Grundlegende Hinweise zum Stalken auf Karpfen


Das Stalken auf Karpfen ist definitiv die aufregendste Art einen der kampfstarken Moosrücken zu überlisten. Karpfen sind wirklich gut darin, verdächtige Köder einzusaugen und schnell wieder auszublasen. Deshalb ist es so aufregend, die ganze Aktion in einem Bruchteil einer Sekunde zu sehen, bevor die Drillbremse mit einem lauten Geräusch aufheult.

Mit Schwimmbrot locken und beobachten

Die Karpfen fressen besonders im Sommer gerne an der Oberfläche, vor allem wenn regelmäßig Kekse, Brot und schwimmendes Futter ins Wasser kommen. Das kann durch Spaziergänger, die Enten füttern, passieren, aber es sind ebenfalls preiswerte Köder, die Angler auch gezielt einbringen können, um Fische anzulocken. Wenn die Fische das Futter annehmen, ist es an der Zeit die Karpfen zu stalken. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten, um den Fisch erfolgreich ans Band zu bekommen.

Karpfen mit Schwimmbrot stalken

Am besten funktioniert das Stalken auf Karpfen mit Schwimmbrot. So verraten die Fische ihre Standplätze recht schnell und das Brot kann an der freien Leine angeboten werden. Das Brot lässt sich einfach auf dem Haken befestigen indem eine Ecke kurz in Wasser getaucht und anschließend auf den Haken geknetet wird. So entsteht ein gute Verbindung zum Haken und das Brot behält seinen Auftrieb. Außerdem lässt es sich auf diese Weise sehr gut werfen. Dabei gilt zu beachten, dass der Köder nicht direkt auf den fressenden Karpfen fällt. Werfe den Köder lieber in einiger Distanz zum Futterplatz und ziehe ihn dann langsam in Position. Solange der Köder noch hängt, kann weiter gefüttert werden, damit der Karpfen nicht wegschwimmt.

Stalken auf Karpfen

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Einige Tipps zum Stalken auf Karpfen

  • Verwende eine Haarmontage, um deine Fangchancen zu erhöhen. Fädel den Köder mit der Ködernadel auf, damit der gesamte Köder gut am Haken hält und nicht so schnell zerfällt. Zusätzlich können Auftriebskörper, wie Pop-Ups oder Schwimmender Kunstmais, dabei Helfen, den Köder lange an der Oberfläche zu halten.
  • Da Karpfen das Futter zuerst kosten, werden sie nicht in die Nähe des Futters kommen, wenn ihnen der Geschmack nicht gefällt. Wenn Brot nicht funktioniert, dann lohnt es sich auch mit anderen schwimmenden Ködern zu experimentieren.
  • Beobachte dein Futter genau! Denn schwimmende Köder treiben ab und führen dich oftmals zum Hotspot für Oberflächenaktivität. Nämlich dort, wo sich Futter an der Oberfläche sammelt.
  • Nicht zu schnell anhauen! In England sagt man “God save the queen” wenn der Fisch den Köder nimmt und erst dann kommt der Anhieb. Denn beim Stalken auf Karpfen mit Oberflächenködern sollte man dem Fisch etwas Zeit geben, damit der Haken auch wirklich im Maul befindet.
  • Verwende am besten eine geflochtene Hauptschnur mit hoher Tragkraft und dann ein Vorfachmaterial, das der Situation entspricht. So kommt der Anhieb sicher durch und Du hast direkten Fischkontakt für einen spannenden Drill.
  • Beim Karpfen Stalken ist häufiges Spotwechseln angesagt also verwende eine leichte Ausrüstung. Eine gute Stalkingrute sollte nicht länger als 3 Meter sein, deshalb greifen viele Angler zu einfachen Spinnruten.
  • Wenn Distanzwürfe gefragt sind, ist die Verwendung von Schwimmkörpern hilfreich, die zusätzliches Gewicht in die Montage bringen und die Bisserkennung in der ferne ebenfalls erleichtern. Hierfür eignen sich Sbirolinos und Pilotkugeln, die aus dem Forellensektor bekannt sind.

Vorfüttern mit Schwimmbrot?

Wie Experten sagen, ist es nicht der Köder, der den Karpfen fängt, sondern die Methode, mit der der Köder präsentiert wird. Karpfenangler wissen natürlich, dass ihre Lieblinge Gewohnheitstiere sind. Deshalb ist es am besten wenn an einer Stelle für einige Tage Futter ausgebracht wird. Das lässt die Karpfen glauben, dass es eine regelmäßige Nahrungsquelle für sie gibt und durch “Mundpropaganda” wird bald ein Trupp Fische in der Nähe sein. Also werfe dein altes Brot lieber in einen nahe gelegenen Teich oder See. Mit etwas Geduld werden die Karpfen sich bald an der Oberfläche gütig zeigen. Dann kann die spannende Karpfenpirsch beginnen. Wenn Du die oben genannten Tipps beachtest, dann wird das Stalken auf Karpfen sicherlich erfolgreich funktionieren.

Weitere Infos zum Thema findest Du in unserem Artikel Karpfenangeln mit Schwimmbrot.



Jetzt teilen!
Menü