Wathose im Gebrauch

Was sind Wathosen?

Wathosen sind brusthohe und wasserdichte Latzhosen mit, aus Nylon, Neopren oder mit Polyester beschichtete Membranen, um im Wasser stehend angeln und waten zu können. Was es zu Wathosen zu sagen gibt, das wollen wir dir im folgenden Beitrag zeigen.

Wofür Wathosen?

Wathosen sind unter Anglern und Fischern weit verbreitet, werden aber auch von anderen Teich- und Poolbesitzern bei Reinigungsarbeiten benutzt. Vor allem Fliegenangler und Spinnangler verwenden Wathosen, um näher an die Standplätze zu kommen und um unwegsame Uferbereiche umgehen zu können. Aber auch Karpfenangler, die ihren Futterspot vorbereiten und überprüfen. Die Anforderungen an Wathosen sind dabei von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich und dementsprechend groß ist mittlerweile auch das Angebot der Hersteller. Wathosen werden über trockene Kleidung gezogen und reichen bis zur Brust. Im Fußbereich sind wasserdichte Füßlinge vernäht oder Gummistiefel angeschweißt.


Wathosen Arten

Wathosen bestehen aus PVC, Neopren oder atmungsaktivem Material und sind fest mit Gummistiefeln verschiedener Größen verbunden.

  • Dünnwandige PVC Wathosen eignen sich dabei vor allem für das sommerliche Angeln in warmem Wasser.
  • Die etwas dickeren Neopren Wathosen eigenen sich vorallem für das Angeln im Frühling, Herbst und Winter, wobei das Material je nach Modell zwischen 3 bis 8 Millimeter dick ist. Da Neopren nicht atmungsaktiv ist, ist ein Einsatz im Sommer nicht zu empfehlen.
  • Vor allem Fliegenfischer greifen auf teurere atmungsaktive Wathosen zurück. Diese gehören ebenfalls zur Angelbekleidung und werden über Hosenträger und Gummizüge gegen Verrutschen gesichert.

Unsere Wathosen Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Die richtige Wathosen Größe

Wathosen Größen orientieren sich allein an der Schuhgröße. Die meisten Wathosen sind ehedem weit geschnitten, um wärmende Kleidung drunter ziehen zu können und die Hosenträger sind variabel verstellbar. Die Weite einer Wathose steigt also mit der Stiefelgröße an, wobei man hier eher eine Nummer zu groß wählen sollte, um Angelsocken oder Neopren Socken unterziehen zu können und nicht anzustoßen. Weite Wathosen sind jedoch für schneller fließende Gewässer unpraktisch, da hier das Material dem Wasser zu viel Widerstand entgegenstellt und Auffaltungen zu schmerzhaften Abdrücken an den Beinen führen können.

Spezialeffekte

Als Bonus können Wathosen über Innentaschen verfügen, um Material abzulegen und die Hände zu regenerieren und auch Handwärmetaschen beinhalten. Wer eine Wathose als Angelbekleidung kaufen möchte, kann zudem zwischen einer Filzsohle, für glatte Untergründe und rutschige Steine, und einer Profilsohle wählen.

Fazit: Wie eine zweite Haut

Wathosen sind wie eine wasserdichte Hautschicht und mehr. Unterschiedliche Mateialien, Isolierungsstärken und Sohlenprofile helfen, dass du dich an deinem Angelplatz und mit deiner Methode wohl fühlen kannst. Dazu hast du natürlich die Qual der Wahl. Als Grundausstattung kannst du dir zunächst eine Wathose aus Gummi mit Profilsohle kaufen und ein paar dicke Socken unterziehen. Wenn du im Spätherbst, Winter und frühen Frühling angeln willst, dann solltest du dir eine ähnliche Neopren Wathose zulegen und wenn du darüber hinaus mehr Qualität kaufen möchtest findest du mit atmungsaktiven Wathosen und Watschuhen genau dein Ding. Was du bei jeder Wathosen Art beachten solltest, liest du hier.

Weitere Beiträge zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü