Laube / Ukelei

Als Vertreter der Schwarmfische hat die Ukelei auch Laub genannt keine Bedeutung für die Fischverarbeitung, ist aber sehr wichtig für die Biosysteme, in denen sie leben.

Habitate der Ukelei

Die Ukelei lebt fast auf dem gesamten europäischen Kontinent. Bevorzugt lebt die Ukelei als Schwarmfisch in Binnengewässern oder Flüssen und Bächen mit geringer Strömung. Sie leben teilweise in großen Schwärmen und bei höheren Temperaturen in Ufernähe. Während des Winters zieht sich die Ukelei in die Tiefen der Gewässer zurück.

Typisierung der Ukelei

Der Rücken der Ukeleis verfügt über eine grün-graue, manchmal leicht blaue oder braune Farbe. An den Seiten schimmert sie silbrig. Ukeleie sind sehr schmal gebaut. Tiere, die in Seen leben sind etwas höher gewachsen als die Lauben in fließenden Gewässern. Die Unterseite des Mauls ist bei der Ukelei stark vorgewachsen, es ist somit oberständig.  Ukeleien verfügen über keinerlei Zähne am Kiefer. Stattdessen weisen sie als Friedfische Schlundzähne auf. An der Seite hat die Ukelei 45 bis 54 Schuppen.

Geschlechtsreife und Fortpflanzung

Zwei bis drei Jahre nach der Geburt und ab der Körpergröße von 8 bis zwölf Zentimetern werden Lauben zeugungsfähig. Zwischen April und Juni legen die Ukelei Eier bevorzugt im flachen Gewässer ab. Bis zu 5000 Eier, die an Steinen, Wurzeln und Wasserpflanzen kleben bleiben legt jedes Weibchen ab. Nach vier bis neun Tagen schlüpfen die Larven.

Besondere Merkmale 

Insbesondere nah an der Wasseroberfläche können Ukeleien gefangen werden. Damit ist die Ukelei ein beliebtes Ziel beim Posenangeln. Da die Ukelei rasch ihre Schuppen verliert sind sie besonders vorsichtig vom Haken zu entfernen, insbesondere wenn er zurück ins Wasser geworfen wird. Als bevorzugtes Ziel sämtlicher Raubfische trägt die Ukelei viel zur Erhaltung der Vielfalt des Ökosystems in den jeweiligen Gewässern bei. Bei vielen Anglern ist die Ukelei als toter Köderfisch außerordentlich beliebt. Insbesondere beim Fangen von Hechten, Zandern und Wallern ist die Ukelei ein toller Köder.