wichtige Forellenposen

Drei wichtige Forellenposen

Das Posenangeln auf Forellen an Forellenseen erfreut sich sehr großer Beliebtheit, da sich damit jede Wassertiefe erfolgreich abfischen lässt – und das Ganze sowohl stationär, wie auch aktiv. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Forellenposen oder Posenmodelle, die sich erfolgreich zum Forellenangeln einsetzen lassen. In diesem Beitrag stellen wir Dir drei wichtige Posentypen vor.

Pfauenfederkielposen

Die Pfauenfederkielposen werden schon viele Jahre erfolgreich verwendet. Sie müssen mit drei Gummis auf der Hauptschnur befestigt werden, da sie bei nur zweimaliger Befestigung brechen können. Sie findet vor allem beim Schleppen mit Blei- oder Glasgewichten Verwendung. Sobald der Köder von Forellen attackiert wird, zeigt einem die Pfauenfederkielpose jede auch nur so leichte Attacken an, ohne der Forelle den geringsten Widerstand zu bieten. Diese Forellenpose sorgt für leichte unvorhersehbare Bewegungen, die beim aktiven Forellenangeln sehr willkommen sind.


Schleppposen

Die klassische Schleppposenform ist länglich und wie eine kleine Karotte geformt. Sie kann als eine Allroundpose bezeichnet und zum Tremarellaangeln (Schleppen mit zitternder Rutenspitze), aber auch beim Ansitz stationär eingesetzt werden, da sie den Forellen wenig Widerstand beim Biss bietet. Die klassische Forellenpose besitzt ein Schnurlaufröhrchen in der Mitte des Posenkörpers. Die Tiefe wird mit zwei Silikonschläuchen am Posenkiel eingestellt und kann dadurch auch ohne Probleme verstellt werden. Diese Form der Forellenpose gibt kaum Reize beim Forellenangeln aus, sie sorgt lediglich dafür, dass der Köder in einer bestimmten Tiefe gehalten wird.

Weitwurfforellenposen/ Forellenwaggler

Zum Angeln in gewisser Entfernung gibt es die sogenannten Weitwurfposen. Hierbei handelt es sich meist um kompakte vorgebleite Posenformen mit Tragkraftgewichten bis 40 Gramm. Sie werden meist als Laufposen montiert, so dass man mit ihnen auch in großen Tiefen angeln kann. Man erhält Modelle mit Schnurinnenführung oder solche, die mittels eines Laufwirbels am unteren Posen-Ende befestigt werden – typische Waggler eben.
Zum Schleppen sind diese Forellenposen nicht unbedingt geeignet. Bei vorsichtigen Fischen kommt es bei dickbauchigen Modellen häufiger zu Fehlbissen, schlankere, zigarrenförmige Wagglerposen sind dadurch besser verwendbar.

Kosten und Kaufmöglichkeiten von Forellenposen

Die Preise für die einzelnen Forellenposen liegen zwischen 1 bis 4 Euro, für Waggler auch bis zu 6 oder gar 8 Euro. Alle hier vorgestellten Forellenposen sollte man in jedem Angelgeschäft ohne Probleme erhalten. Ist dies nicht der Fall, kann man alle Typen bei namhaften Angelgeräteversandhäusern bestellen und sich liefern lassen.

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü