute. Steckruten haben nämlich meist eine bessere Aktion, mit der sich leichte Spinnköder deutlich besser werfen lassen. Normalerweise sollten Spinnruten über eine Spitzenaktion mit hohem Rückstellvermögen und ordentlich Rückgrat verfügen. Da Forellen ein eher weiches Maul haben und beim Drill oft heftig Flüchten und sogar Springen, sollte eine Forellenrute zum Spinnfischen über eine weichere Aktion verfügen, um das Ausschlitzen des Fisches zu verhindern. Weiterhin sind die Köder zum Forellenangeln meist sehr klein, weshalb leichte bis ultraleichte Spinnruten gewählt werden sollten, mit denen sich ein Spoon oder ein Mini Wobbler gut präsentieren lässt.

→ Hier erfährst Du mehr zum Spinnfischen auf Forellen.

Forellenruten zum Ansitzangeln

Zum Ansitzangeln ist der Typus der Rute weniger entscheidend. Die Rute sollte allerdings nicht zu hart sein, um ein Ausschlitzen der Forellen zu vermeiden. Je nach Angeldistanz gilt es die passende Länge zu wählen.

Fliegenruten

Gerade das Fliegenfischen ist eine erfolgreiche und viel praktizierte Methode zum Forellenangeln. Fliegenfischen ist eine andere Welt und somit gelten hier ganz andere Werte und Parameter. Fliegenruten werden in Klassen unterteilt und nicht in Wurfgewichtsbereiche. Die Aktion eine Fliegenrute sollte dabei parabolisch sein.

 

Forellenrute

Forellenruten für Einsteiger

Forellenruten für Einsteiger sollten ein möglichst breites Einsatzgebiet aufweisen, um auch anderen Zielfischen an unterschiedlichen Gewässern nachstellen zu können. Zudem sollten Anfänger beim Forellenrute kaufen auf ein günstiges Modell zurückgreifen, um sich zunächst mit der Angeltechnik vertraut zu machen. Für den Einstieg lohnen sich besonders Forellenruten Sets, denn hier kann das gesamte Equipment gut aufeinander abgestimmt zum besten Preis erstanden werden.

Forellenruten für Profis

Wer bereits zu den fortgeschrittenen Forellenanglern zählt und den speziellen Stock für die kapitalen Salmoniden sucht, der sollte sich eine qualitativ hochwertige Rute zulegen. Auch hier gilt es, die Anforderungen vor Ort zu beachten. Wird nur am Forellensee geangelt, sollten Forellenruten zum Tremarella Angeln gewählt werden. Wer lieber an unterschiedlichen Gewässern angelt und ein breites Einsatzgebiet wünscht, der wird sich von einer Sbirolinorute oder gar einer Spinnrute zum Forellenangeln begeistern lassen. Welcher Rutentyp letztendlich gewählt wird hängt von den persönlichen Kriterien ab.

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe