Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27
  1. #1
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge

    Die Spur der Steine - das Ruskentagebuch Teil II

    Die Spur der Steine - Das Ruskentagebuch Teil II

    Tag 8 (14.06.2008)

    Unsere heutige Tagessession führte uns in unbekanntes Gebiet, in das erste von zwei noch unbekannten Dritteln des Sees.

    Auf der ersten Schleppfahrt zum Kennenlernen der Kanten erbeutete Henry gleich zwei Hechtfritten, die sich unbedingt ablichten lassen wollten.





    Um eine wichtige Erfahrung reicher wurden die beiden Jünglinge wieder in den Rusken entlassen.

    In diesem Teil des Sees fanden wir ausgesprochen interessante Stellen: ausgedehnte Tiefenbereiche, steile Abbruchkanten und reichlich Steinfelder an Inseln. Überall stand Fisch und in uns keimte der Verdacht, dass es gerade in den Tiefenbereichen von 7-12m möglich ist, auch tagsüber Zander zu fangen.

    Zwischen halb Vier und Vier führte Henry den Beweis gleich in vierfacher Ausfertigung:









    Für mich gab es außer etlichen Fehlbissen bei der Tagessession nichts zu ernten, die Zander hatten sich ihr teilweise heikles Beißverhalten immer noch nicht ganz abgewöhnt.

    Kurz nach Sieben am Abend ging es dann erneut heraus.

    Unsere Fangstrecke begann mit einem Zanderjüngling ...



    ... dem eine Viertelstunde später das genaue Gegenteil (67,5cm) folgte:



    Eine Dreiviertelstunde tat sich nichts, dann ließ ich den zweiten Scheinriesen folgen:



    Henry beschäftigte sich in der Folge mit größeren Exemplaren und war darüber sichtbar nicht unglücklich:





    Nach 22.00h wurden noch diese beiden Exemplare gelandet, dann ging auch dieses Abendangeln seinem Ende entgegen.





    Zuletzt folgen noch 2 Photos, die Euch zum einen die Färbung des Wassers, zum anderen den Fischreichtum des Ruskens verdeutlichen sollen ...





    Alter Schwede ... wenn wir es nicht mit eigenen Augen gesehen hätten ... unsere Hoffnungen auf Kontakte mit den Großen wuchsen, seit wir uns bevorzugt in diesem Teil des Sees aufhielten.


    Tag 9 (15.06.2008)

    Der Tag begann erst einmal alles andere als verheißungsvoll: es regnete ... erst gegen 15.00h klärte es ein wenig auf. Der Wind hatte wie fast üblich gedreht.

    Nachmittags beschäftigte ich mich damit, den Bericht der ersten Angelwoche einzustellen, gegen 19.00h rief dann der See.

    An unserer Angelstelle angekommen nahmen wir zunächst einen kräftigen Schauer mit, glücklicherweise blieb es der einzige des Abends.



    Nach dem Schauer hatten wir allerbeste Bedingungen: kaum Wind oder Wellengang, eine Einladung zum Driftangeln. Was allerdings fehlte, waren die Fische ...

    Es dauerte tatsächlich bis kurz nach Neun, bis der erste Fisch biss ...



    Zwanzig Minuten später klopfte dann ein Hecht an, ...



    ... dem 5 Minuten später ein Zander folgte.



    Kurz darauf gelang es auch mir, einen Biss umzusetzen:



    Eine Stunde später ließ Henry noch 2 weitere Zander folgen, die dann auch das Ende unserer Kurzsession darstellten.





    1 Hecht und 5 Zander stellten unsere Tagesausbeute dar.


    Tag 10 (16.06.2008)

    Die Wetterbedingungen wurden immer ungünstigerer. Genau wie am gestrigen Tag peitschten am Morgen Regenschauer um unser Haus, kräftige Windböen ergänzten den Regenfall um eine unangenehme Komponente.

    Nachts lagen die Temperaturen nun schon deutlich im einstelligen Bereich, bei etwa 5-6°. Auch die Wassertemperatur des Rusken fiel immer weiter ... wir hatten mit 21° begonnen, nun waren es nur noch 14,5°.

    Die ersten Sätze lassen bereits erahnen, dass ich als Chronist heute über unseren bisher schlechtesten Angeltag zu berichten habe.

    Heraus auf den See ging es wieder gegen 15.00h. Die Wolken hatten das Gros an Feuchtigkeit abgegeben, in der Ferne deutete sich aber bereits Nachschub an.

    Zuerst fuhren wir an das uns unbekannte Südende des Sees. Ähnlich wie in Långö befindet sich dort nahe der Ortschaft Ohs eine Kraftstation, hier mündet der Ohsån in den Rusken. Bereits auf der Hinfahrt mussten wir wegen kräftiger Regenschauer auf einer Insel Zuflucht suchen.

    Alle Versuche im Südteil des Sees brachten keinen Kontakt zum Fisch, also machten wir kehrt und steuerten wieder den Nordteil an.

    Beim Abschleppen einer Kante stieg ein schöner Hecht bei mir ein, verabschiedete sich in einer rasanten Flucht aber noch während des Drills.

    Gegen 19.30h verirrte sich dann ein einsamer Zander an Henrys Angel:



    Dann hatte die Natur ihren Auftritt. Eine tiefschwarze Gewitterfront zog heran und ließ uns die Flucht zur nächstgelegenen Insel antreten. Dort konnten wir wegen der zahlreichen Steine in der Uferregion nicht einmal anlanden, viel zu gefährlich.

    Also warteten wir dort einige Zeit und fuhren wieder unsere vorherige Angelstelle an. Ein paar Tropfen fielen noch, die Sonne kam heraus und verschaffte uns einen grandiosen Anblick:



    Nach ein paar Würfen konnte Henry Kontakt erstellen ...



    Nachdem mir dann noch ein Zander während des Drills ausgestiegen war, verlegten wir uns ein wenig lustlos auf’s Schleppen in Richtung Basiscamp.

    Ein weiterer wollte dabei noch mit Henry Bekanntschaft schließen, das war es dann aber auch für heute ...


    Tag 11 (17.06.2008)

    Der heutige Morgen ähnelte stark dem gestrigen. Immer wieder zogen kräftige Regenfronten auf, selbstverständlich hatte auch der Wind wieder gedreht.

    So hieß es also, das Wetter erst einmal im Auge zu behalten.

    Während ich unter der Dusche stand, schwand plötzlich der Wasserdruck. Henrys Inspektion im Keller ergab, dass sich die Wasserpumpe gerade verabschiedet hatte.
    Der Schutzschalter hatte nicht ausgelöst und die Pumpe war heißgelaufen, das ganze Haus roch nach angeschmortem Ventilgummi.
    Eine nicht ungefährliche Situation ... wenn das während unserer Abwesenheit oder im Schlaf passiert wäre ... den Satz belasse ich lieber unvollendet.

    Gegen 14.00h hatte sich das Wetter dann soweit stabilisiert, dass eine Ausfahrt denkbar erschien.
    Als wir dann im Boot saßen, frischte der Wind selbstverständlich sofort auf.

    Kurze Zeit später entbot uns Petrus einen ersten Willkommensgruß:





    Wow ...
    Somit war auch klargestellt, wer hier am längeren Hebel saß ... Petrus nämlich.

    Nach dem Hagelschauer dampfte das Wasser des Ruskens und es begann eine langanhaltende Unlust bei den Fischen, vernünftig auf Gummiköder zu reagieren.

    Und so dauerte es bis kurz vor 18.00h, bis es mir gelang, einen Biss auch umzusetzen:



    Zwanzig Minuten später gelang es auch Henry, sein Zander hatte anscheinend einige Tage vorher eine ungemütliche Begegnung mit einem größeren Hecht.



    Eine Viertelstunde später klopfte es wieder bei mir an, glücklicherweise handelte es sich um einen größeren Stachelritter, dessen Filet mir bei der Heimkehr dann vorzüglich mundete.



    Dann tat sich anderthalb Stunden nichts ... bis Henry wieder an der Reihe war:



    Bis zur Dämmerung absolvierten wir etliche Platzwechsel, an der vorletzten Stelle rappelte es noch mal kräftig in meiner Rute.
    Nach einem schönen Drill konnte ich den Verursacher präsentieren:



    Auf dem Rückweg zum Camp waren wir dann in 2 Booten unterwegs, da wir für unsere Gastgeber ein Boot abholten und umsetzten.

    Beim gemütlichen Schleppen heimwärts stieg Henry dann noch der Abschlusszander des heutigen Tages ein ...



    Somit fingen wir heute 5 Zander und einen Hecht ... gemessen an den schwierigen Bedingungen kein Grund zur Unzufriedenheit.


    Tag 12 (18.06.2008)

    Am Morgen sah das Wetter anders aus, es regnete nicht, dafür hatte aber zur Abwechslung wieder einmal der Wind gedreht.

    Für SA/SO, also zu unserer Abfahrt, war Wetteränderung mit Hochdruckgebiet angesagt, letzteres hielt aber schon am Mittwoch Einzug.

    Am Vormittag erhielt ich eine Mail aus Berlin, in der die beunruhigenden Phrasen ‚so schnell wie möglich melden, wenn Du zurück bist’, ‚Krisensitzung’ und ‚Kostenexplosion’ zu lesen sind. Unser Projekt in Berlin drohte während meiner Abwesenheit aus dem Ruder zu laufen ...

    Am Nachmittag fuhren wir dann auf den Rusken hinaus. Stundenlang ereignete sich erst mal überhaupt nichts, der Wetterwechsel schien den Fischen nochmalig das Maul vernagelt zu haben.

    Gegen 20.45h inhalierte dann der erste Hecht Henrys Schleppköder.



    Dann war wieder Funkstille bis kurz nach 22.00h, ein Zander hatte seine selbstauferlegte Beißblockade kurzfristig abgelegt.



    Danach folgte der schönste Fisch des Tages. Henry zeigte sich in Spendierlaune und legte auf den bisherig besten (nachgemessenen) Hecht noch 1,5cm drauf.
    Hier ist er, 76cm und 2,8kg:





    Kurz darauf verlor ich dann meinen zweiten Zander, ich war nicht richtig bei der Sache, die K-Wörter aus der Mail vom Vormittag hatten Wirkung gezeigt.
    Henry schimpfte, ich hatte beim Drill zweimal für Sekundenbruchteile nicht für die nötige Spannung der Schnur gesorgt ... die Fische nutzten die Gelegenheit jeweils direkt vor der Landung.

    Auf dem Heimweg erhielten unsere Nachbarn, Rostocker und Dresdner, dann ihre Fischtüte an die Türklinke gehängt ... man hatte bereits am Vormittag bei den Berlinern ‚bestellt’.


    Tag 13 (19.06.2008)

    Der Morgen des 19. zeigte sich bedeckt, ein Wetter, auf das wir bisher die gesamte Zeit vergeblich gewartet hatten.

    Nach dem Frühstück trennten sich unsere Wege. Otto hatte für uns die Befischung des Skärsjöns eingefädelt, ein Klarwassersee, der etwa 40km vom Rusken entfernt liegt. Dorthin machte sich Henry auf den Weg, ihn lockte das Durchschnittsgewicht der dortigen Barsche von 1kg.

    Da ich nicht auf das abendliche Viertelfinale Deutschland-Portugal verzichten wollte, blieb ich am Rusken.
    Ich hatte nun zwar kein Echolot mehr zur Verfügung, aber kannte vom gemeinsamen Beangeln doch einige Stellen in Struktur und Verlauf gut genug, um mich auch so auf den Weg machen zu können.

    Gegen Mittag fuhr ich hinaus auf den See. Begrüßt wurde ich von Wind und starken Wellen, auch der erste Schauer ließ nicht lange auf sich warten. Hatte hier jemand etwas von Hochdruckgebiet geschrieben? Die Fische hatten noch schlechtere Beißlaune als gestern, ein einziger Hecht nahm den Schleppköder.



    Da ich nur mit der Motorfüllung an Benzin unterwegs war, dachte ich frühzeitig daran, den Weg zurück einzuschlagen.
    Kurz vor der Einfahrt in den Kanal ging dann trotzdem das Benzin zuende und so musste ich das letzte Stück rudern.

    Dabei erwischte mich zum Abschluss ein Platzregen, der mich bis auf die Haut durchnässte.

    Mehr Glück hatte Henry am Skärsjön, etwa 150ha groß und bis zu 30m tief.





    Am Ende seines Angeltages standen 27 Barsche und 7 Hechte im Fangbuch, hier stellvertretend für seine Fänge einige Photos:












    Tag 14 (20.06.2008)

    Der Tag 14 begann mit unserem Auszug aus dem Haus Karlström, am nächsten Tag kam der Besitzer wieder.
    So ging es zurück in das Haus, in dem wir die erste Nacht verbracht hatten.

    Über Auszug und Grundreinigung war es inzwischen Nachmittag geworden. Gegen 19.00h ging es wieder auf den Rusken heraus.

    Gegen 20.45h stellte sich der erste Zander ein ...



    ... und eine halbe Stunde später schlechtes Wetter, da braute sich etwas Unangenehmes zusammen.
    Vor der Schlechtwetterfront gab es noch mal 2 Zander für mich ... und dann aber das Unwetter.



    Eine weitere halbe Stunde später waren wir ordentlich nass geworden, hatten dabei aber noch Glück, da das Schlimmste an uns vorübergezogen war.
    Die Zander spielten auch halbwegs mit, allerdings kamen die Bisse eher vereinzelt und ziemlich spitz, ich hatte bereits einen weiteren im Drill verloren, bevor ich diesen hier haken konnte:



    Kurz nach 22.00h machten wir dann Schluss für heute, wir hatten uns inzwischen auch ein wenig überangelt und es fehlte die Lust, noch eine weitere halbe Stunde auf einen Biss warten zu müssen.


    Tag 15 + Abreise (21.22.06.2008)

    Am letzten Tag wurde nicht mehr geangelt. Zum frühen Nachmittag grillten wir gemeinsam mit Gabi und Otto, machten noch ein paar Panorama-Photos vom Rusken und bereiteten unser Gepäck so langsam für die Abreise vor.

    Gegen 01.30h klingelte am Sonntag Morgen unser Wecker, um 02.30h machten wir uns auf den Weg nach Trelleborg.

    Selten haben wir eine Autobahn so leer gesehen wie auf unserem Weg nach Trelleborg, wir wurden nur von geschätzten 5 Autos überholt.

    Den Höhepunkt bildete eine Elchkuh direkt am Rand der Strecke, die wir schon von weitem sahen und die während unserer Vorüberfahrt seelenruhig stehenblieb.

    Hejdo Sverige ...


    Fazit:
    Der Rusken ... eines der besten Zandergewässer, das wir je beangelt haben. Dazu eine Gastfreundschaft und Atmosphäre, die ihresgleichen sucht.

    Rusken, Otto, Gabriele ... ihr seht uns bestimmt bald wieder.




    PS: nach Überarbeitung laufen nun auch die Videos ...
    Geändert von Thomsen (26.06.2008 um 08:43 Uhr) Grund: Ausbesserungen


  2. #2
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Wie bereits zum ersten Teil Deines Berichts geäußert, einfach neiderregend!!! Überangelt so etwas hab ich auch gedacht, bei der Lektüre, denn irgendwann wird´s langweilig wenn sie so gut beißen. Kennt man in unseren Breitengraden garnicht, erinnerte mich auch was die Natur drumherum angeht heftig an Ak. Glückwunsch zu dem Urlaub. Hoffe nur das der angedeutete, berufliche Streß zuhaus den Erholungswert nicht gleich wieder zunichte macht.
    Leicht neiderfüllten

    Gruß Fairbanks

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Lahnfischer
    Registriert seit
    12.09.2005
    Ort
    35792
    Beiträge
    1.041
    Abgegebene Danke
    2.675
    Erhielt 8.176 Danke für 753 Beiträge
    Hammerbericht mit super vielen und guten Bildern...

    PS.: Nach dem Hagelschauer hätte ich die Nase voll gehabt
    Gruß Thomas

    Der Lahnfischer

  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Lahnfischer für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Was für Berichte und was für tolle Bilder
    Mehr braucht man da nicht sagen
    Petri Euch beiden
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  7. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Spaik für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von angelmatz
    Registriert seit
    19.01.2007
    Ort
    12107
    Alter
    47
    Beiträge
    660
    Abgegebene Danke
    387
    Erhielt 957 Danke für 282 Beiträge
    Hallo Ihr beiden "Superangler"!

    Habe den ersten Teil Eures/ Deines Berichtes noch nicht gesehen. Allerdings reicht mir der zweite Teil schon vollends, um begeistert zu sein!
    Klasse Bericht, tolle Fische und ne' super Gegend.

    Ganz herzlichen Dank für den genialen Bericht und die supi Fotos!!!!!

    Ich kann allerdings nicht verstehen, weshalb Ihr (insbesondere Henry) solche "Trauermienen" bei solch tollen Fischen aufgesetzt habt.
    Ein wenig mehr "Lächeln" hätte Euren Fotos bestimmt gut getan.

    Oder ist Euch etwa eine Laus über die Leber gelaufen???????

    Wie auch immer, war ja offensichtlich eine geniale Angelreise!!??!!!

    Ganz lieben Gruß


    Matze

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an angelmatz für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Zitat Zitat von angelmatz
    Ich kann allerdings nicht verstehen, weshalb Ihr (insbesondere Henry) solche "Trauermienen" bei solch tollen Fischen aufgesetzt habt.
    Ein wenig mehr "Lächeln" hätte Euren Fotos bestimmt gut getan.

    Oder ist Euch etwa eine Laus über die Leber gelaufen???????
    Die Frage habe ich mir auch gestellt und bin zu dem Schluß gekommen das es der Streß gewesen sein muß. Man will sich mal eben ne Kippe anstecken und.... schon wieder ein Biß. Denn wenn man genau hinsieht erkennt man zumindest bei den ersten Fotos eher ein Lächeln, später wirds dann fast schon Arbeit.
    Gruß Fairbanks

  11. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    In ewiger Erinnerung Avatar von Alter Däne
    Registriert seit
    24.02.2007
    Ort
    126
    Beiträge
    1.193
    Abgegebene Danke
    2.090
    Erhielt 2.256 Danke für 714 Beiträge
    Tja, eigentlich haben meine Vorschreiber schon alles gesagt.
    Aber auch ich will meinen Senf dazu geben: Tolle Berichte, super Bilder !!!
    Euch Beiden ein dickes Petri Heil zu den schönen Fischen und ein D A N K E !!!!
    Da kann man richtig neidisch werden.

    Gruß

    Detlef

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Alter Däne für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Gesperrt Avatar von nepomuk
    Registriert seit
    04.11.2006
    Ort
    32052
    Beiträge
    770
    Abgegebene Danke
    873
    Erhielt 536 Danke für 255 Beiträge
    Absolut toller Bericht.
    Ehrlich gesagt hätte ich von Euch auch nichts schlechteres erwartet

    Gruß, Swen

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an nepomuk für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Hallo ihr Zwei.
    wer so dem wetter Trotzt hat auch Fisch verdient und zwar reichlich.
    Petri Heil an euch , wäre gerne mitgefahren.
    Lieben Gruß Carmen.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Schneiderchen für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Rückkehrer
    Registriert seit
    18.03.2008
    Ort
    8
    Beiträge
    498
    Abgegebene Danke
    1.395
    Erhielt 1.126 Danke für 285 Beiträge
    Auch der 2.Teil ist wirklich gelungen. Viele Fische. Schöne Fische.

    Und eine tolle Mütze (siehe 1.Bild am Tag 14).

    Dank und Gruß

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an CasaGrande für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von FischAndy1980
    Registriert seit
    04.03.2006
    Ort
    14641
    Alter
    37
    Beiträge
    783
    Abgegebene Danke
    2.050
    Erhielt 2.664 Danke für 454 Beiträge
    hat bestimmt ne menge spass da gemacht... Petri und , klasse Bilder

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an FischAndy1980 für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Admin Avatar von FM Henry
    Registriert seit
    08.11.2004
    Ort
    12555
    Alter
    52
    Beiträge
    36.267
    Abgegebene Danke
    14.482
    Erhielt 11.495 Danke für 2.609 Beiträge
    Zitat Zitat von Schneiderchen
    Hallo ihr Zwei.
    wer so dem wetter Trotzt hat auch Fisch verdient und zwar reichlich.
    Petri Heil an euch , wäre gerne mitgefahren.
    Lieben Gruß Carmen.


    Keine Angst Carmen, ich bin da schon am Vorbereiten für den September.

    Gruß Henry

  23. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei FM Henry für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Und für alle zanderliebenden Kollegen und Kolleginnen, deren Urlaubsplanung noch nicht ganz ausgereift ist, hier die Adresse unserer Gastgeber (dann können einige PNs zwecks Anfrage gespart werden):

    Adventure of Småland
    Gabriele und Otto Seitz
    Langö-Tomteholm
    57002 Stockaryd
    Sverige
    Tel.: 0046-382-32026
    Fax: 0046-382-32026
    Mobil: 0046-70-5825772
    E-Mail: kontakt@smalandreisen.de
    Internet: www.smalandreisen.de

  25. #14
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Zitat Zitat von CasaGrande Beitrag anzeigen
    Auch der 2.Teil ist wirklich gelungen. Viele Fische. Schöne Fische.

    Und eine tolle Mütze (siehe 1.Bild am Tag 14).

    Dank und Gruß
    Nun, diese Mütze ist gewiss nicht unproblematisch, mir aber extrem an's Herz gewachsen, sie hat auch schon zwei bis drei Angelausflüge mitgemacht.

    Nicht unproblematisch deshalb, weil sie auf meiner Denkkugel beständig eine gewisse Neigung zum Rutschen innehat ... wie gezeigt und somit bewiesen.

    Angenehm und an's Herz gewachsen deshalb. weil es auf der Schwarzen Acht (älterer Spitzname von Thomsen in bezug auf Kopf, Kopfform, Bedeutung und den Billardsport) niemals juckt ... übrigens lästiges Kennzeichen von billigen Wollmützen bei vorliegender Kurzrasur des Schädels.

    Gibt es noch Spontaneität nach Ablauf eines Quartals? Seinerzeit hatte ich mir die Erwiderung verkniffen, heute empfinde ich sie glatt als notwendig und formuliere sie hiermit

  26. #15
    Profi-Petrijünger Avatar von Heiko Häß
    Registriert seit
    16.10.2005
    Ort
    57001
    Alter
    51
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    45
    Erhielt 203 Danke für 51 Beiträge
    Danke für den schönen Bericht und die Fotos
    Sonntag fahre ich mit Frau und Hund los an den Rusken. Wir sind 2 km vom Rusken entfernt und haben den Svartgölen vor der Hüttentür

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen