Rotfeder

Rotfeder
Rotfeder - Fänger: Markus Lotz

Merkmale:
steil oberständiges Maul, Rückenflosse deutlich hinter dem Ansatz der Bauchflossen, Bauch zwischen bauch- u. Afterflossen gekielt 

Größe:
20-30, max. 40 cm

Geschlechterunterscheidung:
M zur Laichzeit mit feinkörnigem Laichausschlag

Flossenformel:
D II-III/8-9, A III/9-12, P I/15-16, V II/8

Schuppenzahl Seitenlinie:
keine Angabe

Schlundzahnformel:
zwereihig 3.5-5.3

Verwechslungsgefahr mit:
Rotauge (dieses: rötliche Iris, gerundetem Bauch zwischen Bauch- u. Afterflossen, fast senkrecht zum Ansatz der Bauchflossen befindlicher Rückenflosse)

Besonderes:
Bastardbildung mit Rotaugen, Güstern, Ukeleis möglich - gemeinsame Laichzeiten

Verbreitung:
Westeuropa bis Mittelasien, fehlt im Süden d. iberischen Halbinsel, im nördlichen Schottland und Teilen Skandinaviens

Fortpflanzungsbiologie:
Geschlechtsreife nach 2-3 Jahren, Ablage von bis zu 200.000 klebrigen Eiern, ansonsten siehe Rotauge

Laichzeit:
April-Juni

Familie:
Cyprinidae, Karpfenfische

Rotfeder Übersetzung: 
lateinisch: Scardinius erythrophthalmus
dänisch: Rudskalle 
englisch: Rudd 
finnisch: Sorva 
französisch: Gardon rouge 
italienisch: Scardola (pinne rosse) 
luxemburgisch: Routfierder niederländisch: Ruisvoorn 
niederländisch: Ruisvoorn 
norwegisch: Sørv 
polnisch: Wzdrega 
russisch: Красноперка (Krasnor-Perka)
schwedisch: Sarv 
spanisch: Escardinio 
ungarisch: Vörösszárnyú keszeg 

natürliche Nahrung: 
Pflanzen, Zooplankton, Kleine Wirbellose