Barschgrube - Bild von Ghostrider

Barschgrube - Bild von Ghostrider

Barschgrube - Bild von Ghostrider

Barschgrube - Bild von Ghostrider

Bild hinzufügen +
Größe
12.70 ha
Tiefe max
9.00 m
Untergrund
  • krautig

Die Barschgrube ist ein Zweigeteilter See im Landkreis Barnim im Bundesland Brandenburg, zwischen Finow und Finowfurt gelegen.

Hierbei handelt es sich um ein Gewässer das durch Tonabbau entstanden ist. Dabei ist die Barschgrube der größte Tonsee der in diesem Waldgebiet zu finden ist. Das Gewässer verfügt über eine interessante Struktur mit zwei Becken die über einen schmalen Kanal miteinander Verbunden sind. Eine schmale Halbinsel trennt die beiden Becken voneinander und bietet zudem ein großes Schilffeld mit einem langgezogenen Ausläufer. Die Ufer sind mit Bäumen bewachsen und fallen Stellenweise steil ab. Überhängende Äste beschatten hier die ufernahen Flachwasserbereiche und verdrängen das Schilf. Dadurch entstehen viele Angelstellen, sodass ein großteil des Gewässers vom Ufer aus erreicht werden kann.

Der Name lässt zwar auf gute Barschbestände hoffen, doch dieser See verfügt über klares Wasser und wird von vielen Anglern heimgesucht. Barsche sind zwar vorhanden doch schwer zu überlisten und größere Exemplare sind eher die Ausnahme. Zum gezielten Barschangeln sollte deshalb ganz feines Gerät gewählt und mit viele Finesse geangelt werden. Vom Boot aus lassen sich die besten Stellen meist besser erreichen als vom Ufer aus. Große Köder werden hier vor allem Hechte ans Band bringen, die aufgrund der guten Sicht, am besten mit starken Fluorocarbon-Vorfächern beangelt werden. Auch hier ist ein Boot von Vorteil doch viele Stellen lassen sich auch vom Ufer aus gut anwerfen. Eine Wathose kann hier den Aktionsradius bereits gut erweitern aber ein Boot ist auch hier die beste Möglichkeit, um den kapitalen fischen nachzustellen. Am Ufer finden vor allem Friedfischangler schöne Stellen für eine gemütliche Feedersession oder einen längeren Ansitz auf Karpfen. Dabei können Graskarpfen, schuppen und Spiegelkarpfen ans Band gehen und manchmal nimmt sogar eine kapitale Tinca kleine Boilies.

Bewirtschaftet wird dieses Gewässer vom Landesanglerverband Brandenburg e.V. unter der Gewässernummer F 04-110, wo es auch Tages,- Wochen- und Monatskarten gibt. Die Barschgrube wird betreut vom Kreisanglerverband Barnim.

Karte & Anbieter

Angelhaus Barnim

Brückenstraße 15a, 16244

Angelhaus Pegel Glocke

An der Alten Oder 3 b, 16259

Atzes Angelladen

Prenzlauer Chaussee 158, 16348

Henrys Angelladen Prötzel

Strausberger Str. 20a, 15345

Angelspezi Niederbarnim

Dorfstraße 26, 16321

Angelcenter Birkholz

Breitscheidstr. 9, 16321

Familiencamping Ruhlesee

Straße zum Zeltplatz 10, 16348

Wukensee Pension Cafe

Akazienallee 5, 16359

Omas Speisekammer

Steinfurter Str. 34, 16244

Haus Schwärzetal

Weinbergstraße 6A, 16225

Landgut Kruge

Tramper Damm 7, 16259

Bewirtschafter
Angelkarten-Ausgabestellen
Händler
Bootsverleihe
Unterkünfte
Freizeit-Orte
Guidings

Fänge (0)

Forum (44 Beiträge)

wie heisst eigentlich der See Links neben der Barschgrube?
ist der hier auch im Gewässerverzeichnis? sieht auf der Karte ja äußerst interessant aus.
Dort ist wie schon mal gesagt starker angeldruck was nur halb so schlimm ist...schlimmer ist dass nicht wenig leute aus den angrenzenden gartengrundstücken 1-2angeln den ganzen tag ausgelegt lassen ohne am platz zu sein...ich hab bei meinem letzten angeltrip um den see 5 angel wild in booten im schilf oder sonst wo liegen sehen...war schon kurz davor alle mit zu nehemn wenn die keinem gehören...ab und zu haste dann mal nen älteren herren durch die hecken linsen sehen. warscheinlich gehört die angel keinem mehr wenn ein kontrolleur die angel findet,auch kacke wenn man weiss das manche ecken tag und nacht belegt sind durch solche angelfreunde die "den see gleich zum grundstück gepachtet haben" oder einfach hindernisse am ufer hochstapeln(gehölz zu ner mauer) damit man nicht mehr am ufer lang laufen kann und die ihre ruhe haben obwohl die kein anrecht auf den fleck see haben. sowas *törnt richtig ab*
Hatte schon ähnliche Erlebnisse mit ;Stegbesitzern;aber heutzutage gibt es ja Handys.
Nach meiner Ansage das ich mich mit der Polizei in Verbindung setze und ferner den Rat
der Gemeinde konsultiere wurden sie dann sehr kleinlaut.Viele Stege wurden zu Ostzeiten
schwarz gebaut wovon heute kein Schwanz mehr weis.Kommt das zu Tage gibt es Ärger.
Ich will ja nicht auf den Steg aber wenn man nebenan angelt sollte das schon möglich
sein denn die Fische gehören allen DAV-Mitgliedern.
Petri Bernd
@Jörg,
ja sie sind wieder eisfrei. Ich kann dir zwar nicht sagen ob sie schon komplett aufgetaut sind, aber zum angeln müßte es reichen.

@Germanboy,
ich habe so eine Situation habe ich auch schon an der Grube gehabt. Da wollte ich mit nem Kumpel auf Carps ansitzen und das vor nem Garten mit nem Steg. Auf den Steg wollten wir nicht drauf und haben uns deshalb ca. 5 Meter daneben postiert.
Es dauerte nicht lange und der Gartefreund stürmte zu uns und belegte uns gleich, das es doch seine Stelle sei und wir uns gefälligst verpiss.... sollten. Er holte sogar noch seinen Sohn, so ne Muckibude, dazu, der uns wiederum gleich Schläge androhte.
Seit dem war ich nicht mehr an dem See angeln.

Fischarten (13)