Flunder

Flunder
Flunder - Fänger: Marko Neumann

Merkmale:
ovaler, asymmetrischer Körper, Augen befinden sich bei ca. 70% der Individuen auf der rechten Körperseite, Maul rel. klein, reicht nicht bis unter's Auge, dornige Hautwarzen entlang der Seitenlinie, dunkle, manchmal rötliche Flecken

Größe:
20-50 cm, selten bis 70 cm

Geschlechterunterscheidung:
äußerlich nicht möglich

Flossenformel:
D 49-71, A 33-48, P 7-13

Schuppenzahl Seitenlinie:
80

Verwechslungsgefahr mit:
Kliesche, diese: Maul reicht bis zum vorderen Augendrittel, Seitenlinie über der Brustflosse halbkreisförmig gebogen, Kammschuppen (fühlt sich rauh an), dunkle oder häufig orangefarbene Punkte, ohne dornige Hautwarzen sowie mit 73-90 Schuppen entlang der Seitenlinie

Besonderes:
sehr anpassungsfähig an Salzkonzentration, zieht im Sommer oftmals in den Mitellauf von Flüssen

Verbreitung:
Nordostatlantik vom Weißmeer bis Marokko, Nord- u. Ostsee, Schwarzes und Mittelmeer

Fortpflanzungsbiologie:
Ablaichen in Tiefe von 20-100m, 400.000-2.000.000 Eier, Larvenschlupf nach 5-10 Tagen, Larven sind symmetrisch und leben im Freiwasser, ab 1 cm Übergang zur bodenorientierten Lebensweise nach Plattfisch-Umwandlung

Laichzeit:
Januar bis April

Familie:
Pleuronectidae, Schollen

Flunder Übersetzung: 
lateinisch: Platichthys flesus
dänisch: Flynder 
englisch: Flounder 
finnisch: Kampela 
französisch: Flet 
italienisch: Passera pianuzza 
niederländisch: Tongschar / Bott 
norwegisch: Skrubbe 
polnisch: Stornia 
schwedisch: Flyndra / Skrubba 
spanisch: Platija 
ungarisch: Érdes lepényhal 

natürliche Nahrung: 
Kleine Mollusken, Krebse, Insektenlarven, Fische, Würmer