Eisangler mit Eisangel

Eisruten – Klein aber oho!

Das Eisangeln auf einem zugefrorenen Gewässer ist eine der extremsten Arten des Sportfischens. Auch unter Wasser herrschen dann ganz andere Bedingungen und viele der anglerischen Grundsätze greifen im Winter nicht mehr. Das beginnt schon beim Tackle, genauer bei den typischen Eisruten, die dann zum Einsatz kommen. Im folgenden Beitrag erfährst du was es mit diesen kurzen Eisruten auf sich hat und warum sie im Winter trotzdem vollkommen ausreichen!

Eisangeln Grundlagen

Wer im Winter trotz zugefrorenen Seen angeln möchte, kann mit Eisruten durch ein Loch in der Eisdecke viele seiner sonstigen Zielfische beangeln. Eisruten sollten kurz sein, um das beste Handling am Eisloch zu haben. Eisruten wirken meist filigran aber können auch Räuber, die im Sommer stark sind, aufgrund niedriger Temperaturen bezwingen.

Beim Eisangeln steht die Sicherheit an oberster Stelle. Darum ist Eisangeln nur dann sinnvoll, wenn die Eisschicht dick genug ist.

Was sind Eisruten?

Eisruten sind kurze Angelruten zum Eisangeln. Das Eis wird mit Motorsäge, einem Eisbohrer oder einer Axt geöffnet und der Köder vertikal hinunter gelassen. Dabei sollte die Eisrute möglichst kurz sein, um direkt neben dem Loch stehend oder kniend angeln zu können. Eisruten sind meist 50 – 100 cm lang. In der kalten Jahreszeit sind auch sonst starke Räuber nicht so beweglich und stark und könne mit kleinen Ruten überlistet werden.


Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Tipp: Wer ein Eisruten Set kauft, der spart bares Geld, denn im Set sind Angelruten meist günstiger als in Einzelteilen. Zudem sind die Komponenten aufeinander abgestimmt.

Kurze Eisruten können durch das Loch hindurch gesteckt werden, um die Schnur von der scharfen Eiskante fern zu halten. So ist das Angeln mit einem Naturköder oder Zocker kinderleicht. Hier reicht sogar meist eine monofile und nicht zu dicke Schnur.

Fazit: Träge Fische, kurze Rute

Die geringen Dimensionen von Eisruten haben also zweierlei Gründe: Zum einen sind die Fische im Winter deutlich träger und die Rute muss so kaum Schläge und Fluchten abfedern und zum zweiten lässt sich die Montage am kleinen Eisloch mit einer kurzen Rute deutlich leichter kontrollieren. Für Angler, die es auch trotz Eisdecke nicht lassen können, ist eine Eisrute also durchaus eine gute Wahl, vorausgesetzt Eisangeln ist am Gewässer erlaubt und die Bedingungen sind sicher.

Weitere Infos findest Du in unserem Artikel Eisangeln Grundlagen und Tipps.



Jetzt teilen!
Menü