Wolfsbarsch

Wolfsbarsch
Wolfsbarsch - Fängerin: Sandra Rehfisch

Merkmale:
langgestreckter, spindelförmiger Körper, 2 Rückenflossen, Afterflosse unterhalb der 2. Rückenflosse, Maul oberständig, reicht bis an die Augen, jeweils ein Dorn am freien Rand der Kiemendeckel (jeweils mit großem schwarzen Fleck)

Größe:
bis 100 cm 

Geschlechterunterscheidung:
äußerlich nicht möglich 

Flossenformel:
D1 IX, D2 I/12-13, A III/8-11, P 17, V I/5 

Schuppenzahl Seitenlinie:
keine Angabe 

Verwechslungsgefahr mit:
keine 

Besonderes:
Nahrungsspektrum Krebse, Mollusken, Fische (z.B. Heringe), dringt auch in Brackwasser oder in Flüsse vor (z.B. Elbe), laicht sowohl im Süß- als auch im Salzwasser

Verbreitung:
Ostatlantik von Norwegen bis Senegal, Kanarische Inseln, Mittelmeer, Schwarzes Meer

Fortpflanzungsbiologie:
Eiablage pelagisch, Larvalschlupf nach 6 Tagen

Laichzeit:
Mai bis August (Nordostatlantik), März bis Juni (Mittelmeer)

Familie:
Moronidae, Wolfsbarsche

Wolfsbarsch Übersetzung: 
lateinisch: Dicentrarchus labrax
albanisch: Lvreku 
bulgarisch: Lavrak 
dänisch: Bars 
englisch: Sea dace 
finnisch: Meribassi 
französisch: Bar commun 
griechisch: Lavráki 
irländisch: Doingean 
isländisch: Vartari 
italienisch: Baicolo 
kroatisch: Lubin 
maltisch: Lupu / Sponotta 
niederländisch: Zeebars 
norwegisch: Havaborre 
polnisch: Labraks 
portugisisch: Rabalo 
rumänisch: Lup de mare 
russisch: Lavrak 
schwedisch: Havsborre 
slowenisch: Luben 
spanisch: Lubina / Robalo 
türkisch: Levrak baligi 
ukrainisch: Lavraki 
ungarisch: tengeri sügér

natürliche Nahrung: 
Fische