Der Hecht – des Anglers Liebling

Hecht Kopfansicht

Er ist der erste, der Petrijüngern in den Kopf schießt, wenn sie Raubfischangeln hören. Ein gefräßiger Lauerjäger mit unersättlichen Appetit – die Rede ist natürlich von Meister Esox – dem Hecht. Und um ihn soll es in diesem Beitrag gehen.

Einen kapitalen Hecht, jenseits der Meter Marke, zu fangen ist dabei der Traum der meisten Raubfischangler, der sich mit Fachwissen und ein bisschen Glück auch erfüllen lässt. Denn Hechte gibt es in fast jedem Gewässer und dies führt dazu, dass es auch an fast jedem Gewässer Hechtangler gibt, was die Jagd auf den Hecht unglaublich vielfältig macht.

Der Hecht: Ein gieriger Zeitgenosse

Wer erfolgreich auf Hechte angeln will, sollte sich natürlich erstmal mit der Jagdstrategie des Zielfisches vertraut machen. Der Hecht ist ein Lauerjäger, der meist aus seiner Deckung heraus alles angreift, das ihm fressbar erscheint. Von verschiedensten Fischen reicht sein Beutespektrum über Wasservögel, kleine Säuger, Reptilien und Amphibien bis hin zu Artgenossen, die manchmal nur wenige Zentimeter kleiner sind. Dabei spielt der sogenannte Schnappreflex eine wichtige Rolle, der, einmal ausgelöst, den Hecht aus der Deckung schießen und nach der vermeintlichen Beute schnappen lässt. Diesen Reflex gilt es besonders beim Spinnfischen zu provozieren, doch dazu muss man den Hecht erstmal finden.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!


Hotspots beim Hechtangeln: Wo steht der Fisch und wenn ja wie viele?

Der Hecht gilt als Einzelgänger. Dies stimmt insofern, dass er keine Schwärme bildet. Das muss aber nicht heißen, dass an jedem attraktiven Standplatz auch immer nur genau ein Tier steht. Besitzt ein Spot das Potential, die Bedürfnisse mehrerer Tiere zu versorgen ohne das Konkurrenz entsteht, können sich dort auch mehrere Hechte aufhalten. So viel sei Vorweg gesagt.

Aber wo finde ich nun den perfekten Platz zum Hechtangeln? Zu allererst muss man sich natürlich darüber klar sein, ob man in einem stehenden oder einem Fließgewässer angeln will. Kanäle stellen nochmals einen Sonderfall dar. Auch die Jahreszeit ist bei der Auswahl des Angelplatzes entscheidend, denn Hechte gelten zwar als standorttreu, wechseln ihre bevorzugten Standplätze aber natürlich auch im Laufe des Jahres.

In unserem Beitrag Hechte im Stillwasser erfährst Du, was es zu Hechten, der Spotwahl und den Ködern in Standgewässern zu wissen gibt.



Jetzt teilen!
Menü