Wittling

Wittling
Wittling - Fänger: Marc-Oliver Kühn

Merkmale:
langgestreckt-stromlinienförmiger Körperbau, langer Kopf, unterständiges Maul ohne Bartel, Bauchflossen setzen vor den Brustflossen an (kehlständig), 3 Rücken- u. 2 Afterflossen (reichen fast bis zur Schwanzflosse), Bauch silbrig grau, Rücken grau, braun oder oliv 

Größe:
20-40 cm, selten bis 70 cm

Geschlechterunterscheidung:
äußerlich nicht möglich 

Flossenformel:
D1 13-16, D2 18-25, D3 19-22, A1 30-38, A2 20-25, P 19-22, V 6 

Schuppenzahl Seitenlinie:
keine Angabe 

Verwechslungsgefahr mit:
keine 

Besonderes:
Jungfische sammeln sich oft unter den Medusen von Quallen (Tentakel mit Nesselzellen bieten Schutz) 

Verbreitung:
Nordostatlantik von Island u. Skandinavien über die Brit. Inseln bis Marokko, westl. Mittelmeer, Nord- u. westl. Ostsee 

Fortpflanzungsbiologie:
Schwarmbildung, Ablaichen in 30-100 m Tiefe bei 6-8 ° C. Temperatur, planktonfressende Brut treibt pelagisch mit der Strömung und geht später zur bodenorientierten Lebensweise über 

Laichzeit:
Januar bis Juli 

Familie:
Gadidae, Dorsche

Wittling (Merlan) Übersetzung: 
lateinisch: Merlangius merlangus
dänisch: Hvilling 
englisch: Whiting 
finnisch: Valko Turska 
französisch: Merlan 
italienisch: Merlano 
niederländisch: Wijting 
norwegisch: Hvitting 
polnisch: Witlinek 
schwedisch: Vitting 
spanisch: Merlan (Plegonero) 
ungarisch: veresszárnyú koncér /szélhajtó küsz 

natürliche Nahrung: 
Krebse, Kleinfische