Angeljacken

Angeljacken

Die Angeljacke ist ein wichtiger Bestandteil der Angelausrüstung. Sie schützt den Angler in den verschiedenen Situation am Wasser. Im Sommer vor Sonne, im Winter vor Kälte und außerdem vor Regen und Wind. Dabei muss sie bequem sein und zur jeweiligen Angelart passen. Welche Funktionen Angeljacken noch erfüllen und was bei den einzelnen Einsatzgebieten zu beachten ist, erfährst Du auf dieser Seite.

Gute, hochwertige Angeljacken müssen vor allem zuverlässigen Schutz vor Wind, Wasser und Sonne bieten und über einen passenden Schnitt verfügen, der dem jeweiligen Verhalten am Wasser entspricht und ein bequemes Angeln ermöglicht. Normalerweise haben hochwertige Jacken mit entsprechende Eigenschaften mehrere Schichten. Leichte Jacken hingegen sind vor allem für den Sommer geeignet. Sie bestehen aus nur einer Lage, verfügen aber über kaum Wärmeisolation. Durch zwei oder mehrere Lagen kann Funktionalität, Wärmeisolation und Wasserschutz auch mit schlanke Designs kombiniert werden. Die beste Angeljacke gibt es nicht wirklich. Je nach Einsatzzweck und Jahreszeit sind ganz unterschiedliche Eigenschaften wichtig. Dazu zählen vor allem:

  • Komfort
  • Wärmeisolation
  • Winddichtigkeit
  • Wasserdichtigkeit
  • Langlebigkeit
  • Gewicht
  • Kapuzeneigenschaften
  • Ärmeleigenschaften
  • Taschenanzahl- und Art
  • Belüftung

Grundsätzlich ist eine Angeljacke aber fast immer sinnvoll und bietet viele Vorteile gegenüber normalen Jacken. Im Folgenden werden die wichtigsten Eigenschaften von Angeljacken beschrieben.

Wärmeisolation

Wärme kann durch mehrere Schichten generell besser gehalten werden. Einen besonders guten und wärmenden Tragekomfort bieten Jacken mit Fleece-Futter. Dies sorgt für eine bessere Wärmeentwicklung. Wichtig ist, auf atmungsaktive Materialien zu achten, um Feuchtigkeit adequat abzutransportieren und einen Hitzestau zu verhindern. Atmungsaktivität beschreibt die Fähigkeit von Materialien, Wasserdampf durchzulassen und somit Schweiß oder Feuchtigkeit abtransportieren zu können.

Nähte und Reißverschluss

Die Lebenserwartung eine Angel Jacke wird oft durch die Qualität des Reißverschlusses bestimmt und wenn der kaputt ist, hilft der Rest auch nichts mehr. Verstärkte, wasserdichte Reißverschlüsse sind also dringend angeraten. Außerdem sind sogenannte Abdecklaschen empfehlenswert, die den Reisverschluss zusätzlich abschirmen und abdichten. Daneben sind vor allem die Nähte wichtig. Doppelt verschweißte Nähte sichern hier Langlebigkeit und Dichtigkeit. All dies erhöht die Lebensdauer der Angeljacke erheblich.

Reißverschluss Angeljacken

Die Qualität des reißverschlusses entscheidet über die Langlebigkeit der Angeljacke.

Gewicht und Komfort

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Gewicht der Angeljacke. Ist man beim Spinnfischen viel unterwegs, sollte die Jacke leicht sein und bequem getragen werden können und bei viel Bewegung nicht störend sein. Beim Ansitzangeln im Winter hingegen spielt Gewicht und Flexibilität oft weniger eine Rolle, dafür aber die Wärmeisolation.

Farbe der Angeljacke

Auch die Farbe der Angeljacke ist von Bedeutung. Sie sollte sich nicht sehr stark von der Umgebung abheben und somit unauffälliger sein. Besonders im Winter ist das Wasser oft klar und die Sichtigkeit für die Fische viel besser. Gerade beim Pirschangeln an kleineren Gewässern ist dies wichtig.

Ärmel und Kapuzen

Natürlich muss die Angeljacke über eine Kapuze verfügen. Sie schützt den Bereich um Hals und Kopf vor Kälte, Zug und Nässe. Kapuzen können entweder direkt an der Jacke befestigt sein oder über einen Reißverschluss oder ein Knopfsystem abgenommen werden. Oft gibt es eine integrierte Tasche, um die Kapuze zu verstauen. Wichtig ist auch ein Bändel, um die Kapuze zusammenziehen zu können und den Kopf somit noch besser zu schützen. Ärmel von Angeljacken können über umklappbare Ärmelbünde verfügen, welche den Bereich um die Handgelenke besser vor Nässe und Kälte schützen. Beim hantieren mit Angelgerät werden sie einfach zurückgeklappt. Manche Jacken verfügen im Ärmel auch über integriert Unterhandschuhe.

Taschen bei Angeljacken

Für Angler bieten sich insbesondere viele und unterschiedliche Taschen an, die in die Jacke integriert werden, da Angler oft viel Tackle mit ans Wasser nehmen müssen. So können sehr viel Angelbedarf und Kleinteile bereits am Körper in der Jacke verstaut werden. Typischerweise befinden sich die Taschen imm Bauch oder Brustbereich, teils aber auch in den Ärmeln. Taschen an der Angeljacke bieten sich vor allem beim Spinnfischen aber auch beim Eisangeln oder beim Pirschangeln an. Gegebenenfalls kann sogar auf eine Tasche oder einen Rucksack verzichtet wird.

Belüftung

Ein weiterer wichtiger Faktor bei Angeljacken ist die ordentliche Belüftung. Neben atmungsaktiven Materialien finden sich auch oft diverse, flexibel öffnende Lüftungsschlitze. Häufig liegen diese im Achselbereich.


Wasserdichte Angejacke

Viele Angler gehen ihrem Hobby bei jedem Wetter nach. Wenn eine Angeljacke wasserdicht ist, hilft das besonders bei Regenwetter. Gerade wenn es stärker regnet wird eine absolut wasserdichte Angeljacke benötigt. Eine wasserabweisende Angeljacke reicht dann nicht mehr aus. Wasserabweisende Angeljacken helfen nur bei kurzen Regenschauern oder Nieselregen. Die Wasserdichtigkeit misst sich anhand der Wassersäule. Die Wassersäule gibt auf Angeljacken den Grad der Durchlässigkeit von Wasser durch den Stoff bzw. die Membran an. Der Druck der Wassersäule wird in Millimeter angegeben. Je nach Einsatzzweck sind Wassersäulen von 5.000 bis 30.000 Millimetern sinnvoll. Letztere eignen sich vor allem beim Meeresangeln. Soll die Jacke am Meer oder auf hoher See verwendet werden und verursachen neben dem Regen auch Brandung und Gicht Nässe, ist eine Wassersäule von mindestens 20.000 bis 30.000 mm empfehlenswert. Auch bei sehr starken, anhaltenden Regenfällen helfen solche Stärken sicher weiter. In den meisten Fällen reichen aber Angeljacken mit einer Wassersäule von 10.000 bis 20.000 Millimetern gut aus.

Angeljacke für den Winter

Gerade im Winter benötigt man eine warme Angeljacke, die eine optimale Wärmeisolierung aufweisen muss. Dabei ist das Material bzw. die Materialien entscheidend über die Isolationseigenschaften der Jacke. Für Wärme sorgt vor allem das Innenfutter, während die äußere Schicht Wind und Nässe abhält. Im Winter sollte mindestens eine Jacke mit zwei Schichten, also mit einer Außenhaut und einem Innenfutter verwendet werden, welches aus Fleece oder Softshell besteht. Die dazwischen liegende Luftschicht erwärmt sich und sorgt für eine gute Wärmeisolation. Daneben machen auch oft drei- oder mehrlagige Modelle Sinn. Ein besonders wärmende Jacke wird als Thermo Angeljacke bezeichnet. Oft verfüget eine Angeljacke für den Winter auch über ein herausnehmbares Innenfutter. So kann man sich flexibel an wechselnde Temperaturen anpassen. Außerdem sollte eine Angeljacke im Winter wasserdicht sein. Umklappbare Laschen an den Ärmeln und integrierte Unterhandschuhe können ebenfalls Sinn machen, wenn es sehr kalt wird.

Angeljacken für Damen

Angeljacke für Damen unterscheiden sich nicht grundsätzlich von Angeljacken für Herren. Lediglich vom Schnitt sind sie in der Taille oft schlanker.

Kennst Du schon die Angelseite Angelntotal?

Jetzt teilen!
Menü