Rotauge

Rotauge
Rotauge - Fänger: Jörg Großer

Merkmale:
endständige Mundspalte, rötlich gefärbte Iris (Name!), gerundeter Bauch zwischen Bauch- u. Afterflosse, Ansatz der Rückenflosse liegt fast senkrecht über dem Ansatz der Bauchflossen

Größe:
15-30 cm, selten 50 cm

Geschlechterunterscheidung:
M zur Laichzeit mit schwachem Laichausschlag

Flossenformel:
D III/9-11, A III/9-11, P I/15, V II/8

Schuppenzahl Seitenlinie:
keine Angabe

Schlundzahnformel:
einreihig 6-5 oder 6-6

Verwechslungsgefahr mit:
Rotfeder (diese: im Verhältnis zu den Bauchflossen deutlich nach hinten versetzte Rückenflosse, keine rötliche Iris, Bauch zwischen Bauch- u. Afterflossen nicht gerundet)

Besonderes:
bildet stationäre u. wandernde Formen aus, Tendenz zu Zwergwuchs (Verbuttung) u. Massenvermehrung

Verbreitung:
Europa nördlich d. Alpen u. Pyrenäen bis nach Sibirien, fehlt im Nordwesten Skandinaviens

Fortpflanzungsbiologie:
Geschlechtsreife nach 3-5 Jahren, Ablaichen ab 10 ° C. Wassertemperatur, Ablage von bis zu 100.000 Eiern an seichten Uferregionen, Larvenschlupf nach 4-10 Tagen, Larven mit am Kopf befindlichen Klebedrüsen

Laichzeit:
April-Mai

Familie:
Cyprinidae, Karpfenfische

Rotauge (Plötze) Übersetzung: 
lateinisch: Rutilus rutilus
dänisch: Skalle 
englisch: Roach 
estisch: Särg 
finnisch: Särki 
französisch: Gardon 
italienisch: Leucisco rosso 
lettisch: Rauda 
litauisch: Kuoja 
luxemburgisch: Routa 
niederländisch: Blankvoorn 
norwegisch: Mort 
polnisch: Ploc 
portugisisch: Pardelha 
russisch: Плотва (Plotva) 
schwedisch: Mört 
spanisch: Bermejuela / Rutilo 
tschechisch: Plotice obecná 
ungarisch: Bodorka 

natürliche Nahrung: 
Würmer, Flohkrebse, Muscheln, Schnecken, Insektenlarven, Insekten, Wasserpflanzen, Grünalgen, Blutegel