Zander

Zander - Fänger: Kevin Döbler
Zander - Fänger: Kevin Döbler

Der Zander (Sander lucioperca) entstammt der Familie der Percidae. Zander sind in Europa weit verbreitet. Das Ursprungsgebiet liegt in Osteuropa und im Donau Einzugegebiet.

Aussehen

Zander haben einen langgestreckten, annähernd rundlichen, teils hochrückigen Körperbau mit einem zugespitzten auf der Oberseite leicht abgeflachten Kopf. Das Maul ist endständig und reicht bis hinter die Augen. Zander besitzen eine Reihe von kleineren Zähnen sowie die prägnanten Hundszähne an Ober- und Unterkiefer. Er hat einen schwarzen bis dunkelgrauen Rücken, die Seiten etwas heller und teils leicht grünlich, der Bauch hell. Zander sind Kammschupper. Im Jugendstadium sind beim Zander noch leichte Streifen zu erkennen, mit dem Alter werden diese aber immer weniger sichtbar. Zander haben zwei Rückenflossen. Die vordere Rückenflosse ist vollständig hartstrahlig, während die Hintere nur vorne harte Strahlen aufweist. Rücken- und Schwanzflossen sind mit dunklen Punkten besetzt. Zander haben eine reflektierende Pugmentschicht im Auge, weshalb sie nachts und bei trüben Wasser hervorragend sehen können.

Größe

Zander werden im Schnitt 50 bis 60 Zentimeter lang. Kapitale Exemplare können bis etwa 1,1 Meter erreichen. Solche Fische können Gewichte von bis zu 19 Kilo erreichen. Zander werden bis zu 20 Jahre alt.

Vorkommen

Zander kommen ursprünglich aus Osteuropa und dem Balkan, mittlerweile kommt er in ganz Mitteleuropa und auch in Südeuropa und Skandinavien sowie den Britischen Inseln vor. Auch Brackwassergebiete, wie die Bodden oder tidebeeinflusste Flüsse wie die Elbe, sind gute Habitate für Zander. Zander leben vor allem in großen Flüsse und Stillgewässern. Sie bevorzugen einen harten, sandigen Grund und trübes, nährstoffreiches Wasser mit reichlich Plankton. Im Übrigen leben Zander vor allem im Freiwasser und meiden ufrnahe, krautige Bereiche. Gerne stehen sie aber an festen Unterwasserstrukturen. Ist das Wasser klar, stellen sich Zander gerne tiefer ein. Durch Besatzmaßnahmen wird die Verbreitung des Zanders weiter gefördert. Auch Laichplätze werden von Angelvereinen geschaffen, um Zanderpopulationen zu unterstützen.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit etwa 3 bis 4 Jahren erreicht, wenn die Zander um die 40 Zentimeter lang sind. Zander laichen von April bis Mai und teils auch noch im Juni.  In der Laichzeit hat der Milchner eine schwarze Bauchfärbung. Für ihre Laichnester, welche vom Milchner gegraben werden, benötigen die Zander einen sauberen, kiesigen Gewässerboden, der nicht zu flach gelegen sein sollte. Darin legen die Rogner bis zu 200.000 Eier pro Kilogramm Körpergewicht ab. Anschließend bewacht der Milchner das Nest bis zum Schlupf der Larven nach etwa sieben Tagen und versorgt es aktiv mit frischem Wasser. Die Larven ernähren sich zunächst vom Dottersack. Anschließend fangen sie an, aktiv Plankton zu jagen. Später im Jahr steigen sie bereits auf kleine Fischbrut um.

Nahrung

Zander fressen als Räuber vorwiegend kleine Fische. Dazu zählen vor allem schlanke etwa 10 Zentimeter lange Beutefische wie Ukeleis, Rotaugen oder Stinte. Aber auch Barsche und Grundeln werden keinesfalls verschmäht. Grundsätzlich haben sich Zander auf solche Beutefischgrößen spezialisiert, die sie gut Einsaugen können.

Angeln auf Zander

Zander sind äußerst beliebte Zielfische. Sie lassen sich sowohl beim Spinnfischen als auch beim Ansitzangeln überlisten. Besonders gute Spots zum Zanderangeln sind Brücken, Buhnenköpfe, Spundwände, Löcher und markante, harte Bodenstrukturen.

Beliebte Spinnangeltechniken sind das Jiggen oder Faulenzen mit Gummifisch sowie das Angeln mit Wobblern. Aber auch diverse Finesse Methoden wie die Drop Shot Montage fangen Zander. Angelruten zum Zanderangeln zeichnen sich durch einen harten Blank und eine straffe Aktion aus. Vor allem beim Gummifischangeln sind die harten Ruten vorteilhaft. Rollen zum Zanderangeln sollten eine gute Bremse haben und mit einer dünnen geflochtenen Schnur bespult werden.

→ Hier findest Du eine Gesamtübersicht über verschiedene Zanderköder.
→ Hier bekommst Du Infos über Wobbler für Zander.
→ Hier erfährst Du mehr über Gummifische für Zander.
→ Hier gehts um Eigenschaften geflochtener Zanderschnur.

Beim Köderfischangeln auf Zander benutzt man vor allem Durchlaufmontagen oder direkt die freie Leine. Die Köderfische werden mit Einzelhaken montiert, der im Kopfbereich austreten sollte. Die Hardware ist dabei weniger entscheidend, sollte aber natürlich ausreichend stark sein.

Verwechslungsgefahr

Zander können gelegentlich mit Flussbarschen oder Kaulbarschen verwechselt werden. Barsche haben aber keine punktierten Flossen. Auch Zingel oder Wolgazander ähneln dem Zander, besitzen aber ein viel kleineres Maul.

Zander in der Küche

Zander sind eine besondere Delikatesse und gelten als wertvoller Speisefisch. Das Fleisch ist besonders fest, weiß, mager und eiweißhaltig. Zumal besitzen Zander im Filet keine Y-Gräten. Zander eignen sich super zum Braten, für den Ofen oder für Suppen.

Infos kurz und knapp

Merkmale:
2 getrennte Rückenflossen, Kammschuppen, das endständige Maul reicht bis hinter die Augen und ist mit großen Fangzähnen versehen, der freie Rand des Kiemendeckels endet in einem spitzen Dorn 

Größe:
bis 130 cm

Geschlechterunterscheidung:
nur zur Laichzeit möglich (Bauch des M mit schwarzer Färbung)

Flossenformel:
D1 XIV, D2 I/19-23, A II/11-13, P 15-16, V I/5

Schuppenzahl Seitenlinie:
75-100 

Verwechslungsgefahr mit:
keine

Besonderes:
strenggenommen keine einheimische (autochthone) Fischart 

Verbreitung:
Mittel- u. Nordosteuropa, westlich der Elbe ausgesetzt/eingebürgert

Fortpflanzungsbiologie:
Hartsubstratlaicher, Schlagen v. Laichgruben in 1-3 m Wassertiefe, bis zu 300.000 klebrige Eier werden einzeln abgelegt, die lichtempfindlichen Larven schlüpfen nach ca. 7 Tagen

Laichzeit:
April bis Juni (ab 12 ° C. Wassertemperatur)

Familie:
Percidae, Barsche

Zander (Schill, Hecht- o. Sandbarsch) Übersetzung: 
lateinisch: Stizostedion lucioperca 
belgisch: Snoekbaars 
bulgarisch: Biala ribba 
dänisch: Sandart 
englisch: European Pikeperch 
estisch: Koha 
finnisch: Kuha 
französisch: Sandre 
italienisch: Luccioperca 
kroatisch: Smud 
lettisch: Zandarts 
litauisch: Zandarts 
niederländisch: Snoekbaars / Sanner 
norwegisch: Gjørs 
polnisch: Sandacz 
portugisisch: Lúcioperca 
rumänisch: Salau 
russisch: Судак (Sudak)
schwedisch: Gös / Abborrfisk 
serbisch: Smud 
slowakisch: Zubac obycajny 
slowenisch: Smuc 
spanisch: Lucioperca 
tschechisch: Candát obecný 
türkisch: Levrek 
ungarisch: Fogasch / Süllö