Steelhead Forelle

Was ist eine Steelhead Forelle?

Der Begriff “Steelhead” bezieht sich auf die anadrome Form der Regenbogenforelle, und der als Steelhead bekannte Fisch trägt denselben wissenschaftlichen Namen wie die Regenbogenforelle. Was genau eine Steelhead Forelle ausmacht, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was ist eine Steelhead Forelle?

Die meisten wissenschaftlichen Auswertungen der Regenbogenforelle führen den Steelhead als eine Form der Regenbogenforelle auf. Es gibt keine großen physischen Unterschiede zwischen den beiden, obwohl die Art ihrer Lebensweise zu subtilen Abweichungen in Form und allgemeinem Aussehen und einem größeren Unterschied in der Farbe führt. Technisch gesehen ist der Steelhead eine Regenbogenforelle, die als Jungtier ins Meer wandert und als Erwachsener ins Süßwasser zurückkehrt, um zu laichen, ein Prozess, der als Anadromie bekannt ist. Pazifische Lachse tun dies auch, obwohl Steelhead und Regenbogenforelle durch das Vorhandensein von acht bis zwölf Strahlen in der Afterflosse positiv von den verschiedenen pazifischen Lachsarten unterschieden werden. Im Gegensatz zum pazifischen Lachs stirbt die Regenbogenforelle nicht immer nach dem Laichen, sie kann mehr als einmal Laichen und kehrt nach jedem Laichvorgang ins Meer zurück.

Beliebtheit der Steelhead

Egal, wie er heißt oder wo er vorkommt, der Steelhead ist einer der begehrtesten Fische für Angler, sowohl in Binnenseen als auch in Flüssen oder Bächen. Er ist häufig stark, wächst zu großen und anspruchsvollen Größen heran und ist ein toller Kämpfer. Einige Angler halten ihn für den besten aller Süßwasser-Sportfische und die meisten würden ihn zu den drei oder fünf besten zählen. Sein Fleisch ist leuchtend orange oder rot und eignet sich hervorragend für den Tisch.

Aussehen der Steelheads

Steelheads sind im Allgemeinen schlanker und stromlinienförmiger als Regenbogenforellen. Wie bei der Regenbogenforelle ist die Färbung auf dem Rücken im Wesentlichen ein blaugrüner bis olivfarbener Farbton mit schwarzen, regelmäßig verteilten Flecken. Diese Flecken bedecken auch beide Lappen des Schwanzes. Die schwarze Färbung verblasst über die Seitenlinie zu einer silberweißen Färbung, die am Bauch mehr ins Weiße übergeht. Steelheads, die frisch aus dem Meer oder einem Binnensee kommen, sind viel silbriger als die heimische Regenbogenforellen. Beim Steelhead scheinen die typischen Farben und Flecken der Forelle unter einem dominanten silbrigen Glanz hervorzukommen. Dieser Glanz verblasst allmählich, wenn sich die Fische in Flüssen aufhalten, und Steelheads sind schwer von den ansässigen Regenbogenforellen zu unterscheiden sein, wenn die Laichzeit näher rückt. Steelheads fehlt der rote Schrägstrich an der Unterkiefer, der für Bachforellen charakteristisch ist, aber sie haben weiße Vorderkanten an den After-, Brust- und Beckenflossen. Laichende Steelheads entwickeln eine ausgeprägte rosafarbene bis rote streifenartige Färbung, die sich entlang der Seite, sowohl oberhalb als auch unterhalb der Seitenlinie, vermischt.


Lebensraum der Steelhead

Als anadrome Fische leben Steelheads einen großen Teil ihres Lebens im Salzwasser und laichen im Süßwasser. Steelheads wurden auch erfolgreich ins Binnenland verpflanzt, vor allem in die Großen Seen. Dort leben sie ihr ganzes Leben im Süßwasser, halten sich im See auf, wandern aber die Zuflüsse hinauf, um zu laichen (was sie erfolgreicher tun als andere eingeführte Forellen oder Lachse). Daher können Steelheads sowohl in küstennahen Umgebungen als auch in großen Binnensee- und Flusssystemen vorkommen.

Nahrung der Steelheads

Im Meer ernähren sich Steelheads von Tintenfischen, Krustentieren und kleinen Fischen. In großen Seen ernähren sie sich hauptsächlich von pelagischen Köderfischen wie Stinten. Bei ihren Laichwanderungen in Flüssen und Bächen nehmen sie keine Nahrung auf.

Angeln auf Steelheads

Steelheads werden im Meer nur selten absichtlich von Anglern gefangen. Die meisten von ihnen werden zufällig beim Lachsfischen gefangen und sind Laich- oder Nachlaichwanderer. Es gibt eine bedeutende Fischerei auf in Seen lebende Steelheads in den Großen Seen, die die auf ähnliche Weise wie Lachs und Bachforelle gefangen werden, hauptsächlich durch Schleppangeln. Laichende Steelheads in Flüssen und Bächen werden im Winter und Frühjahr eifrig von Anglern mit Fliegen, Spinnern, Blinkern, Tauchwobblern und Naturködern, insbesondere Lachs- oder Forellenrogen und Krebsschwänzen, beangelt. Steelheads mögen tiefes, schnell fließendes Wasser und sammeln sich oft in tiefen Löchern, in schnellen Wildwasserbereichen und hinter Felsen und Baumstämmen. Die Angeltechniken sind im Allgemeinen ähnlich wie die für Chinook-Lachse.

Zoologischer Name: Oncorhynchus mykiss

Unsere Empfehlungen zum Forellenangeln im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!



Jetzt teilen!
Menü