Frühling am Forellensee

Frühling am Forellensee – die besten Angelplätze und Angelmethoden



Im Frühjahr ist der Forellensee ein besonders attraktives Angelrevier, da zu dieser Jahreszeit kapitale Lachsforellen keine Seltenheit sind. Außerdem sind die natürlichen Forellengewässer oft noch mit einer Schonzeit belegt.

Der Angelteich bietet also eine gute Gelegenheit, die Angelrute zu schwingen, neue Köder auszuprobieren und die eine oder andere Forelle zu fangen. Welche Angelmethoden jetzt am besten funktionieren und wann die Fische beißen, erfährst du in diesem Artikel.

Wo sind die besten Angelplätze im Frühjahr?

Im Frühjahr solltest Du beim Forellenangeln genau auf die Wetterbedingungen achten, bevor Du Dich für einen Angelplatz entscheidest. Solange das Wasser noch kalt ist, halten sich die Forellen nämlich eher in tieferen Bereichen auf. Sobald sich aber das Ufer und die Flachwasserzonen erwärmen, beginnen die Forellen mit der Nahrungssuche.

Die besten Angelplätze befinden sich dann in flachen Buchten mit viel Sonne. Auch Uferbereiche mit auflandigem Wind sind empfehlenswert, da sich dort das wärmere Wasser und die Nahrung sammeln.

  • Tipp: Mit einem Thermometer kann man leicht die Wassertemperatur in Ufernähe messen und einen geeigneten Angelplatz mit etwas wärmerem Wasser finden.

Wann beißen Forellen am besten?

Im Frühjahr hat die Wassertemperatur einen großen Einfluss auf die Aktivität der Forellen. Die Nächte sind im Frühjahr meist noch kalt und tagsüber erwärmt sich das Wasser nur langsam. Die Beißzeiten im Frühjahr liegen daher oft um die Mittagszeit.

Je sonniger und wärmer der Tag, desto länger dauert die Fressphase. An kühlen Tagen mit starken Wetterumschwüngen kann das Beißfenster aber auch sehr kurz sein.

Mit welcher Angelmethode fängt man im Frühjahr am besten Forellen?

Im Frühjahr kann man am Forellensee am besten mit zwei verschiedenen Methoden angeln. Empfehlenswert ist eine Grundmontage oder Posenmontage im tiefen Bereich. Denn so lassen sich die Forellen, die noch träge am Grund stehen, am besten überlisten.

Mit der zweiten Angelrute kann aktiv im Flachwasser geangelt werden. Hierfür eignen sich Streamer, Spinner und geschleppte Posen oder Bodenköder mit Forellenteig. Den besten Fangerfolg hat man, wenn man den Köder langsam führt. Deshalb ist die Tremarella-Technik im Frühjahr sehr beliebt und oft der Schlüssel zum Erfolg auf Großforellen.

Hinweis: An vielen Forellenseen ist das Spinnfischen nicht gestattet. Deshalb solltest Du vorab herausfinden, welche Köder erlaubt sind. Alle wichtigen Infos findest Du in der jeweiligen Forellensee-Beschreibung in unserer Übersicht der Forellenseen in Deutschland


Video von Fishing-King

Tipps zum Auftakt im Frühling am Forellensee

Diese Tipps solltest Du beim Auftakt am Forellensee beachten:

  • an kalten Tagen tief und langsam angeln
  • an warmen Tagen aktiv im Flachwasser fischen
  • beste Beißzeit mittags (12-16 Uhr)
  • Beliebte Angelmethoden
    • 1 Rute passiv mit Pose oder Grundmontage
    • 1 Rute aktiv – Schleppen, Spinn- oder Fliegenfischen
  • Top Köder

Hier kannst Du mit uns über diese und weitere Tipps IM FORUM DISKUTIEREN

Regenbogenforelle im Forellenteich

Neues aus dem FHP Magazin

Video: Basiswissen für Angler: Das Ruten-Wurfgewicht, Quelle: FHP/Fishpipe