Räucheröfen und Räucherschränke



Vielen Angler bringen ihren Fisch mittlerweile geräuchert auf den Tisch. Die Möglichkeit einen Fisch selbständig zu räuchern, anstatt ihn eingeschweißt aus dem Supermarkt oder unverpackt beim Fischzüchter zu holen, ist für viele Naturliebhaber, Puristen wie Hobbyköchen verlockend und ein Ansporn etwas Neues auszuprobieren. Eine Einleitung zu dem Thema, was für Räucheröfen es gibt und worauf Du achten solltest, liest Du im folgenden Beitrag.

Energiezufuhr von Räucheröfen

Die meisten Räucheröfen lassen sich wahlweise mit Holz, Gas oder Holz befeuern. Nur für gewisse Räuchertonnen kommt ausschließlich Holz als Energiequelle in Frage. Die ursprüngliche Variante ist natürlich das Räuchern mit Holz beziehungsweise mit Holzkohle. Allerdings nimmt das Anfeuern viel Zeit in Anspruch und die für den Räuchervorgang so wichtige Einhaltung einer konstanten Temperatur ist eine Wissenschaft für sich. Viele Angler sehen aber genau darin offenbar eine Herausforderung, denn das Räuchern mit Holz erfreut sich immer noch größter Beliebtheit.

Das Befeuern mit einer Heizspirale dagegen ist deutlich unkomplizierter. Dafür ist man immer auf eine in der Nähe befindlichen Steckdose angewiesen. Zudem ist die Nutzung von Strom als Energiequelle die teuerste der genannte Varianten.

Für Gasbrenner spricht, dass sie überall aufgestellt werden können und somit viel Flexibilität bieten. Leider lässt sich die Hitzezufuhr nicht so gut regulieren wie bei einer elektrischen Heizspirale. Auch kann eine kleine Flamme bei viel Wind immer wieder ausgehen. Andererseits darf die Flamme ebenfalls nicht zu groß sein, damit der Räucherofen von innen nicht verrußt.

Tischräucherofen für Fisch

Tischräucheröfen sind die kleinste Räucheröfen für Fisch, leicht, leicht zu handhaben und durch ihre Größe und das geringe Zubehör vor allem bei Campern beliebt. Der Tischräucherofen bietet Platz für ein Paar Portionsforellen oder andere Fische in Portionsgröße, mehrere Karbonaden oder Filets.

Der Tischräucherofen kann nur Warm- bzw. Heißräuchern. Aufgrund der Größe des Ofens dauert die Zubereitung auch nicht lange.

Vom Material her sind Tischräucheröfen aus Edelstahl die beste Wahl, da die kleinen Geräte wegen Ihres geringen Volumens durch ihren Spiritus- oder Pastenbrenner schnell aufheizen. Dieser ist im Inneren des Geräts untergebracht oder wird wie beim Fondue darunter gestellt.

Elektro Räucheröfen

Wenn du einfach und unkompliziert zu Hause räuchern möchtest und nicht ständig neben deinem Gerät stehen willst, bist ist mit einem elektrischen Räucherofen gut beraten. Elektrische Räucheröfen verwenden als Hitzequelle Strom, um Fisch, Fleisch und Wurst zu garen und Räuchermehl wie auch Räucherchips zu verschwelen. Ein Elektro Räucherofen bieten dabei einige Vorteile gegenüber anderen Befeuerungs Arten wie Gas, Kohle und Holz, aber auch Nachteile. Elektrische Räucheröfen sind kompakte, schnelle und lokale Räuchergeräte für den gelegentlichen Gebrauch in der Nähe einer Stromquelle. So kannst du im Handumdrehen frischen Räucherfisch auf den Tisch bringen.

Meistens unterscheiden sich Elektro Räucheröfen kaum von bauartgleichen Tischräucheröfen und kleinen Räucherschränken. Elektro Räucheröfen sind kompakt und arbeiten schnell, sodass ein Räucherdurchgang nach bereits 15 – 30 Min. abgeschlossen sein kann. Elektro Räucheröfen bestehen vorwiegend aus Stahl und gut zu reinigen, was sie wiederum hygienisch und für die Gastronomie interessant macht. Elektrische Räucheröfen haben meist ein integriertes Thermometer, über das die Temperatur automatisch reguliert werden kann. Damit das Räuchermehl im Glutkasten oberhalb der Heizeinheit gut arbeiten kann, sollte die Räuchertemperatur zwischen 70 und 100 Grad Celsius betragen.

Diese Art der Räucherofen sind meist ohne großen Aufwand zu betreiben, da sie nicht unter ständiger Aufsicht stehen müssen. Jedoch muss ein Stromanschluss vorhanden sein. Folgende Punkte sind beim Räuchern mit Elektro Räucherofen zu beachten:

  • Material: Räucheröfen elektrischer Bauweise bestehen vorwiegend aus verzinktem Stahl oder Edelstahl und lassen sich dementsprechend gut reinigen, was sie wiederum hygienisch im Gebrauch macht. Insofern ist Edelstahls auch dem verzinkten oder aluminierten Stahl vorzuziehen.
  • Größe: Ein Elektro Räucherofen ist meist klein und transportabel.
  • Zeitaufwand: Die meisten E Räucheröfen arbeiten auch aufgrund Ihres Volumens in der Regel schnell, sodass ein Räucherdurchgang, je nach Größe der Räucherware, nach bereits 15 – 30 Minuten abgeschlossen sein kann.
  • Thermometer: Die meisten elektrischen Räucheröfen haben ein integriertes Thermometer zur Überwachung und teils automatischen Regelung der Temperatur.
  • Räuchern: Damit das Räuchermehl im Glutkasten oberhalb der Heizspirale seine volle Rauchkraft entfalten kann, sollte die Temperatur im Garraum 70 – 100 °C betragen. Allerdings erreicht man mit diesen Öfen nicht unbedingt das typische Raucharoma, welches für die Holzbefeuerung charakteristisch ist.

Bevor du dir einen Räucherofen kaufst, solltest du überlegen, wieviel und wie oft du räuchern möchtest. Dementsprechend groß oder klein sollte das Modell sein. Bei wenigen Malen im Jahr für zwei bis drei Personen wäre so ein elektrischer Tischräucherofen ausreichend um deine Lebensmittel zu veredeln.




Video von MikesBigTrouts

Räuchertonnen

Die Räuchertonne ist ist noch leicht zu handhaben, da sie sich meist auseinanderziehen und so auch im Camper oder Auto mit ans Wasser nehmen lässt. Sie wird meist mit Holz, Räucherspänen, Holzkohle oder Räuchermehl betrieben.

Die teils umfangreiche Ausstattung beinhaltet einen massiven Feuerkasten mit Griffen, ein Oberteil, einen Rost zum hängenden Räuchern und ein stabiles Unterteil, in das ein Topfschutz integriert ist. Räucherhaken fehlen hier meist. Die Räuchertonne eignet sich hervorragend für das Zubereiten ganzer Fische, die hier aufrecht hängen können. Hierzu sollte die Tonne ausreichend hoch sein, damit Aale nicht im oder zu dicht über dem Feuer hängen.

Eine gute Räuchertonne hat seitliche Tragegriff und einen Deckel mit Holzgriff. Im Sockel der Räuchertonne befindet sich eine Schublade für die Befeuerung, die zunächst mit Holzscheiten befüllt wird. Sobald diese glimmen lassen sich hier die Sägespäne nachfüllen. Das Fassungsvermögen reicht von 6 – 12 Fische. Das Räuchern mit einer Tonne ist einfach. Derartige Räuchertonnen findest du übrigens auch bei Smokern mit senkrechtem Warmhalteturm. Hier hast du die Räuchertonne und den Grill gleich in einem.



Räucherschrank für Fisch

Räucherschränke gehören zu den klassischen Geräten fürs Räuchern und sind in verschiedenen Größen und aus verschiedenen Materialien erhältlich. Als fortgeschrittener Fischräucherer wirst du nicht drumherum kommen, dir irgendwann einen größeren Räucherschrank zu kaufen. Räucherschränke bieten eine optimale Zirkulation von Rauch, Frischluft und können zum Heißräuchern und Kalträuchern gleichzeitig verwendet werden.

Die Größe eines Räucherschranks ist ein wichtiges Kriterium beim Kauf, da er einen festen Standplatz braucht und teilweise bis 250 – 500 Portionsforellen und mehr beherbergen kann. Zum Lieferumfang eines Räucherschrankes gehören meist Fischkörbe, Glutkasten, Räucherhaken, Grillroste, ein Abtropfkasten oder Tropfblech, und weiteres Zubehör. Hier kannst du beim Vergleichen sehr viel Geld sparen, wenn du dir Angebote näher ansieht und auf Zubehör achtest.

Die Räuchertemperatur kannst du meist mittels eines einfachen Schiebers regulieren. Austretende Fett und Feuchtigkeit werden beim Räuchervorgang im Abtropfkasten oder auf dem Tropfblech aufgefangen, damit diese nicht auf das Holzmehl tropfen können. Je nach Schrankgröße und Räucherart kann hier ein Vorgang schon mal 3 Stunden und länger in Anspruch nehmen. Als Befeuerung kann sowohl Holz und Gas dienen.

Räucherofen Material

Ein wichtiger Punkt beim Kauf eines Räucherofens ist das Material. In der Regel bestehen Räucheröfen aus Edelstahl, verzinktem Stahl, aluminiertem Stahl oder gelegentlich aus lackiertem Stahlblech. Verzinktes Stahlblech ist das billigste Material. Ebenfalls gesundheitlich bedenklich ist aluminiertes Stahlblech, das zudem nicht scheuerfest ist. Edelstahl ist hier sicher die beste Wahl, weil dies Material besonders haltbar und langlebig ist. Allerdings muss man dafür auch recht tief in die Tasche greifen. Verzinkter oder aluminierter Stahl ist dagegen deutlich günstiger, aber längst nicht so widerstandsfähig wie Edelstahl. Wenn du regelmäßig räuchern willst, dann kommt also nur ein Ofen aus Edelstahl in Frage, da diese länger halten und auch einfacher zu säubern sind. Wer einen Räucherofen kaufen will, sollte unbedingt auch auf die Materialstärke und die Verarbeitung achten. Vor allem im unteren Preissegment gibt es doch immer wieder Produkte, die schon nach wenigen Räuchergängen starke Mängel aufweisen.



Bedienbarkeit von Räucheröfen

Vor allem Neulingen dürfte daran gelegen sein, sich nicht durch umständlich zu bedienende Geräte die Freude am Räuchern nehmen zu lassen. Für sie eignen sich insbesondere Elektro Räucheröfen. Damit lassen sich Temperatur und Räucherzeit am genauesten regulieren. Von Vorteil ist ebenfalls ein Sichtfenster, um das Räuchergut während der Zubereitung im Blick zu behalten. Zu einer guten Bedienbarkeit gehört außerdem eine schnelle und gründliche Reinigung. Hier punkten Räucheröfen aus Edelstahl, weil sie in der Regel einfach zu säubern sind. Wenn diese dann noch über herausnehmbare Innenteile verfügen, wird die Reinigung zum Kinderspiel.

Bedarfsgerechte Öfen kaufen

Erstes Kriterium für den Kauf eines Räucherofens sind Größe und Form des Gerätes. Es liegt auf der Hand, dass man beispielsweise für lange Aale und Hornhechte einen hohen Ofen und für das liegend Räuchern von Forellen eher einen flachen Räucherofen benötigt. Auch spielt es eine Rolle, ob man viele Fische gleichzeitig räuchern will oder ob man nur hin und wieder einige Fische in den Ofen gibt. Neben Größe und Form ist vor allem der Funktionsumfang entscheidend. So sind viele Räucheröfen, die man kaufen kann, etwa nicht zum Kalträuchern geeignet. Auch Handhabung, Energiezufuhr und das verwendete Material sind wichtige Entscheidungskriterien, wenn man einen Räucherofen kaufen will.

Fazit: Die Qual der Wahl

Wer einen Räucherofen kaufen will, findet auf dem Markt eine Vielzahl von Geräten, die in ihren Ausstattungsmerkmalen, Größen, Materialien und Energiequellen zum Teil stark voneinander abweichen. Man sollte sich daher bereits im Vorfeld genau darüber im Klaren sein, worauf man besonderen Wert legt. Je dicker und stabiler das Material ist, desto besser ist der Ofen gerüstet, um Temperaturen zu halten. Ebenso kann eine Isolierungsschicht von Vorteil sein. Vorsicht ist geboten bei vermeintlich günstigen Produkten, denn sie bestehen häufig aus minderwertigen Materialien und sind oft schlecht verarbeitet. Die Verarbeitung ist ebenfalls beim Kauf eines Räucherofens zu beachten, denn die sorgfältige Verarbeitung sorgt für die lange Lebensdauer des Ofens. Die Standfüße, die Schweißnähte und die Scharniere sind ebenfalls zu beachten. Die Qualität der Glasscheibe, wenn vorhanden, sollte dem Ofen angepasst sein.

Wenn dir dies aber alles zu Groß ist und du doch nur einen kleinen Tischräucherofen für ein paar Fische brauchst, dann empfehlen wir dir einen Tischräucherofen. Mehr dazu kannst du im diesem Beitrag lesen.

Hier erfährst Du mehr über das Forelle räuchern.

Alternative: Räuchern im Gasgrill

Das Räuchern gehört zur beliebtesten Zubereitungsarten des eigenen Fangs nach einem erfolgreichen Angeltag. Spätestens seit kleine Tischräucheröfen überall erhältlich sind, kann sich nun jeder Angler darin üben, sein eigenes “Gold” zu machen. Doch oft ist gar kein eigener Räucherofen nötig. Wer einen Gasgrill zu Hause hat, kann diesen nämlich ausgezeichnet zum Räuchern von Fischen benutzen.

Jeder normaler Gasgrill, der gewöhnlich für das BBQ verwendet wird, ist zum Räuchern geeignet. Hier braucht es eine so genannte Räucherbox, in der Holzspäne oder Holzchips verschwelt werden. Diese Box wird befüllt und wahlweise auf dem Grillrost oder dem Blech der Brennerabdeckung platziert. Die Hitze dringt dann durch unten liegende Löcher in die Räucherbox ein und Rauch entweicht durch Löcher auf der Oberseite. Eine Haube über dem Gasgrill gewährleistet dann, dass der Rauch am Räuchergut bleibt. Zu Beginn des Räuchervorgngs sollte die Räucherbox mit maximaler Flamme zur Rauchentwicklung angeregt werden. Anschließend wird der Brenner heruntergeregelt, um das Holz in der Box nicht zu entzünden aber die Temperatur im Garraum zu halten.

Beim Räuchern im Gasgrill lässt sich die Temperatur besser Regeln als beim Räuchern mit Holzkohle. Geeignete Gasgrill-Stationen gibt es in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Wichtig für den Erfolg ist dabei, dass neben der bereits erwähnten Haube auch eine Temperaturanzeige vorhanden ist. Auch eine herausziehbare Fettschublade und wechselbare Einsätze, wie beispielsweise einen Pizzastein, sind von Vorteil. Ist keine Temperaturanzeige vorhanden, kann man diese einfach nachrüsten. Eine Alternative besteht in einem herkömmlichen Stabthermometer, das den entsprechenden Temperaturen gewachsen ist.

Manchmal muss es eben nicht kompliziert sein. Alles was Du zum Räuchern in deinem Gasgrill benötigst ist eine passende Abdeckung, eine Räucherbox und das passende Räucherwerk. Den selbst geräucherten Forellen steht also (fast) nichts mehr im Wege!


Video von Lorenz grillt



Räucheröfen im Vergleich

Räucherschränke bieten in der Regel viel Platz, sind gut handlebar und erlauben das Heiß- und Kalträuchern von Fischen. Eine der bekannteren Rauchofen-Hersteller ist die Firma Peetz, die mit ihrem Modell 630015 einen gefragten Rauchschrank in diesem Segment anbietet. Das gut 85 Zentimeter hohe, 39 Zentimeter breite und 29 Zentimeter tiefe Produkt bietet die Möglichkeit, Fische auch senkrecht zu räuchern. Die Box besteht aus aluminiertem Feinblech und ist mit Thermometer, 2 Fischkörben, Glutkasten, Tropfwanne und einem Rost mit 6 Haken gut ausgestattet. Befeuert wird der Ofen mit Holzkohle oder Grillbriketts. Dabei wird nicht nur die Räucherkammer von unten erhitzt, sondern auch die heiße Luft durch zwei seitliche Schächte nach oben geleitet.

Wer Gas oder Strom als Energiequelle bevorzugt, erhält mit dem Räucherschrank von Nischenmarkt ebenfalls ein gut funktionierendes Produkt. Es hat ähnliche Abmessungen wie der Peetz Räucherofen, so dass man auch hier Fische im Liegen und im Hängen räuchern kann. Der Hersteller wendet sich vor allem an Räucher-Neueinsteiger. Der Ofen wird in bereits aufgebautem Zustand geliefert. Dazu erhalten Käufer allerlei Zubehör, wozu auch 500 Gramm Räuchermehl sowie eine Räucherfibel und eine Gebrauchsanweisung mit Räucher-Rezepten gehören.

Mehr etwas für Profis ist dagegen der XXL-Räucherschrank von Smokie. Er ist fast 30 Zentimeter breiter als die vorher genannten Modelle, besteht aus massivem Edelstahl und erlaubt das waagerechte und das senkrechte Räuchern größerer Mengen Fisch. Er ist sowohl mit Gas und Strom als auch mit Holz beziehungsweise Holzkohle befeuerbar.

Wer gerne räuchert und grillt, für den kommt auch der El Fuego Gasgrill und Gas Smoker in Frage. Der eingesetzte Gasbrenner ist sehr leistungsstark, so dass man auch viele Fische gleichzeitig optimal räuchern kann. Sein großes Plus ist, dass man die Gartemperatur über das mitgelieferte Thermometer relativ präzise steuern kann.

Auch die Räuchertonne von TecTake lässt sich zum Grillen verwenden. Das Gerät besteht aus zwei Kesseln, dadurch kann man sogar gleichzeitig räuchern und grillen. Mit knapp 40 Euro handelt es sich bei diesem Smoker um ein besonders preiswertes Produkt. Als Energiequelle kommt ausschließlich Holzkohle in Frage.

Wer eine elektrische Energiequelle bevorzugt, findet im Beeketal BRO-V8e einen gut regulierbaren Räucherofen, den man stufenlos bis auf 200 Grad aufheizen kann. Außerdem lässt sich bei diesem Gerät auch die Rauchdichte durch Lüftungsschieber einstellen. Die gute Bedienbarkeit macht den Smoker vor allem für Räucher-Anfänger interessant.

Angler, die auch unterwegs ihren Fisch räuchern wollen, sind mit einem Tischräucherofen bestens bedient. Die relativ kleinen Geräte lassen sich leicht transportieren und bieten je nach Abmessung Platz für etwa zwei bis sechs größere Fische. Sie kommen nur für das Heißräuchern in Frage. Die meisten auf dem Markt befindlichen Geräte werden mit Strom betrieben.

Tischräucheröfen gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausstattungen, entsprechend hoch sind die Preisunterschiede. So bietet etwa der finnische Hersteller Muurikka einen 1200 Watt starken Tischräucherofen für 210 Euro an. Bei unserer Recherche haben wir kein teureres Gerät in diesem Segment gefunden. Der aus Edelstahl gefertigte runde Ofen hat einen Durchmesser von 28 Zentimeter und eine Länge von 55 Zentimeter. In den Bewertungsforen kommt er sehr gut weg.

Deutlich günstiger sind die Tischräucheröfen der Hersteller Multidepot mit 43 Euro und der Tischräucherofen von Angel Berger mit 35 Euro. Beide Geräte sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt, aber nur knapp halb so lang wie das Gerät von Muurikka.

Forenbeiträge über Räucheröfen

→ Räucheröfen für Wohnung und Balkon
→ Räuchertonne – wie funktioniert es?

 

Bücher über das Räuchern

Weitere Beiträge zum Thema

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe