Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    PLZ65 Baggersee bei Hattersheim

    Infos u. Erlaubnisscheine zum Angeln z.B. bei (alle Angaben ohne Gewähr):

    ASV Hattersheim 1977 e. V.
    Postfach 11 01
    65780 Hattersheim am Main
    Ansprechpartner: Elisabeth Tuma
    1. Vorsitzende
    Tel. 06190 / 72225
    (Scheine direkt am See an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen)


    Kiessee im Landkreis Main-Taunus-Kreis

    bei Hattesheim - bewirtschaftet vom ASV Hattersheim 1977 e.V..


    Durchschn. Tiefe: ca. 5 m

    Bestimmungen:
    Tageskarten erhältlich.
    Angelzeit: Von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnentuntergang.
    Kartenausgabe: nur an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen.
    Angelsaison für Gastfischer: 06. April bis 21. Oktober.
    Nach 17:00 Uhr wird keine Gastkarte mehr ausgestellt.
    Vor dem Fischen ist der Original-Jahresfischereischein und der Nachweis der staatlichen Fischerprüfung in den Gastangelbriefkasten vor dem Vereinshaus einzuwerfen. Die Vereinskontrolleure stellen die Gastkarte aus und bringen Sie an das Wasser.
    Kunstköder erlaubt.
    Anfüttern erlaubt (außer Boilies).

    Tipp:
    Gute Angelbereiche für Friedfischer sind die flachen ufernahen Zonen.

    Hauptfischarten: Karpfen bis 28 Pfund, Schleien, Marmorkarpfen bis über 60 Pfund, eher kleinere Hechte, Zander bis 15 Pfund, Barsche bis über 2 Pfund, Forellen, Welse bis knapp 2 Meter, Aale und verschiedene Weißfischarten etc..

    Gewässerdaten gesucht (hier klicken)

    Geändert von FM Henry (11.10.2014 um 07:35 Uhr) Grund: aktualisiert
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an Angelspezialist für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    28.02.2005
    Ort
    64569
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Thumbs down Nicht lohnenswert

    Hallo zusammen,

    ich war heute mit drei weiteren Freunden zum Angeln an diesem See.
    Der Preis beträgt 9€ pro Tageskarte.
    Der See selbst ist sehr schön gelegen aber Fische....na wo sind sie denn???!!!
    Wir haben sage und schreibe 9 Std. mit 8 Ruten (Pose, Grund, Spinner) geangelt und nicht einen einzigen Biß gehabt.

    Wir haben letztlich alle Register gezogen und alle verschiedenen Köder getestet...von Maden, Bienennamden, Würmer Mais und Teig bis hin zu Köfis.
    Nix aber auch gar nix hat gezogen....es war frustrierend....

  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Danke für Deinen Bericht. Wie tief ist denn der Baggersee? Evtl. fehlen noch ein-zwei Grad Temperatur um die Fische zu reaktivieren!?
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  5. #4
    ddominik
    Gastangler
    Zitat Zitat von Angelspezi
    Danke für Deinen Bericht. Wie tief ist denn der Baggersee? Evtl. fehlen noch ein-zwei Grad Temperatur um die Fische zu reaktivieren!?
    Also laut denen Ihrer Info, ist der See ca 13 Meter tief. Ich werde nächstes Wochenende mal mein Glück versuchen. Hab erst seit kurzem einen Angelschein und der See ist 1 Min Fußweg von mir entfernt

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an ddominik für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    ddominik
    Gastangler
    PS: Also Fische müssen da drinne sein, denn immerhin haben die dort einen Waller gefangen, der 1,80 m groß war. Foto hängt an der Infotafel am Vereinshäuschen. Vielleicht war das ja auch der letzte Fische drinne :D

  8. #6
    ddominik
    Gastangler
    Also hier nun der Erfolgs(lose) Bericht über meinen Aufenthalt am Baggersee

    Wir waren letzte Woche am Okrifteler Baggersee und wollten unser Glück versuchen. Wir waren zu dritt am Gewässer und hatten alle möglichen Köder dabei (Maden, Mais, Tauwürmer, Mais in Vanille etc).

    Da einer von uns auf Raubfisch gehen wollte, benötigte er erstmal einen Köfi. Um ca 7 Uhr warf er eine Stiprute bestückt mit 2 Maden ins Gewässer um einen Köfi zu fangen. Um 8 Uhr hat er dann das Stipfischen aufgegeben, den es gab nicht einen einzigen Biss. Der Gewässerrand war auch ziemlich veralgt und ungepflegt. Lange rede kurzer Sinn, es wurde nicht geschafft, nur annähernd einen Köfi an Land zu ziehen, was schon sehr bedenklich war.

    Ich bin stattdessen auf Karpfen gegangen und hatte einmal Mais als Köder und einmal ein Bündel Tauwürmer (eher Waller).

    Um 9:30 war es dann soweit, mein Kollege hatte einen Köfi am Haken, aber zum entsetzen, war es kein Weißfisch sondern ein Sonnenbarsch (igitt). Naja, kann vorkommen! Aber erstaunlich war, dass er innerhalb 10 Minuten knapp 30 Sonnenbarsche gefangen hatte, aber immernoch keinen Weißfisch. Der Kontrolleur am Gewässer, versicherte uns, dass es im See nur so von Weißfischen wimmelt, aber selber haben wir keine gesehen und gefangen.

    Um es auf den Punkt zu bringen, wir waren zu dritt am Gewässer und das von 7 Uhr morgens bis 16 Uhr mittags und hatten nicht einen einzigen Biss. Der Köder blieb unberührt, so wie wir ihn drauftaten, zogen wir ihn auch wieder an Land. Insgesammt waren knapp 10 Angler am Gewässer, alle mit dem gleichen Resultat.

    Große Karpfen sind drinne, denn die haben wir gesehen. es tat ,manschmal richtige Schläge auf der Wasseroberfläche und da konnte man zum Teil schon sehen, was da für Brocken rausgesprungen sind.

    Gruß

    ddominik

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an ddominik für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    @ddominik

    Danke für Deinen Bericht!

    Möglicherweise resultiert dieser Weißfischmangel aus einen sehr guten Raubfischbestand, oder die Stelle war nicht ideal für Weißfische...

    Wie sieht's mit Kunstködern aus? Erlaubt? Senken? Oder eben einfach Köfis mitbringen.

    Wenn die Karpfen rollen, würde ich mich auf die Karpfen konzentrieren. Wenn diese Boilies kennen, wäre das sicherlich einen Versuch wert.
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  11. #8
    ddominik
    Gastangler
    @spezi

    Wie das so an einem Gewässer ist, da kommen die Kontrolleure vorbei und die erzählen immer das gleiche! Hier ist alles voller Fische. Du kannst selbst ein Kaugummi an den Haken hängen und fängst den Waller deines Lebens ;-)

    Ich weiß, dass sie bei dem Gewässer ein massives Wallerproblem hatten. Da wurden vor 10 Jahren mal etliche eingesetzt und das einzige was man bis heute weiß ist, dass von dem bestand vor 10 Jahren noch 7 Übrig geblieben sind. Natürlich vermehren die die sich ja auch, aber da haben sie keinen Überblick mehr darüber.

    Des Weiteren erzählte mit dieser Kontrolleur, dass durch den massiven Grasbewuchs sowohl am Rande als auch auf dem Grund erhebliche Probleme beim Fischfang bestehen. Ich habe auf Grung geangelt und beiim rausholen immer ein dickes Bündel Gras und Algen dran gehabt. Graskarpfen sollten eingesetzt werden, aber dies wurde von höherer Instanz nicht genehmigt.

    Boilies sind nicht erlaubt, anfüttern ist auch nicht erlaubt, Kunstköder auch nicht erlaubt, Köfi ist erlaubt (max 3 Weißfische aus dem Gewässer), aber sollte man sich lieber selber mitbringen, da ich kaum glaube dass ein Raubfisch auf einen Sonnenbarsch anspringt. Wäre genauso als ob man seiner Schwiegermutter was kocht und sie versucht mit Rattenfleisch zu beeindrucken!!!

    Was ganz wichtig ist, sollte dort jemand angeln gehen, immer die Originalen Unterlagen dabei haben. Ich hatte nur eine Kopie der bestandenen Fischereiprüfung und des Jahresfischereischeins dabei (und natürlich meinen Perso). Aber der Typ wollte das nicht anerkennen und ich musste schnell nach hause um die Originale zu holen.

    Als ich dieses Wochenende im Kellers-Eck geangelt habe, war die untere Fischereibehörde am Gewässer und denen hat die Kopie gelnagtr, bzw die haben nicht mal drauf gekuckt. Hab dort einen Hecht gefangen, aber der war untermaßig.

    Gruß

    ddominik

  12. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Das sind ja teilweise bedenkliche Einschränkungen für Angler.

    Evtl. sollte von höherer Stelle mal das Bestandsgleichgewicht der Fischarten geprüft und reguliert werden.

    Im Normalfall sind die Kopien der Prüfungsunterlagen ausreichend...
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  13. #10
    newcomer
    Registriert seit
    18.01.2006
    Ort
    65795
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 1 Beitrag
    Hallo liebe Sportfreunde,

    um es gleich vorweg zu nehmen, ja ich bin Mitglied des ASV - Hattersheim und nein ich schreibe und vertrete nicht die Meinung des Vereines.

    Ich kam aber einfach nicht herum auf diesen ach so armen Bericht zu antworten.

    Wie ich finde, ist dieser Bericht eine sehr unsachliche und nicht fundierte Aussage eines blutigen Anfängers, der ja nach eigenen Angaben erst seit kurzem einen Angelschein besitzt und wenn er nicht (wovon ich hier mal ausgehe) der Schwarzangelei gehuldigt hat, also auch keine oder nur sehr geringe Erfahrung in der Angelei besitzt.

    Einfach raushängen lassen und warten das was rumlutscht, dass klappt auch in der Disco nicht!

    Das er so gut über den Bestand und die „massiven Probleme“ des Sees bescheid weiß, ließe fast vermuten, dass er seit Jahrzehnten im ständigen Austausch mit dem Vorstand und den Mitgliedern des Vereins steht. Meine persönliche Vermutung ist aber, das anstatt eines geeigneten Bissanzeigers eine Kristallkugel benutzt wurde.

    Zu den von ihm aufgelisteten Ködern ist eigentlich nur zu sagen, „wer lesen kann, ist klar im Vorteil“.

    Das mittlerweile nur noch die „Originalen Papiere“ anerkannt werden, finde ich ebenfalls ganz in Ordnung, wer sich mal mit den Unmengen an Fälschungen auseinander gesetzt hat, wird ziemlich schnell feststellen, dass diese kaum noch von den Originalen zu unterscheiden sind.
    Hier aber wird vorausgesetzt, dass jeder Ehrenamtliche Helfer eine drucktechnische Ausbildung und eine Auswahl Fischereischeine aller Bundesländer hat.
    Um die Papiere gegen Regen und sonstige Nässe zu schützen, soll es heute ja schon eine gewisse Auswahl von Materialien geben die dagegen schützen.
    Wenn ich recht bedenke, dass die untere Fischereibehörde angeblich noch nicht mal auf die Papiere draufgeschaut hat, finde ich dieses Verhalten jedem staatlich geprüften Angler gegenüber sehr bedenklich. Es soll ja auch heutzutage noch genügen Angelvereine geben die ihren Mitgliedern keine Fischereiprüfung abverlangen, Hauptsache die Mitglieder und Gastangler strömen rein und bringen dem Verein genügend Kohle.

    Dies kann auch nicht im Interesse des Admins aus diesem Forum sein, Angler haben an sich schon eine schlechte Lobby und da müsste man eher versucht sein diese Lobby in einem Angler-Forum zu stärken.

    Das Tiere und Fische in Seen eingesetzt werden die eigentlich nicht in unseren Gebieten heimisch sind, ist wohl kaum den Vereinen anzulasten sondern eher den Besitzern die sich Tierfreunde nennen und sich denken „besser in den See geschmissen als im Klo runtergespült“.
    Dies ist aber mittlerweile zum Volkssport geworden und in Seen die nicht abgelassen werden können ein weit verbreitetes Problem und nur sehr schwer oder gar nicht in den Griff zu bekommen.

    Einen naturbelassenen See der auch noch einigen Behörden unterstellt ist, wo ganz genaue Auflagen über jeden Halm und Strauch gemacht werden als ungepflegt darzustellen, zeugt auch mal wieder von weiterer Unkenntnis der Sachlage.

    Und selbst wenn man glaubt einen See und dessen Eigenschaften zu kennen, heißt das nicht, dass man nach einem Angeltag nicht auch mal als „Schneider“ dasteht.

    Mein Tipp an „ddominik“ wäre, einen gefliesten und randbetonierten Forellen-P u f f aufzusuchen, wo die Fangarantie auch möglicherweise in einem „Forellen - Sixpack zum mitnehmen“ beglichen wird.



    Petri Heil

    mr.nobody

  14. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei mr.nobody für den nützlichen Beitrag:


  15. #11
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2006
    Ort
    65795
    Beiträge
    67
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 48 Danke für 27 Beiträge
    Hi,

    na Mr. Nobody das war jetzt aber auch nicht gerade hilfreich! Wer verbirgt sich denn hinterm Nobody? Clemens?

    Nunja, damit bin ich wohl auch als Mitglied des ASV Hattersheim geoutet!

    Da eine Diskussion über den Verein selbst nicht wirklich weiterhilft werde ich mal versuchen etwas Klarheit in Bestand und erfolgreiche Angeltechnik zu bringen.

    Wissenswertes:
    Füttern und Kunstköder sind auch für Gastangler erlaubt, nur Boilies füttern ist verboten.

    Zum Fischbestand:
    Es werden jedes Jahr Karpfen und Forellen und kleine Zander besetzt, unregelmäßig auch Hechte und Schleien.

    Was kann man erwarten? Nun, 2005 war von den Fängen nicht so toll, lag aber auch daran, dass wenig geangelt wurde. Ich und eine Handvoll weiterer Angler sind die einzigen, die regelmäßig dort angeln, andere kommen fast nur zu Vereinsveranstaltungen oder nach Forellenbesatz. Das ist für Gastangler normal ein Vorteil, denn fast alle Plätze sind immer frei und die Fische unterliegen keinem hohen Angeldruck. Fische von denen ich weiß waren: Karpfen bis 19 Pfund, einige Hechte bis 70 cm, Schleien bis etwa 1 kg, Marmorkarpfen von etwa 55 Pfund, Waller von 1 m bis vor die Füsse auf Blinker, dann ausgestiegen, diverse Satzforellen.

    Die größten Fische der letzten Jahre waren Karpfen bis 28 Pfund, Waller bis 1,95 m, Marmorkarpfen 61 Pfund, Hecht (aus Erzählung: 1,20 m keine Ahnung obs stimmt) sicher 92 cm, Zander 15 Pfund, Aal 82 cm, Barsche über 1 kg

    Am ehesten fängt man:
    Hechte mit 50 bis 80 cm und Karpfen bis 10 Pfund, alle anderen Fische sind auch drin, teilweise in kapitalen Größen aber aufgrund nicht sehr dichten Bestandes nicht leicht zu fangen.

    Ein Phänomen der letzten beiden Jahre war, dass man Weißfische in der ersten Jahreshälfte sehr schwer fängt! Also Köfi mitbringen. Wobei ich im Hechtmagen schon mehrmals Sonnenbarsche gefunden habe, diese also durchaus als Köfi zu gebrauchen sind, da die Hechte sie kennen. Ich vermute die Weißfische halten sich vor und einige Zeit nach der Laichzeit hauptsächlich im Schongebiet auf und sind daher nicht zu erreichen. Später im Jahr ist es kein Problem sie zu fangen, dann gibts sie wieder überall, kenne ich auch nur von diesem See!

    Karpfen fängt man eigentlich ganz gut, es gibt aber ein par Dinge zu beachten, die Gastangler die den See nicht kennen immer wieder falsch machen.
    Geht man am Parkplatz vorbei und trifft an der Feuerstelle auf den See, dann ist links der flachere Teil des Sees und rechts die nächsten Plätze sind steil abfallend. Am Steilufer sind meist nur die ersten Meter flacher ausgewaschen. Die Erfolgsstellen liegen direkt vor den Füssen oder direkt am überhängenden Gebüsch. Teilweise hat man dort schon 3 m Wassertiefe, dort gefüttert und auf Karpfen geht meistens gut. Nach dem Steilufer kommt noch eine Sitzbank (zweite Bank von der Feuerstelle) dort ist die flachere Zone etwas größer, auch ein guter Platz.

    Der flachere Teil des Sees ist im Uferbereich teilweise stark verkrautet, der Platz unterhalb der Vereinshütte und dessen Gelände besonders stark. Auch hier sollte auf Karpfen nicht weit draussen geangelt werden, auch wenn der See große Bereiche hat die nicht viel tiefer als 5 m sind, findet man die friedfische am Besten im Uferbereich an der Kante. Etwas füttern muß immer sein, aber nicht ständig nachfüttern, wenn nichts beisst! Dann sinken die Chancen nämlich noch weiter.

    Auf Raubfisch kann man auf maximale Wurfentfernung und vor den Füssen erfolgreich sein.

    Der Waller ist irgendwo schon ein Problem, wir konnten schon Karpfen bis etwa 12 Pfund mit heftigen Bissspuren der Waller fangen. Die größten Waller der letzten Jahre waren 1,42 m, 1,83 m und 2003 1,95 m groß. Ein paar dicke schwimmen immernoch drin rum, man sieht sie teilweise sogar am Tage rauben.

    Eine Internetseite mit weiteren Infos ist in Arbeit und soll dieses Jahr noch online gestellt werden. Hoffe ich konnte etwas Licht ins dunkel bringen. Vor April würde ich bei diesem Winter allerdings nicht hin gehen und wenn dann den flacheren Bereich aufsuchen.

    Gruß Kai

  16. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei welsi für den nützlichen Beitrag:


  17. #12
    Petrijünger
    Registriert seit
    27.04.2006
    Ort
    65931
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    eine frage wo ist der baggersee in hattersheim , komme aus zeilsheim

  18. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2006
    Ort
    65795
    Beiträge
    67
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 48 Danke für 27 Beiträge
    Hi,

    sollte auf jeder Karte zu finden sein....wenn du von Hattersheim nach Okriftel rein kommst fährst du an der Shell-Tankstelle vorbei und die zweite Strasse (an der Ecke ist eine Bushaltestelle) rechts rein, dann einfach komplett geradeaus, keine Kurve mehr fahren und du triffst genau auf den Parkplatz am See.

    Ich war jetzt drei mal am See in den letzten Wochen und konnte zwei Hechte mit 65 und 82 cm fangen, ein Versuch auf Waller brachte keinen Erfolg. Dafür konnte ein Kollege einen schönen Karpfen von 28 Pfund fangen. Bei anderen bissen Forellen (beißen nurnoch sehr schlecht) und die Satzkarpfen beißen weiterhin gut.

    Auf Raubfisch muß man seine Köderfische mitbringen, wie schonmal geschrieben beißen die zur Zeit einfach nicht.

    Schätzungsweise die kommenden zwei Wochen können die Pappelpollen wie an jedem gewäser wo diese sch.... Bäume stehen noch ziemlich stören. Grundruten sind deshalb den Posen vorzuziehen in der Zeit.

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an welsi für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2006
    Ort
    65795
    Beiträge
    67
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 48 Danke für 27 Beiträge
    Hi,

    der Verein hat jetzt seine Homepage freigeschaltet:

    www.asv-hattersheim.de

  21. #15
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2006
    Ort
    65795
    Beiträge
    67
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 48 Danke für 27 Beiträge
    Hi,

    es ist seeehr heiß und dementsprechend gibts grad ein kleines Sommerloch. Das entsteht auch dadurch, dass kaum einer angeln geht!

    Der See ist im Moment sehr stark von Badegästen besucht, was ein Angeln eigentlich nur auf der Mainseite (Karpfeneck-> schaut auf der Homepage auf die Gewässerkarte) zulässt. Da hat man allerdings auch bis zur letzten Minute die Sonne im Gesicht

    Vor zwei Wochen war ich einige Abende mit drei anderen am See um noch den ein oder anderen Fisch zum Räuchern zu bekommen. Wir saßen immer am Bankplatz auf der Eddersheimer Seite. Geangelt haben wir mit Tauwurm und Köfi, die übrigens jetzt wieder sehr gut beißen! Wir hatten viele Fehlbisse auf Köfi, was wir an dem See schon kennen. Übeltäter sind Aale und kleine Waller.

    Die Ausbeute war neben einem kleineren Hecht 2 Aale bis 75 cm und 6 Wällerchen bis 75 cm. Nebenbei haben wir mit Frolic noch einige Karpfen gefangen bis etwa 12 Pfund, die Rute wurde später meist gegen eine Raubfischrute ausgetauscht.

    Gastangler können noch bei Helligkeit mit kleineren Wallern rechnen, der größere Teil biss allerdings erst später in der Nacht, genau wie die Aale. Die Karpfen sind aber gut tagsüber zu fangen. Sonst hab ich noch von ein paar Schleien gehört die gefangen wurden, diese beißen am besten am frühen Morgen.

  22. Der folgende Petrijünger sagt danke an welsi für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen