Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1
    Hechthunter26
    Gastangler

    Post Wurfgewichts Rechnung

    Hallo
    ich habe gestern im netz gelesen dass man das wg für eine rute z.B welsrute einfach errechnen kann
    maximale länge der Fische in cm+maximales gewich der fische in kg durch 2 rechnen
    ist das minimale wg einer rute für diese fischart das maximum an wg sind die ersen beiden schritte

    Z.B welse
    minimum wg

    300cm + 200kg : 2 = 250
    maximum wg
    300cm + 200kg=500

    glaubt ihr das stimmt oder braucht man da einen anderen rechenweg wen ja welchen?

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Gessi
    Registriert seit
    16.09.2009
    Ort
    15234
    Alter
    56
    Beiträge
    484
    Abgegebene Danke
    1.306
    Erhielt 758 Danke für 271 Beiträge
    Hallo,
    ich halte diese Rechnung für absoluten Schwachsinn!
    Das Wurfgewicht sagt doch, wie der Name schon sagt, etwas über das Gewicht (Montage + Köder) aus mit dem die Rute nicht überlastet wird. Das Wurfgewicht hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit den zu erwartenden Fang zu tun (siehe leichte Spinnruten oder Match-Ruten).
    Gruß Gessi

  3. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Gessi für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Angeljunkie Avatar von AndyW
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    71577
    Alter
    46
    Beiträge
    399
    Abgegebene Danke
    387
    Erhielt 272 Danke für 146 Beiträge
    hä,
    ich denk das WG hängt von den Ködern ab, die ich fische. Dann, fische ich vom Ufer oder vom Boot, wie ist der Untergrund... Nette Geschichte, aber ich denke Blödsinn.
    Naja.
    Petri,
    AndyW

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an AndyW für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Carphunter Avatar von mr. zander
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    47546
    Alter
    22
    Beiträge
    1.742
    Abgegebene Danke
    1.096
    Erhielt 884 Danke für 507 Beiträge
    Zitat Zitat von Hechthunter26 Beitrag anzeigen
    Hallo
    ich habe gestern im netz gelesen dass man das wg für eine rute z.B welsrute einfach errechnen kann
    maximale länge der Fische in cm+maximales gewich der fische in kg durch 2 rechnen
    ist das minimale wg einer rute für diese fischart das maximum an wg sind die ersen beiden schritte

    Z.B welse
    minimum wg

    300cm + 200kg : 2 = 250
    maximum wg
    300cm + 200kg=500

    glaubt ihr das stimmt oder braucht man da einen anderen rechenweg wen ja welchen?
    Hi,
    Vollkommener Blödsinn !
    Das Wurfgewicht gibt an wie viel Gewicht man ohne Probleme mit der Rute werfen kann (Normalerweise) und nicht wie stark man sie im Drill belasten kann

    Wo hast du das gelesen ?
    Gruß,mr. zander
    Langeweile ? ; Dann Link klicken !






  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an mr. zander für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Allrounder Avatar von Bleikopf
    Registriert seit
    12.06.2010
    Ort
    81
    Alter
    29
    Beiträge
    689
    Abgegebene Danke
    1.630
    Erhielt 1.202 Danke für 405 Beiträge
    @ Ersteller. Kannst du bitte in Zukunft Punkt und Komma benutzen, damit ich auch verstehen kann, was du sagen willst. Dann kann ich dir evt auch ne Antwort geben in Zukunft, wenn ich den Sinn verstanden habe. Danke

  9. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Bleikopf für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Talsperrenturner Avatar von beetlebenner
    Registriert seit
    05.09.2009
    Ort
    582
    Alter
    45
    Beiträge
    593
    Abgegebene Danke
    1.754
    Erhielt 1.013 Danke für 376 Beiträge
    Hi,
    maximale länge der Fische in cm+maximales gewich der fische
    300cm + 200kg
    Also wenn Du ein Big Game Boot charterst,liegen die Ruten meist für dich bereit

    Gruss Thomas

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an beetlebenner für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hi

    Nach der Rechnung läge das WG für einen guten Hecht bei minimum 200g blödsinn.

    Nicht das WG entscheidet über den Zielfisch sondern Aufbau Aktion und Verhalten der Rute.

    Gruss
    Olli

  13. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    24.10.2005
    Ort
    53894
    Alter
    54
    Beiträge
    50
    Abgegebene Danke
    130
    Erhielt 68 Danke für 24 Beiträge
    Zitat Zitat von Gessi Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich halte diese Rechnung für absoluten Schwachsinn!
    Das Wurfgewicht sagt doch, wie der Name schon sagt, etwas über das Gewicht (Montage + Köder) aus mit dem die Rute nicht überlastet wird. Das Wurfgewicht hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit den zu erwartenden Fang zu tun (siehe leichte Spinnruten oder Match-Ruten).
    Gruß Gessi
    @ Jens und alle anderen Antworter: SO sieht das aus !

    LG aus der Eifel


    Eddy

  15. #9
    strawinski
    Registriert seit
    08.06.2008
    Ort
    12057
    Beiträge
    540
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 183 Danke für 97 Beiträge
    was wurfgewicht bedeutet merkste, wenn du nen 80g Köder an eine 30g Rute ranhängst und richtiiiiiiiiig ausholst..Auf deutsch "Bruch"

    Ich glaube sowieso nicht an das Märchen vom riesenrutenbruch einer vollkarbonrute...eher knallt die schnur oder die rolle geht in *****...aber brechen..ich weiß nicht.....

  16. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    16.08.2009
    Ort
    17166
    Beiträge
    119
    Abgegebene Danke
    70
    Erhielt 123 Danke für 58 Beiträge
    Einfach mal den Verstand einschalten. Auf der Rute stehts drauf, was sie kann. Hängste zuviel dran, fliegt was weg oder die Rute wird kürzer. Willste große Fische fangen, nimmste ne kräftigere Rute, findest Du nen Schlei toll, dann fein. WG ist dabei egal, der Fisch wird Dir zeigen, was geht...

    Echt kurios die Formel :-)

    Ole
    Echte Angler essen keinen Honig...Sie kauen gleich die Bienen!

  17. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.11.2009
    Ort
    72511
    Beiträge
    710
    Abgegebene Danke
    88
    Erhielt 215 Danke für 155 Beiträge
    Zitat Zitat von Gessi Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich halte diese Rechnung für absoluten Schwachsinn!
    Das Wurfgewicht sagt doch, wie der Name schon sagt, etwas über das Gewicht (Montage + Köder) aus mit dem die Rute nicht überlastet wird. Das Wurfgewicht hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit den zu erwartenden Fang zu tun (siehe leichte Spinnruten oder Match-Ruten).
    Gruß Gessi


    Hi,

    genau SO siehts aus, das mit dem zu erwartenden Fisch ist totaler Käse, wer so nen SChmarn erzählt hat auch von tuten und blasen keine Ahnung !!!
    *******************

    Gruß Mike

  18. #12
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Zitat Zitat von strawinski Beitrag anzeigen
    Ich glaube sowieso nicht an das Märchen vom riesenrutenbruch einer vollkarbonrute...eher knallt die schnur oder die rolle geht in *****...aber brechen..ich weiß nicht.....

    So schwer ist es aber nicht, eine unbeschädigte "Vollkarbonrute" beim Drill brechen zu lassen. Mit einer guten 0,12 Geflochtenen, NoKnot, einer guten stabilen 2500er Rolle, einer geschlossenen Bremse bzw. dem Finger auf der Spule kann man genügen Druck aufbauen um viele leichte und sogar einigen mittlere Spinnruten "klein" zu kriegen wenn ein Großer einsteigt.

    Vermutlich aber haben aber die meisten Rutenbrüche beim Drill ihren Grund in Vorbeschädigungen wie Schlägen gegen den Blank, Materialfehlern oder auch Fehlbehandlungen wie Überlastung der Rute beim Wurfgewicht oder lösen von Hängern mit der Rute - das ist schon richtig.

  19. #13
    strawinski
    Registriert seit
    08.06.2008
    Ort
    12057
    Beiträge
    540
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 183 Danke für 97 Beiträge
    das stimmt, geschlossene bremse ist das üblste...und ne geflochtene mit drauf das zerkloppt alles.......ansonsten mit offener bremse hab ich schon beim spinnen halbe wälder rausgezudelt

  20. #14
    ddominik
    Gastangler
    Deine Rechnung haut nicht hin. Warum? Möchtest du bspw. mit einer Rute von 250-500g Gewicht auf Waller Spinnangeln? Solche Ruten haben haben in der Regel Gewichte zwischen 450 und 750g. Dazu eine passende Rolle, schnur und Köder und schon wirfst du ein gutes Kilo permanent zu Wasser. Dein Rücken wird dir dankbar sein

    Zumal es wiederrum Unterschiede bei den Aktionen gibt. Eine Rute mit bspw. 100g Wurfgewicht kann bretthart oder eben wabbelig sein. So kannst du bspw. eine Rute die keine A-Aktion hat mit 100g kaum zum Gummifischangeln mit Ködern um die 50g optimal nutzen, da du Rutenaktion den Köder kaum vom Boden bekommt (Angeln vom Ufer).

    wie schon einige beschrieben haben, richtet sich das wWurfgewicht nach dem optimalem Ködergewicht, wobei dann für die Einsatzgebiete eine Rute mit der richtigen Aktion zu wählen ist. So kann man in etwa davon ausgehen, dass eine Rute mit 10-40g mit bis zu 25g Ködern optimal zum angeln ist, vorrausgesetzt, man angelt mit der richtigen Aktion zum Köder (Gummi= Hart, Wobbler gleich mittel).

    Gute Ruten können aber ohne Probleme 20% des angegebenen Wurfgewichts "überstrapaziert" werden.

    Da man mittlerweile in Flüßen nie weiß, was beißt, kann man such auch nicht direkt drauf einstellen.

    Meinen letzten Waller habe ich auf der Damokles 15-65g mit einem 5cm Gufi und 7g Kopf gefangen. Länge 130m - Gewicht14 Kilo. Die Rute hat das ohne Probleme weggesteckt.

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an ddominik für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #15
    ultimo
    Gastangler
    Zitat Zitat von Bleikopf Beitrag anzeigen
    @ Ersteller. Kannst du bitte in Zukunft Punkt und Komma benutzen, damit ich auch verstehen kann, was du sagen willst. Dann kann ich dir evt auch ne Antwort geben in Zukunft, wenn ich den Sinn verstanden habe. Danke
    Bevor Du über Satzzeichen und Rechtschreibung schreibst solltest Du bei Dir anfangen.
    Wenn man jemanden anredet schreibt man Du oder Dir immernoch mit Großbuchstaben am Anfang. Nach der Abkürzung (evt ) setzt man immer einen Punkt. Ne Antwort, oder meintest Du eine Antwort? Nach ne Antwort geben fehlt leider das Komma.
    So ist das leider. Denk mal darüber nach.

    Ich hoffe Du fühlst Dich jetzt nicht angepinkelt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen