Moin zusammen!
Zeitweise habe ich mal davon geträumt, mir eine Fliegenrute selbst nach Maß zu bauen. Habe gegoogelt und mehrere Firmen gefunden, welche Blanks herstellen. Da diese aber fast alle mindestens genauso teuer oder auch noch teurer waren, wie eine fertige Fliegenrute, bin ich davon abgekommen. Es wurde bereits in etlichen Bauanleitungen behauptet, der Eigenbau wäre weitaus billiger als der Kauf. Wenn man aber allein für den Blank (ohne alles andere wie Griff, Rollenhalter usw.) mehr hinblättern muß als für eine fertige Rute, so kann diese Behauptung nicht zutreffen.
Oder kennt jemand eine Quelle für gute Carbon-Blanks, die man preiswert beziehen kann??? Wäre dankbar für entsprechende Hinweise.
Gruß
Eberhard
 
Also ich finde die Bauanleitung für´s Klo genial!
Das ist endlich mal was ,was man wirklich braucht.
Mal sehen gibt es bestimmt bald bei Askari.

Mfg Ted
 
Eberhard Schulte schrieb:
Moin zusammen!
Zeitweise habe ich mal davon geträumt, mir eine Fliegenrute selbst nach Maß zu bauen. Habe gegoogelt und mehrere Firmen gefunden, welche Blanks herstellen. Da diese aber fast alle mindestens genauso teuer oder auch noch teurer waren, wie eine fertige Fliegenrute, bin ich davon abgekommen. Es wurde bereits in etlichen Bauanleitungen behauptet, der Eigenbau wäre weitaus billiger als der Kauf. Wenn man aber allein für den Blank (ohne alles andere wie Griff, Rollenhalter usw.) mehr hinblättern muß als für eine fertige Rute, so kann diese Behauptung nicht zutreffen.
Oder kennt jemand eine Quelle für gute Carbon-Blanks, die man preiswert beziehen kann??? Wäre dankbar für entsprechende Hinweise.
Gruß
Eberhard
Hallo Eberhard
Nicht alles was man selber baut ist billiger, aber es macht Spaß es selbst zu bauen.:)
Wenn man dann noch Erfolg mit seinen selbst gebauten Ködern oder sonstigem hat
ist das Erfolgserlebnis umso größer!
Es währe doch bestimmt ein tolles Gefühl wenn du mit einer guten selbst gebauten Fliegenrute fischen würdest, ob sie nun 30-40€ teurer ist,
währe doch ….!?

Gruß west
 
Seit Stunden schaue ich mir Fliegen und ihre Bindeanleitungen an.
Von Steffen,Eberhard und Stephan :respekt

Mein Anfängerset beinhaltet zwar einige Federn,
warscheinlich jedoch nur für Makrelenpaternoster.

Ich würde gern mal eine Fliege binden, gib es so eine Art Anfängemodell ??

Welches Material, möglichst leicht beschaffbar (Haushalt?)kann ich gebrauchen?

Reicht zum Fixiern klarer Nagellack oder nur Sekundenkleber?

Darf für das Dubbing alles mögliche flauschig-fluffige Zeug's benutzt werden?
Oder saugt sich die Fliege zu schnell voll.

Wo kann man günstig Bindematerial beziehen
(ich meine nicht Tütchen a 5 Gramm von jedem Werkstoff, jeder Farbe und Göße) für 2,30 Euro.

Nee, ich meine richtig billig.


Aber mit welcher Fliege sollte man beginnen :confused:



Unzählige Videoclips habe ich mir auch reingezogen,
bei keinem konnte ich etwas über Wurftechnik lernen :(
 
Pescador schrieb:
Ja, würde mich mal interessieren wie der französische Kollege das gemacht hat.

Bin immer für raffinierte Methoden zu haben.

Stefan

Hi Stefan

Die Methode des französischen Kollegen ist ganz einfach nachzubauen!
Man benötigt ein Stück Draht, einen Drilling und ein Bleischrot.
Drilling am Draht befestigen und am anderen Ende eine Öse biegen.
Den Draht mit Drilling von Hinten durch den Gufi schieben, vorne noch
das Bleischrot befestigen, fertig.

Billig.jpg


Der Franzose fischte mit der geraden Variante. Die gebogene müsste meiner Meinung nach besser sein.

Gruß west
 
nepomuk schrieb:
Seit Stunden schaue ich mir Fliegen und ihre Bindeanleitungen an.
Von Steffen,Eberhard und Stephan :respekt

Mein Anfängerset beinhaltet zwar einige Federn,
warscheinlich jedoch nur für Makrelenpaternoster.

Ich würde gern mal eine Fliege binden, gib es so eine Art Anfängemodell ??

Welches Material, möglichst leicht beschaffbar (Haushalt?)kann ich gebrauchen?

Reicht zum Fixiern klarer Nagellack oder nur Sekundenkleber?

Darf für das Dubbing alles mögliche flauschig-fluffige Zeug's benutzt werden?
Oder saugt sich die Fliege zu schnell voll.

Wo kann man günstig Bindematerial beziehen
(ich meine nicht Tütchen a 5 Gramm von jedem Werkstoff, jeder Farbe und Göße) für 2,30 Euro.

Nee, ich meine richtig billig.

Aber mit welcher Fliege sollte man beginnen :confused:

Unzählige Videoclips habe ich mir auch reingezogen,
bei keinem konnte ich etwas über Wurftechnik lernen :(

Wenn Du ein Anfängerset hast, dann sag mir bitte was das alles beinhaltet, dann wird es leichter mit einem Tipp.

Leicht beschaffbar? Kommt ganz auf den Haushalt an, wenn Ihr einige Vogelpräparate, Haustiere, nähende Frau/Mama/Oma habt, dann sieht es schon mal nicht schlecht aus ;)

Grundsätzlich kommt es bei Dubbing darauf an ob man Trocken- oder Nassfliegen bzw. Streamer binden möchte.

Bei Trockenfliegen sollte sich das Material möglichst wenig ansaugen, bei Nymphen u.ä. ist das sogar erwünscht.

So richtig billig einkaufen ist nur selten möglich, da viele Produkte speziell zum Fliegenfischen hergestellt werden. Als Dubbing geht die Kammwolle von Hund&Katze bis zu gemixten Teppichböden, alles machbar.

einfache Trockenfliegen:
eine Hexe oder ein Moskito

einfache Nymphe:
Killerbiene

Ich finde Sekundenkleber ist besser als Nagellack.

Grüße
Stephan

P.S. Das waren aber keine Filme über das Werfen mit der Fliegenrute, oder? Was für Filme waren denn das?
 
Alle Filme aus diesem Forum,
über einen Link 2 Stunden Franzosen bem Angeln beobachtet.

Das Set beinhaltet neben dem Werkzeug:
3 Rollen schwarze, 1-rote, 1-goldene, 1-graue...Seide?!

Jew.1 Rolle Kupfer ,Silberdraht,
Gold und Silber-Lametter.

Tja, bei den Federn bin ich nicht sicher.
Rote, schwarze, gelbe, braune Hühnerfedern (4-15 cm lang).

Ein Tütchen mit kürzren Federn in grün, braun, schwarz, grau.
 
west schrieb:
Hi Stefan

Die Methode des französischen Kollegen ist ganz einfach nachzubauen!
Man benötigt ein Stück Draht, einen Drilling und ein Bleischrot.
Drilling am Draht befestigen und am anderen Ende eine Öse biegen.
Den Draht mit Drilling von Hinten durch den Gufi schieben, vorne noch
das Bleischrot befestigen, fertig.

Billig.jpg


Der Franzose fischte mit der geraden Variante. Die gebogene müsste meiner Meinung nach besser sein.

Gruß west

Danke West, daß Du dir die Mühe gemacht hast, uns/mir diese Methode bildlich mal näher zu bringen.

Simpel, preiswert, schnell gebaut und vermutlich nicht weniger funktionell wie ein gekaufter Jig.
Die Einhängeöse würde ich auch nach oben abwinkeln.
Je nach Strömung kann man die Größe des Spaltbleis variieren.

Gruß,
Stefan :)
 
Futterbootsbau

Hallo,
habe letzte Woche begonnen ein Futterboot zu bauen.
Zuerst hab ich im Baumarkt Styroporplatten (L:100cm;B:50cm;T:10cm) besorgt.
Dann noch Glasgewebe und Epoxidharz und Härter.
Daheim hab ich dann den Rumpf auf das Styro aufgezeichnet und zwei Alustangen so gebogen, dass ich eine auf die Oberseite und eine auf die Unterseite kleben (Heißkleber nicht zu heiß) konnte. Dann hab ich den (Grund-)Rumpf mit hilfe einses "heißen Draht" geschnitten.
Für den Kiel hab ich dann ebenfalls Schablonen gemacht und rechts und links am Rumpf etwas weggeschnitten.(Bilder hab ich auch gemacht aber kein plan wie uploaden)
Als der Rumpf nun "fertig" war habe ich ihn noch etwas mit Gips gespachtelt und geschliffen. Dann die Glasfasermatte drübergelegt und zurechtgeschnitten.
Und endlich Harz und Härter gemischt und mit nem Pinsel aufgetragen.
Der Rumpf ist nun Fertig und jetzt muss ich mir überlegen welche Art von Antrieb ich einbauen soll. Desweiteren bin ich am Überlegen wie ich das Deck und meine Futterrampe gestalte.
 
Stipper07 ^^ schrieb:
Ich hab mal eine Frage ...
Hat hier jemand schon mal den Grandma Wobbler nachgebaut oder weiß wie tief dieser ungefähr läuft???

Ich hab nämlich eine schöne Bauanleitung mit dazugehörigen Schablonen gefunden. http://www.angelzeitung.de/angeln/Bastelanleitungen_11/Grandma+Wobbler+-+Selber+Bauen_688
Hi Stipper

Da hast du uns einen Super Link eingestellt. :klatsch :respekt
Den kannte ich noch gar nicht!:prost
Hab gerade auf der Seite einen Link von einem Internetshop in Holland gefunden,
wo man sämtliches Bastelzubehör bekommt! :klatsch

Gruß west
 
nepomuk schrieb:
Seit Stunden schaue ich mir Fliegen und ihre Bindeanleitungen an.
Von Steffen,Eberhard und Stephan :respekt

Mein Anfängerset beinhaltet zwar einige Federn,
warscheinlich jedoch nur für Makrelenpaternoster.

Ich würde gern mal eine Fliege binden, gib es so eine Art Anfängemodell ??

Welches Material, möglichst leicht beschaffbar (Haushalt?)kann ich gebrauchen?

Reicht zum Fixiern klarer Nagellack oder nur Sekundenkleber?

Darf für das Dubbing alles mögliche flauschig-fluffige Zeug's benutzt werden?
Oder saugt sich die Fliege zu schnell voll.

Wo kann man günstig Bindematerial beziehen
(ich meine nicht Tütchen a 5 Gramm von jedem Werkstoff, jeder Farbe und Göße) für 2,30 Euro.

Nee, ich meine richtig billig.


Aber mit welcher Fliege sollte man beginnen :confused:



Unzählige Videoclips habe ich mir auch reingezogen,
bei keinem konnte ich etwas über Wurftechnik lernen :(

Hi Nepomuk,
also so ganz richtig billig Fliegen selbst binden, ist ein Wunschgedanke.
Das Zeug kostet schon sein Geld, obwohl Du auch einige Dinge verwenden kannst, die Du in der Natur findest oder preiswert im Bastelgeschäft kaufen kannst. Am teuersten sind die Hechelfeder-Bälge, deren Federn sich für gute Trockenfliegen eignen. Sie kosten zwischen 15,- und 45,-Euronen. Das Material für Naßfliegen, Nymphen u. Streamer ist schon billiger. Märchenwolle u. Kunsthaar sowie Moosgummi kaufst Du billiger im Bastelgeschäft als im Fachhandel. Mit etwas schimmerndem, weißem Kunsthaar und einigen langen Hühnerfeder-Fibern kann man schon etwas anfangen. Etwas dünner Kupferdraht zum Beschweren u. dünner Zwirn in mehreren Farben ist auch billig zu haben. Fürs Dubbing reicht billige Märchenwolle aus dem Bastelgeschäft völlig aus. Als gute Bindeanleitung empfehle ich Dir das Buch "Fliegenbinden leicht gemacht" von Nils Vestergard.
Das Buch führen bereits viele Angelgeschäfte. Ansonsten erhältlich im Kosmos-Verlag Stuttgart. Eine recht gute Wurfschule findest Du in den Büchern "Erlebtes Fliegenfischen" von Charles Ritz u. "Fliegenfischen für Anfänger" von Hans Steinfort. Wenn Du weitere Fragen hast, nur heraus damit.
Gruß
Eberhard
 
Hi Nepomuk,
eins vergaß ich: billiger, klarer Nagellack reicht völlig aus zum Fixieren von Knoten. Beim Binden kleiner Fliegen solltest Du eine dünne Nähnadel mit dem Nagellack-Pinsel an der Spitze bestreichen u. dann mit der Nadelspitze den Knoten bearbeiten, sonst wird der Auftrag zu dick.
Gruß
Eberhard
 
@ Stipper07

Die Länge der Tauchschaufel ist auch abhängig von der Wobblerform, -größe und der Bebleiung.

Hinzu kommt der Winkel in dem die Schaufel eingesetzt wird, wenn die Schaufel länger ist, dann ist auch der Winkel geringer, die Bebleiung sollte dann kopflastig sein und der Wobbler taucht tiefer.

Bei tieftauchenden Modellen ist meistens auch die Schaufel größer.

Die Form der Tauchschaufel und die Wölbung spielen ebenfalls eine Rolle.

Bei flachlaufenden Mustern sind fast senkrechte, kleine Tauchschaufeln ausreichend, Gewicht möglichst gleichmäsig verteilen.

Leider lassen sich diese Muster nicht unbedingt in der Badewanne testen.

Grüße
Stephan
 
Ja, ich weiß schon ,dass die Tauchtiefe sehr viel mit dem Winkel zu tun hat aber wenn ich die Tauchschaufel allmälich verkleiner und dadurch immer weniger Angriffsfläche hab dürfte der Wobbler ja nicht mehr so tief laufen. Ich denk mal das funktioniert bei etwa 50 Grad ...
Die Bebleiung mach ich selber da ich statt Kiefer Buchenholz nehme.

MfG
Stipper07 ^^
 
...und da hab ich noch vergessen, dass auch die Position der Einhängeöse natürlich ganz wichtig ist für die Position der Bebleiung und sie ist der Schlüssel dafür, welche Stellung der Wobbler unter Zugkraft im Wasser hat.

Das Muster im Anhang bewegt sich sehr aktiv mit großen Schwanzschlägen und läuft ca 3,5 Meter tief.

Grüße
Stephan

P.S.
Bei komplett lackierten Modellen verwende ich kein transparentes Harz.

Wenn man den Wobbler innen ganz mit Harz ausgießen möchte, dann kann man das Harz z.B. mit Microballons aufstrecken. Dadurch wird der Wobbler nicht so schwer und man kann auch schwimmende Modelle aus Harz basteln. Den selben Effekt kann man auch mit Korkbrösel erzielen.
 

Anhänge

  • DSC01669.JPG
    DSC01669.JPG
    32,5 KB · Aufrufe: 408
  • DSC01670.JPG
    DSC01670.JPG
    45,3 KB · Aufrufe: 430
Zurück
Oben