Fliegenschnur

Fliegenschnur Bezeichnungen und deren Bedeutung

Im Handel sind Fliegenschnüre oft mit Bezeichnungen versehen, die mit wenigen Buchstaben die Eigenschaften der Fliegenschnur preisgeben. Doch diese beruhen immer auf den englischen Begriffen und bei der Fülle an Abkürzungen verliert man schnell den Überblick über die Fliegenschnur Bezeichnungen. Deshalb sind in der folgenden Übersicht alle Abkürzungen und deren Bedeutung aufgeführt.


Sinkende oder schwimmende Fliegenschnur?

Grundsätzlich ist für Einsteiger immer eine Schwimmende also F – Floating Fliegenschnur zu empfehlen. Mit ihr lassen sich alle Köder von der Trockenfliege bis zum Streamer gut präsentieren. Sinkende Schnüre sind eher für stark strömende Flüsse geeignet, in denen leichte Nymphen, Nassfliegen oder Streamer in tiefen Gumpen präsentiert werden. Trockenfliegen können damit nicht gefischt werden, denn die sinkende Schnur würde sie sofort unter Wasser ziehen. Flugschnüre mit Sinktip sind hierfür ein Kompromiss, denn die sinkende Spitze sieht Trockenfliegen nicht unter Wasser sondern nur das Vorfach und beim Angeln mit der Nymphe kommt der Köder schön tief in Löcher und Rinnen.

Tabelle zu Fliegenschnur Bezeichnungen

In folgender Tabelle findest Du alle Fliegenschnur Bezeichnungen erklärt:

Bezeichnungen auf Flugschnüren und ihre Bedeutung

 

Alles hat ein Ende – Nur der Double Taper hat zwei!

Fliegenschnüre mit Double Taper sind doppelt verjüngt, oder anders gesagt, die Schnur wird zur Mitte hin immer dicker. Durch häufiges Wechseln des Vorfaches und durch Kontakt mit Steinen, Ästen und sonstigen Gegenständen am Ufer, kann sich die Flugschnur mit der Zeit abnutzen. Wenn die Schnur abgenutzt ist, kannst Du bei einem Double Taper einfach den vorderen Teil ans Backing und das Vorfach an das unbeschadete hintere Ende knüpfen. Dadurch kannst Du die Lebensdauer deiner Flugschnur verdoppeln, was besonders für Einsteiger empfehlenswert ist.

Außerdem sind DT Flugschnüre beim Fliegenfischen mit der Trockenfliege besonders feinfühlig und leicht in der Luft zu halten. Selbst bei weiten Würfen kannst Du dich vorsichtig herantasten und die Fliege sanft am gewünschten Ziel ablegen. Dafür brauchst Du allerdings entsprechend viel Platz zum Werfen.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

WF – Die Flugschnur mit Schuß!

Eine Weight Forward Flugschnur hat ein dünnes Ende, welches mit dem Backing verbunden wird und ein dickeres Ende für das Vorfach. Das Wurfgewicht ist beim Fliegenfischen die Schnur und durch die WF Bauform musst Du nicht lange Wedeln, um genügend Wurfgewicht aufzubauen. Schon beim ersten Rückwurf schießt die Schnur in die Luft und mit wenigen Bewegungen kannst Du sie locker auf 10 Meter raus feuern. So kannst Du deine Fliege selbst unter Bäumen und Ästen noch sehr tief ins Unterholz werfen. Allerdings lassen sich die Keulenschnüre nicht so leicht in der Luft halten, was besonders bei Einsteigern und beim Angeln mit Trockenfliegen zu Verhedderungen und Knoten in den Schnüren führt.

Bei einer WF Fliegenschnur wird die Schnur nicht gleichmäßig über die gesamte länge verjüngt, sondern nur das vordere Ende. Dieser Teil wird als Keule bezeichnet und die Länge der Keule ist von der Art der Flugschnur abhängig. Handelsübliche WF Schnüre haben eine sehr langgestreckte Keule, während Short Belly Taper eine sehr kurze und stark ausgeprägte Keule besitzen. Je Kürzer die Keule desto weniger Platz wird zum werfen benötigt aber dadurch wird auch der gesamte Umgang mit der Schnur schwieriger und erfordert viel Präzision beim Werfen.

Fazit: Die Flugschnur für alle Fälle – Double Taper Float

Wenn Du mit dem Fliegenfischen anfangen möchtest oder nach einer neuen Schnur suchst, dann ist eine DT – F also eine Double Taper Float immer eine gute Wahl, denn damit kannst Du alle Fliegenköder fischen. Weight Forward Schnüre sowie SBT, ST sind für erfahrene Fliegenfischer, die eine Fliegenschnur für besondere Einsatzgebiete brauchen. Bei sinkenden und Sink-Tip Schnüren ist es ähnlich, doch hier sind die Anwendungsgebiete noch spezieller auf das Fischen mit Nassfliegen, Nymphen und kleinen Streamern angepasst.

Alles Wissenswerte zum Fliegenfischen sowie weiterführende Links findest Du auf unserer Übersichtsseite zum Fliegenfischen.



Jetzt teilen!
Menü