Futterschleuder

Was Du über Futterschleudern wissen solltest

Mit einer Futterschleuder werden Naturköder gezielt an eine ganz bestimmte, entfernte Position auf dem Gewässer geschleudert, um die Zielfische anzulocken. Doch Futterschleuder ist nicht gleich Futterschleuder. Wir verraten Dir, worauf Du beim Kauf achten solltest.

Wie wird die Futterschleuder eingesetzt?

Viele Friedfische müssen erst einmal gelockt werden, bevor es überhaupt ans eigentliche Angeln geht. Entweder lockst Du die Fische an, indem Du Futter genau dorthin wirfst, wo Du sie vermutest.

Mithilfe der Futterschleuder lässt sich das Futter ziemlich genau an die gewünschte Stelle bringen. Üblicherweise werden dazu Futterbälle, Boilies, Maden, Mais, Brot und ähnliche Köderarten verwendet. Doch nicht jeder Köder weist dieselbe guten Flugeigenschaften auf. Die harten Boilies und Futterbälle lassen sich sehr gut und präzise schleudern. Bei den übrigen, eher weichen und inkonsistenten Köderarten empfiehlt es sich, einen kleinen Ballen zu formen, damit das Futter auch im Ganzen am Zielort ankommt.

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Was ist wichtig beim Kauf einer Futterschleuder?

Das Angebot an Futterschleudern ist groß. Wenn Du wert auf Qualität und Funktionalität legst, solltest Du dich für eine aus Metall entscheiden, anstatt aus Kunststoff. Ein leicht auswechselbares Gummiband ist auf jeden Fall vorteilhaft. Zudem sollte die Spannung einstellbar sein. So kannst Du angemessen auf die Art und das Gewicht des Köders, sowie Entfernung und Wetterverhältnisse reagieren, wenn Du Deine Futterschleuder einsetzt.

Sehr wichtig bei der Auswahl und dem Kauf der Futterschleuder ist eine stabile Gabel und ein strapazierfähiges Gummiband. Achte darauf, dass Du Dich für ein robustes Modell entscheidest, dass Deinen Anforderungen genügt und zugleich komfortabel in der Handhabung ist. Bei allzu günstigen Schleudern besteht nicht nur die Gefahr, dass die Geräte schnell kaputt gehen. Es kann im schlimmsten Fall auch zu Verletzungen führen, wenn das Material minderwertig ist.

Die Futterschleuder in Kombination mit der Waggler-Montage

Beim Fischen an großen Gewässern greifen viele Angler gerne zur Waggler-Montage. Dabei verwendet man eine lange Rute mit einer weit fliegenden Pose, die oft bei Friedfischen eingesetzt wird. Um auf große Distanz die Zielfische zu locken, bietet sich hier auf jeden Fall eine Futterschleuder zum punktgenauen Anfüttern an.



Jetzt teilen!
Menü