Gebirgsbach

Gewässerbild noch gesucht

Bild hinzufügen +
Länge
1.00 km
Untergrund
  • kiesig

Die Mangfall ist ein 58 Kilometer langer Fluss, der den Tegernsee an dessen Nordufer in Gmund entwässert und durch die Landkreise Miesbach und Rosenheim führt, bis er in Rosenheim schließlich in den Inn führt. Auf ihrem Weg dorthin, nimmt die Mangfall  zahlreiche Bäche und kleinere Flüsse wie die Schlierach, die Leitzach, die Glonn und weitere auf. Für die Abflussmenge und den Sedimenttransport im Fluss wirkt der Tegernsee wie ein Puffer, was zur Folge hat, dass das Wasser vor allem im Sommer und Winter sehr klar ist.  

Gewässerstruktur

Der Flussverlauf wurde bereits im Mittelalter den wirtschaftlichen Interessen entsprechend umgebaut, um etwa das Triften von Holz zu erleichtern. Später wurden dann auch noch Umbauten vorgenommen, um die Wasserkraft zu nutzen. Den Fischen ist das nicht gut bekommen. Der Bestand reduzierte sich erheblich aufgrund von Übernutzung, zu geringer Restwassermengen und Verschmutzung. Vor allem der Einbau sogenannter Abstürze in den Fluss zur Kontrolle der Fließgeschwindigkeit unterband die Wanderungen der kieslaichenden Flussbewohner zu ihren Laichplätzen. Im Rahmen von Renaturierungsmaßnahmen werden diese Abstürze glücklicherweise durch Sohlrampen ersetzt, wodurch die Durchgängigkeit der Mangfall nach und nach wieder verbessert wird, was sich auch positiv auf den Fischbestand auswirken dürfte. Außerdem wurden auf weiten Strecken die kanalartigen Uferböschungen naturnäher zurückgebaut, wovon in erster Linie die Fischbrut sowie schwimmschwächere Arten profitieren dürften.

Angeln an der Mangfall

Fischereilich lässt sich die Mangfall der Äschenregion mit einem Übergang zur Barbenregion zuordnen. Beide Schlüsselarten sind heute jedoch zunehmend durch Kormorane bedroht. Schutz vor der Gefahr aus der Luft finden Fische zum Teil in den Kanälen alter Industrieanlagen, da diese nicht angeflogen werden können. Insbesondere für Fliegen- und Spinnangler dürfte der Fluss eine Reise wert sein und so manche Überraschung bereit halten, denn unterhalb von Wehren, Rauschen und Einmündungen dürfte sich immer der eine oder andere starke Fisch aufhalten – unter ihnen auch Huchen, die ursprünglich aus dem Inn stammen.

Zuständigkeiten und Angelkarten

Bewirtschaftet wird der Abschnitt der Mangfall vom Bezirksfischereiverein Miesbach Tegernsee. Der beschriebene Bereich beginnt nördlich der Eisenbahnbrücke in Gmund (obere Grenze) und endet am Beginn des Werkskanal auf der rechten Uferseite bis zum alten E-Werk Luisenthal. Gastkarten für die Fließgewässer des Vereins sind nicht erhältlich.

Karte & Anbieter

Zoo Tegernsee

Im oberen Ficht 26, 83700

Alpine Angler

Seiboldweg 22, 83646

Zum Isarfischer

Lenggrieser Straße 24, 83646

Berghammers Biobauernhof

Gasse 27, 83703

Gruberhof

Grub 1, 83703

Brandhof Pichler

Riedern 5, 83666

Gundischhof

Holzer Str. 31, 83707

Bewirtschafter
Angelkarten-Ausgabestellen
Händler
Bootsverleihe
Unterkünfte
Freizeit-Orte
Guidings

Fänge (0)

Forum

Noch keine Beiträge.

Fischarten (11)