Tierschutz - Der Wolf in Deutschland

Dieses Thema im Forum "- Natur- und Gewässerschutz" wurde erstellt von Koalabaer, 12. September 2015.

  1. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    Das hat auch nicht lange gedauert und meine Aussage, dass der Wolf aufgrund solcher Einstellungen keine reale Überlebens-Chance in Deutschland haben wird, bestätigt sich bereits, obwohl er sich noch nicht einmal wirklich verbreitet hat.

    Vielleicht sollte man auch die Wildsau, den Keiler, den einwandernden Elch in gleicher Weise als für den Menschen hoch gefährlich darstellen? Das wäre für viele abwegig und undenkbar. Diese Wildtiere sind aber auch keine Kuscheltiere und so manch eine Bekanntschaft mit dem Menschen endete für letzteren auch schon mal tödlich.

    Einen Wolf als Symbol von Wildnis und Freiheit auf dem Geländewagen abzubilden ist cool und lässig, aber wenn der ein Schaf reißt, kommt gleich Panik auf.

    Es wird natürlich schon mal spekuliert, dass der Wolf in Dörfer eindringen wird und so weiter und so fort.

    Wie viele Menschen sind in unseren Nachbarländern tatsächlich von Wölfen attackiert, verletzt oder gar getötet worden? Wenn ein Schaf von einem Wolf nachweislich gerissen wurde, gibt es eine Entschädigung, oder nicht? Diese Frage hat hier noch niemand beantwortet.

    Ich setze mich aber nicht für die Wiederansiedlung der Wölfe (vor allem nicht in Brandenburg) ein, die Inakzeptanz ist viel zu groß und mir täte es um jeden Wolf leid, dem man nachstellt und letztendlich hinterfotzig zur Strecke bringt.
     
    Koalabaer und theduke gefällt das.
  2. Timchilli88

    Timchilli88 Oberster Fischereimeister

    Registriert am:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    720
    Likes erhalten:
    266
    Weiß nicht mehr welches Bundesland es war aber eins hat pro Jahr 50000€ für Wolf Schäden in einem Topf
     
    Koalabaer gefällt das.
  3. Newbie

    Newbie Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2006
    Beiträge:
    105
    Likes erhalten:
    79
    Ort:
    Marktleuthen, Germany
    Wer will denn schon nach Brandenburg?
    Und dir kann ja nix passieren, der Wolf frisst nur Grossmütter und Kinder mit roten Kappen.
     
  4. Brassenboy

    Brassenboy Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    366
    Likes erhalten:
    237
    Ort:
    14469
    Nix gegen die Mark hier.

    Ich finde es richtig dem Wolf die Möglichkeit zu geben sich hier wieder anzusiedeln. Aber leider wird es in Zeiten von flächendeckender BILDung wohl eher zu einer Massenhysterie kommen, wenn sich die Tierchen weiter so wohl fühlen.

    Ich gehe dann mal Pilze suchen.

    Im märkischen Wald.
     
    Koalabaer gefällt das.
  5. Lorenz89

    Lorenz89 .

    Registriert am:
    11. November 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.269
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bad Kreuznach
    Ich kam gestern von einem beruflichen Aufenthalt auf den Äolischen Inseln wieder. Davor war ich ein paar Tage in der Lausitz wandern...

    Aufgenommen mit ner schnöden Kompaktkamera. Wir haben uns knapp 2 Minuten angeguckt.


    [​IMG]






    Schafhaltungen habe ich dort auch gesehen. Auch mitten im Wald, dort aber mit sehr hoher Bestandsdichte. Ein relativ niedriger Elektrozaun (dieser orangene netzartige 0815zaun) mit darüber gespannter Leine mit Flatterbändchen scheint wohl zu taugen. Auf den temporären Weideflächen zur Landschaftspflege im Wald schreckt vielleicht auch die große Zahl der Schafe pro Fläche ab!?...

    Meiner Meinung nach sind Wölfe fähige Raubtiere. Respekt sollte man da schon haben und jeder Tierhalter in die Pflicht genommen werden eine angemessene Vorsorge zu treffen. Wer auf seinen Besitz nicht angemessen aufpasst, hat halt Pech gehabt. Wenn bestimmte Haltungsformen dadurch nichtmehr rentabel sind, muss man etwas ändern oder die Gesellschaft muss überlegen ob sie für eine Entscheidung wie z.B. die Akzeptanz einer sich selbst regulierenden Wolfspopulation, geradesteht, und z.B. die heimische Viehhaltung (aus diversen Gründen) unterstützt (Subventionierung von Zäunen/Hütehunden/ ..., Ausgleichszahlungen, Bildungsmaßnahmen etc.). Der Wolf muss geschützt werden. Wenn eine flächendeckende Population vorhanden ist und eine Vernetzung von verschiedenen Populationen (z.B. aus Nachbarländern) besteht, würde ich einen streng geregelten Abschuss nichtmehr ausschließen. Wie aber oben beschrieben, muss der Mensch sich auf den Wolf einstellen, dann sehe ich da aktuell kein großes Problem. Wo der Wolf dann überall seine Nische(n) finden wird, muss man abwarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2015
  6. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    Koalabaer, theduke und Fliege 2 gefällt das.
  7. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.409
    Likes erhalten:
    6.078
    Ort:
    95100
    @B.Benno Das zweite Schaf? In diesem jahr, oder in den letzten Jahren? Bitte genauere Kritik. Genau solche Angaben sind es, welche noch mehr Holz ins Feuer bringt. Immer schön drauf knüppeln, aber wo bleiben die Fakten bei euch?
    Bad
    @Kingfischer Solltest mal den Beitrag lesen. http://www.pnn.de/havel-spree/276990/ Auch wenn der Bericht 5 Jahre alt ist.

    Fakt ist das trotz steigender Stückzahl an Wölfen und sich die Rudeln vermehren, es immer weniger Risse an Nutztieren gibt.

    Wie es Micha hier schon schrieb,
    Mein Familienursprung mütterlicher Seite stammt aus dem Altvatergebirge, und 1982 war ich als Jugendlicher dort mit meinen Vorfahren in Urlaub. Es gab damals keine Angst bei den Leuten die noch dort wohnten und es gab auch in der Zeit vor dem IIWK keine Angst vor Bär und Wolf.
    Und wenn ich hier Beiträge lese, wo gesagt wird das hier und dort wieder ein Schaf gerissen wurde, dann sind solche Meldungen doch keine Meldungen wo der Angler vor Ort war, sondern es nur gehört hatte. Verstehe nicht wie man nun eine Gefahr darin erkennt.
     
    Koalabaer und Flossenjäger gefällt das.
  8. folke_kelm

    folke_kelm Petrijünger

    Registriert am:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    33026
    Diese Wolfsdiskussion gibt es bei uns in Schweden ebenfalls, und das schon deutlich länger als in Deutschland. Genauso wie in Deutschland wird sie auch hier höchst unsachlich geführt. Man findet bei uns exakt dieselben Argumente wie hier in der Diskussion. Es gibt die grosse Fraktion der Wolfgegner und die deutlich kleinere der Wolfbeschützer, die Rotkäppchenargumentation ist immer wieder in den Medien, wie auch die Vorstellung dass der Wolf eher wie eine Schöpfung aus Herrn Der Ringe aussieht und Schafe im Ganzen verschlingt (das schreiben sogar seriöse Zeitungen).

    Was man selten liest, nur wenn man gezielt danach sucht, ist, dass es bei einer Anzahl von etwa 600 000 Schafen in Schweden im Jahr zu etwa 400 gemeldeten Fällen von Wolfsangriffen kommt. Alle diese Angriffe werden von der Lantbruksuniversität in Upplasa untersucht, die in Zusammenarbeit mit den Länderregierungen (Länsstyrelserna) zu JEDEM Schauplatz Inspektoren schickt und die Kadaver einsammelt. Das Resultat dieser Arbeit ist, dass 8 von 10 gemeldeten Angriffe nicht durch Wölfe sondern durch wildernde Hunde erfolgt.
    Hierüber gibt es bei der Polizei keinerlei Statistik und es wird mit Recht angenommen, dass die meisten Angriffe durch Hunde gar nicht gemeldet werden, da Hundebesitzer und Schäfer sich in der Regel privat einigen. Die Statistik der Lantbrusuniversität ist also mit Sicherheit zu ungunsten des Wolfes verfälscht.
    Schadensfälle durch Wolf und Luchs werden vom Wildschadenfond getragen, ist aber ein Hund der Täter, ist die Haftpflichtversicherung des Hundebesitzers in der Pflicht. Wahrscheinlich ist die Sachlage in Deutschland nicht viel anders als in Schweden.

    Die Sachlage hier in Schweden gibt eigentlich der Diskussion keine Grundlage. Der Wolf ist in den meisten Fällen unschuldig, ebenso wie Bär und Luchs. Ein grosser Teil des Problemes liegt leider in der Berichterstattung der Medien. Diese schreiben Schlagzeilen, nicht Fakten. Während der Wolf immer wieder als der Schuldige hingestellt wird kommt es höchstens einmal ganz am Rande zu einer Verurteilung des Hundes, und dann höchstens wenn es ein Rottweiler oder Pitbull ist. Tatsache ist aber dass auch Golden Retriever und Pudel Schafe reissen.

    Es ist immer sehr leicht einen schuldigen zu finden, in diesem Fall den Wolf und der kann sich ja noch nicht einmal selber verteidigen, während in Wirklichkeit wir selber die Schuldigen sind. "Mein Hund macht das doch nicht!" ist immer wieder zu hören. Der Hund ist ebenso ein Raubtier und die Untersuchungen in Schweden zeigen ganz klar, dass JEDER Hund auch mal ein Schaf aufisst wenn Hund dazu nur Gelegenheit hat. Ausserdem macht selbstgejagtes Futter doch viel mehr Spass als das langweilige Frolic.

    Entschuldigt bitte Buchstabendreher wie Upplasa, was natürlich Uppsala heissen soll und meine grässliche gross- und Kleinschreibung, hatte ich schon immer, und ich sehe das nie beim Korrekturlesen, erst wenn ich das ganze gepostet hab.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. September 2016
    Koalabaer gefällt das.
  9. Timchilli88

    Timchilli88 Oberster Fischereimeister

    Registriert am:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    720
    Likes erhalten:
    266
    Seit jahren gibt es immer mehr verzeichnete hai ,,unfälle,,!!
    hat sich die anzahl der haie vergrößert? Nein
    hat sich die anzahl mensch im wasser vergrößert (taucher,schwimmer,surfer)? Ja
    also sind es nicht mehr hai angriffe nur die presse mitteilungen machen schneller die runde.

    genau dasselbe beim wolf früher als er noch heimisch war,war er zahlenmässig deutlich mehr aber weniger menschen.
    Heute sind es weniger als früher aber man hört deutlich mehr von übergriffe durch die medien.
    Desto trotz sind es nicht viele, denn die hälfte davon ist nur erzählerei bzw halbwissen und die andere hälfte wird von den medien so breit getrampelt das man meint das an jeder ecke ein wolf lauert.

    Schaut euch doch dazu mal bei google eine statistik über tödliche unfälle durch herabfallende kokosnüsse an dann vergleicht einfach mal das risiko.
    Und fragt euch: sollen wir jetzt kokosnusspalmen verbieten/ausrotten???
     
  10. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.409
    Likes erhalten:
    6.078
    Ort:
    95100
    @Tim ich verstehe es nicht. Kannst du keine Groß und Kleinschrift richtig einsetzen? Bei dir tut man sich echt schwer flüssig dein Text zu verfolgen.
    Du bringst Vergleiche daher wo man sich echt wundern muß, ne Kokosnuss:respekt Nur passen deine Vergleiche hinten und vorne nicht.
    Früher weniger Menschen und mehr Wölfe, und heute mehr Menschen aber weniger Wölfe. Aha. Danke für diese neue Info.
    Die Natur, dessen Einfluss und alle anderen Faktoren ignorierst du aber leider total. Die Medienmeldungen sind zwar durch das Handy und durch das Internet angestiegen, doch das sind nicht die Gründe. Vielmehr sind die Wälder und das Jagdwild ganz anders als es früher einmal war. Zudem lebte der Mensch früher mit der Natur und nicht gegen sie. Wenn früher mal ein Kalb oder ein Schaf usw gerissen wurde, dann war das zwar tragisch für den Bauer und man wollte den Wolf erlegen, doch man verstand auch die Naturgesetze. Die Menschen haben es aber verlernt mit Wildtieren und mit der Natur zu leben, und wenn 5 Schafe gerissen werden kommt eine Welle gegen das Raubtier. Das Wolf, Luchs, Wildkatze und geschützte Greifvögel gerade im östlichen Bereich von Deutschland durch Luchs.- Wolfshasser und Wilderer geschossen werden die damit richtig Kohle machen, dass nennst du leider nicht. Da geht es nicht darum ob das jweilige Raubtier eine Gefahr darstellt, sondern die werden teuer für die Pelzindustrie bejagt.
    Kokosnuss Unfälle? Klar, diese Nuss jagt Menschen, und in Deutschland wachsen auch so viele um eine Statistik hier als Vergleich zu bringen. Vorsicht denn es gibt auch Statistiken über Nilpferde:shock
     


  11. querkopp

    querkopp ist angelbekloppt

    Registriert am:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    1.443
    Likes erhalten:
    2.359
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    95???
    :super: Jaaaaa, gehen wir den Wolf jagen !
    Ich hab in Selb einen ausfindig gemacht, einen von der ganz schlimmen Sorte !
    :lachtot:
     
    Herbert52 gefällt das.
  12. Fuerstenwalder

    Fuerstenwalder gesperrt

    Registriert am:
    6. März 2008
    Beiträge:
    2.418
    Likes erhalten:
    2.102
    Ort:
    Berlin, Germany
    Dürfen wir dem auch das Fell über die Ohren ziehen? :biggrin:
     
    Herbert52 und theduke gefällt das.
  13. Timchilli88

    Timchilli88 Oberster Fischereimeister

    Registriert am:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    720
    Likes erhalten:
    266
    The duke also noch 4 Tote schafe und das ausrotten der Wölfe beginnt???

    Kannst auch ne andere statistik suchen war ja nur ein beispiel, egal braucht ja nicht jeder kapieren.....
     
  14. querkopp

    querkopp ist angelbekloppt

    Registriert am:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    1.443
    Likes erhalten:
    2.359
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    95???
    Das rentiert sich nicht, soooo viel Fell hat er nicht ! :roll
    Ach, was sind schon 4 Schafe ? Da hab ich dieses Jahr schon mehr vertilgt ! :koch:
     
  15. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.409
    Likes erhalten:
    6.078
    Ort:
    95100
    Da ist er wieder, der Fürst der auch Spässle machen kann. Nein du darfst mir nichts über die Ohren ziehen, du alter Pfui Teufel. :very_drunk:
    @timichwillauchnichtallesverstehen,dennesgehthiernichtnurumschafezureßen
     
  16. Fliege 2

    Fliege 2 Fliegenfischer

    Registriert am:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.779
    Likes erhalten:
    5.802
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Koalabaer und schweyer gefällt das.
  17. schweyer

    schweyer .

    Registriert am:
    8. Januar 2009
    Beiträge:
    2.037
    Likes erhalten:
    3.890
    Ort:
    Berlin, Germany
    Koalabaer, FM Henry und Fliege 2 gefällt das.
  18. Angler Anonym

    Angler Anonym anonymer Account

    Registriert am:
    25. Mai 2006
    Beiträge:
    389
    Likes erhalten:
    279
    als Walsroder kann ich dazu nur sagen: wenn sich so ein Raubtier zu einer Zeit, in der in der Stadt noch jede Menge Leute laufen, an eine Hauptverkehrskreuzung wagt, beantwortet es die Frage nach dem "scheuen" Wolf wohl von selbst.
    Vermutlich war das ein junger Wolf vom Truppenübungsplatzrudel Bergen-Hohne. Er konnte relativ unbehelligt nach Westen wandern, bis er Walsrode erreichte. Nun hat die Stadt den Fuldepark, der sich quer von Ost nach West durch die Stadt zieht und im Westen in der Nähe der gezeigten Kreuzung endet. Im nahen Umfeld ist da auch das Autohaus und dahinter ein Sumpfgebiet. Vermutlich konnte der Wolf da nicht passieren und hat daher die Strasse genommen, in die er auf dem Foto hineinläuft. Die führt in eine recht dünn besiedelte Gegend mit wenigen kleinen Dörfern. Deshalb denke ich, das der sich in Walsrode nicht niederlassen, sondern in dieses Gebiet ziehen wird.
    Gruß Rolf
     
    Koalabaer gefällt das.
  19. 2911hecht

    2911hecht Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.435
    Likes erhalten:
    2.032
    Ort:
    18109
  20. 2911hecht

    2911hecht Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.435
    Likes erhalten:
    2.032
    Ort:
    18109
    Aber selbst wenn alles stimmen würde und Wölfe in der Nähe von Städten gesichtet werden, was dann?
    Vor Jahren das große Ziel "Wiederansiedelung Wolf in Deutschland" hatte Erfolg, dass ist nun auch wieder nicht gut.
    Vielleicht hätte man jeden Rudelführer die Landkarte mit Verbotszonen beibringen sollen, ich weiß es nicht...?
    Ich finde es traurig das man diese Angst vor Isegrim wie im Mittelalter schürt, die Tiere gab es schon immer hier.
     
    corpus delikti, Winni W., Ron17 und 2 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen