Was sind eigentlich Hegenen?


Hegenen sind Vorfachsysteme mit mehreren seitlichen Mundschnüren und Anbissstellen in Form von Nymphen. Hegenen sind klassische Paternoster Vorfächer für Renken, Felchen, Maränen oder Schnäpel. Kaum ein Fisch hat im deutschsprachigen Raum so viele verschiedene Namen wie die silbrigen Coregonen und bei kaum einer anderen Fischart erfordert es so spezialisierte Köder und Techniken um sie zu fangen. Das Hegene Angeln ist kaum verbreitet und auch erfahrenen Anglern fällt die Wahl der richtigen Hegene daher oft schwer. Was es mit den Hegenen auf sich hat und was du bei der Auswahl deiner Hegene für deine Fischart und Angelbedingungen beachten solltest, erfährst du in dem folgenden Beitrag.

Hegenen: Aufbau

Meist erfolgt das Hegene Angeln vom Boot aus über tiefem Wasser. Die verwendeten Köder imitieren dabei die bevorzugte Beute der Maränen – kleine Insektenlarven. Am Ende des Paternoster Vorfaches ist ein Blei befestigt, das deine Hegene auf Tiefe zu bringt. Die seitlichen Mundschnüre sind etwa 3 – 5 cm lang und werden als Springer oder Abzweiger bezeichnet. Diese werden mit einem eigenen Hegene Knoten an der Hauptschnur befestigt.

Hegenen für Barsche

Nicht nur Renken sind Fische, die sich mit Hegenen fangen lassen. Auch Barsche werden vor allem in Norddeutschland und der Schweiz immer öfter mit diesem Vorfach beangelt. Beim Hegene Angeln auf Barsch werden jedoch häufig kleine Gummifische, Creature-Baits oder Metallköder verwendet. Das Blei am Ende wird zudem häufig durch einen kleinen Pilker ersetzt. So besteht immer auch die Chance einen Seesaibling oder eine Seeforelle fangen zu können. Dabei sollte Deine Schnurstärke ausreichend stark sein, um die Montage auch beim Anbiss mehrerer starker Fische nicht zu verlieren.

Hegenen fertig kaufen oder selbst binden?

Hegenen kaufen oder selbst binden? – das ist die Frage, der wir uns in einem separaten Beitrag widmen. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Da das Knüpfen recht aufwendig sein kann und die Haken extra ins Geld gehen können, empfehlen wir dir ein fertiges System zu kaufen. Auch wenn du dich entscheiden solltest, deine Montage selbst zu binden, bist du mit einem bis zwei fertigen extra Montagen im Gepäck bestens auf einen Abriss in der Beißphase vorbereitet und sparst meist noch im Verhältnis zu den Einzelkomponenten.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Hegenen fertig kaufen oder selbst binden?

Schweizer bezeichnen die in Deutschland klassischen Hegenen als Gambe. Als Hegene kennen die Schweizer hingegen ein Vorfach mit 4 Nymphen, gefolgt von einem Senkblei und einer weiterer Nymphe als Nachläufer. Bei den Nymphen handelt es sich in der Regel um mit farbigem Bindegarn und großen Knopfaugen verzierte Haken. Diese sollen aufsteigende Insektenlarven imitieren. Es gibt daher Nymphen in verschiedensten Farben und Farbkombinationen. Je nachdem, wie Du mit der Hegene geangeln wirst, sollte der Abstand zwischen den oberen Anbissstellen 30 – 50 cm betragen und am unteren Ende der Hegene um die 10 – 15 cm.

Fazit: Hegenen zum Vertikalangeln

Wenn Du ein tiefes Gewässer mit einem befischbaren Bestand an Coregonen kennst und befischen kannst oder Seeforellen und Barsche erwartest, bist du mit einer Hegene bestens aufs Vertikalangeln vorbereitet. Solltest du dich hingegen für Einzelkomponenten zum Bau einer eigenen Hegene interessieren, findest du im folgenden Beiträgen wichtige Informationen zu Fluorocarbon Schnüren. Wenn du hingegen normale monofile Schnüre verwenden möchtest, dann findest du in dem folgenden Beitrag alles Wissenswerte. Natürlich wollen wir dir noch etwas zu Einzelhaken mit auf den Weg geben.



Jetzt teilen!
Menü