Zubehör -  Zange zum kneifen von starken Drillingen

donak

Kunstköderfetischist
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einer guten und relativ langen Zange, mit der man problemlos starke Drillinge und Sprengringe durchkneifen kann.

Ich habe heute leider einen Hecht verangelt, dazu sei gesagt, wenn ich gezielt auf Hecht fische nutze ich grelative große Jerks, dieser übermütige untermaßige hat sich aber so auf den Köder gestürzt, das er sich den hinteren Drilling, komplett reingedonnert hat und sich quasi das Maul zugetackert hat und mir es nicht möglich war den Drilling schnell zu entfernen und ich ihn deswegen abschlagen und abstechen musste um ihn dann seinem Element wieder zuzuführen.

Sowas soll mir nicht wieder passieren, denn das hat mir meinen kompletten Tag versaut, des schlechten Gewissens wegen.

Das nächste mal würde ich schnell den Drilling kaputt kneifen, dann kriege ich den auch entfernt ohne den jungen Hecht kaputt zu machen.

Möchte auch keine Antworten irgednwelcher Gutmenschen hören, denn sowas ist bestimmt schon einigen passiert.

Gruß
 
Knipex ist ganz sicher eine eine gute Wahl, aber der Bolzenschneider ist dann doch eher zum Durchkneifen der Drillingsflunken in den eigenen Flossen geeignet. Weiß nicht ob du damit in einen Hechtschlund eindringen willst. Gutes Schneidverhalten bei einem schlankeren Kopf hast du beim Kraftseitenschneider!
 
@donak;

Zum Fischen auf Hecht & Co habe ich eine große gebogene Arterienzange mit 25cm, sowie einen Seitenschneider (so wie ihn Andreas bereits beschrieben hat) dabei. Hat sich ein Drillingshaken tief im Schlund oder an mehreren Stellen im Hechtmaul festgesetzt, ist ein Abknipsen mit dem Seitenschneider und nach vorne Herausziehen mit der Arterienzange entschieden schonender und schneller als ein Zurückzerren des Widerhakens, was bei dem von dir erwähnten Beispiel des "Vernagelns" schon fast unmöglich ist und große Wunden reißt.

Bei großen Hechten kann man sogar mit der Arterienzange oder dem Seitenschneider hinter den Kiemendeckel in den Hechtschlund gelangen und versuchen den Haken zu lösen oder abzuknipsen.

Gleiches ist natürlich auch von Vorteil, wenn man sich einen größeren Angelhaken oder gar Drilling in´s eigene Fleisch rammt oder in irgendeinen Stoff z.B. Hose, Jacke oder Rucksack.

Ersatzdrillinge hab ich eh dabei und der Verlust eines Drillings ist sicher zu verschmerzen.

Also, diese zwei Werkzeuge sind für mich unentbehrlich geworden, seitdem ich in ähnliche Situationen geraten war.

Gruß und Petri!
 

Genau genommen hätte ich ihn zerstückeln und vergraben müssen, ob sinnvoll oder nicht, war aber nicht die Frage, aber das mindestens Einer was Posten musste, was mir nicht hilft, war klar, deswegen habe ich auch direkt im Post drauf hingewiesen, dass man sich das schenken kann...

Zu den Tipps der anderen, schonmal ein dickes Dankeschön.
 
Hi,

ich weiß nicht wie die Haken bei dir bzw beim Hecht hingen, aber ich/ wir drücken den Widerhaken zusammen - (Art Schonhaken)

Wenn der Haken aber zu weit hinten sitzt, bleibt einem keine andere Wahl außer den Fisch abzuschlagen. Auch wenn der Fisch evtl. noch weiter schwimmen sollte, wird er es leider nicht schaffen. (Meine Meinung)

VG
 
@Donak deine Frage ging mir nicht aus dem Kopf.
Mir viel mein Seidenschneider der Marke cimco ein und machte einen Test. Ein 3mm Stahlnagel ist kein Problem. Der Preis liegt zw. 25.- und 30.-€.
Fotos machte ich das du mit meiner Hand einen Größenvergleich erhältst.
attachment.php


attachment.php


Gewicht 308g
 

Anhänge

  • 100_8266.JPG
    100_8266.JPG
    502,6 KB · Aufrufe: 859
  • 100_8264.JPG
    100_8264.JPG
    433,3 KB · Aufrufe: 898
Genau genommen hätte ich ihn zerstückeln und vergraben müssen, ob sinnvoll oder nicht, war aber nicht die Frage, aber das mindestens Einer was Posten musste, was mir nicht hilft, war klar, deswegen habe ich auch direkt im Post drauf hingewiesen, dass man sich das schenken kann...

Zu den Tipps der anderen, schonmal ein dickes Dankeschön.

Wie währs mit essen???? Ich hab auch schon untermaßige bzw. in der Schonzeit verangelt, bleibt nie aus, aber soviel Respekt gegenüber einem Lebensmittel hab ich das ich's nicht wegwerfe....
Ich hab noch darauf gehofft das du dich verschrieben hast aber naja... Und wenn du so was schreibst kannst du sicher sein das du Reaktionen erhältst ;)

Ich tendiere auch zum entfernen der Wiederhaken und lösen per langer Aterienklammer. Wenn sich ein Hecht das Maul so "zutackert" tut man sich auf alle Fälle leichter mit einer schlanken Zange als mit einem Seitenschneider.
 
Also den empfohlenen Kraftseitenschneider von Knipex kann ich auch nur empfehlen. Das Teil petzt Dir die dicksten Drillinge spielend durch. Habe ihn mir genau für den von dir beschriebenen Zweck zugelegt. Alles kleinere hat meist nicht genug Power, da du auch nicht immer so perfekt zugreifen kannst wie du gerne möchtest. So ein Knipex Produkt ist bei entsprechender Pflege ein Kauf für das gesamte Leben!

@ Donau Fischer
Klar wäre die Alternative zu essen die eigentlich sinnvollere. Lass dich aber mal mit einem untermaßigen Hecht in der Tasche erwischen. Was denkst du wieviel Leute das schon als Ausrede benutzt haben, wenn Sie einen untermaßigen mit Absicht abgeschlagen haben. So Deppen gibts genug! Da verstehen viele Kontrolleure keinen Spaß mehr.
Versuch die Begründung mal in Holland anzubringen, egal welche Größe der Hecht hat. Ich sag Dir mal schon viel Spaß voraus und wünsche Dir einen sehr dick gefüllten Geldbeutel.
 
Es geht hier aber nicht um Holland, sondern um Donak seiner Frage.
Ok das mit dem Zerstückeln hatte ich überlesen, schon krass.
Nun könnten wir über Fischereiaufseher, Gesetze, und die Tat diskutieren, Fakt aber ist es aber, donak möchte solch eine Tat nun in der Zukunft vermeiden.
 
Es geht hier aber nicht um Holland, sondern um Donak seiner Frage.
Ok das mit dem Zerstückeln hatte ich überlesen, schon krass.
Nun könnten wir über Fischereiaufseher, Gesetze, und die Tat diskutieren, Fakt aber ist es aber, donak möchte solch eine Tat nun in der Zukunft vermeiden.

Dementsprechend habe ich auch Donaks Frage beantwortet und ihm den Knipex empfohlen.
Um weitere Diskussionen bezüglich der Verwertung des Fisches vorzubeugen habe ich nur mal erwähnt das Donak absolut folgerichtig gehandelt hat, wenn es dort so vorgeschrieben ist. Da gibt es leider kein wenn und aber, auch wenn es eine sinnvollere Verwertung geben würde. Immerhin hat der Kontrolleur das Recht auf seiner Seite, wenn er ihm den Vorfall so nicht glauben möchte. Da brauch man dann auch nicht über Kontrolleure, das Recht etc. weiter zu diskutieren. Wenn es dort so geregelt ist, dann is das auch regelungskonform auszuführen und zumindestens von jedem anderen so zu respektieren. Fertig aus! Auch ich würde wiederwillig so handeln, um jeglichen Problemem aus dem Weg zu gehen. Holland habe ich nur beispielhaft erwähnt, dass es dort landesweit so gehandhabt werden muss und bei Verstoß richtig unangenehm wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
@ Donau Fischer
Klar wäre die Alternative zu essen die eigentlich sinnvollere. Lass dich aber mal mit einem untermaßigen Hecht in der Tasche erwischen. Was denkst du wieviel Leute das schon als Ausrede benutzt haben, wenn Sie einen untermaßigen mit Absicht abgeschlagen haben. So Deppen gibts genug! Da verstehen viele Kontrolleure keinen Spaß mehr.
Versuch die Begründung mal in Holland anzubringen, egal welche Größe der Hecht hat. Ich sag Dir mal schon viel Spaß voraus und wünsche Dir einen sehr dick gefüllten Geldbeutel.

Deswegen belasse ich die Haken bzw. Kunstköder im totem Fisch gab noch nie Probleme oder Gemecker (zumindestens in Bayern in Holland war ich noch nicht beim angeln) weil man dem FA glaubhaft darlegen kann das der Fisch nicht mehr Lebensfähig gewesen währe. Mal als kleiner Tipp für die Zukunft ;) somit kann man Zuhause auch ohne den Haken zu zerknippsen diesen in Ruhe lösen.

Und ich halte es nicht für unnötig darüber zu reden, da es dem TE ja wichtig ist in Zukunft keine Fische mehr zu verangeln, sollte es auch wichtig genug sein was man mit einem Fisch macht falls es doch mal passiert oder etwa nicht???

Zu Knippex kann ich nur sagen das ich die seit Jahren nutze in der Arbeit und voll und ganz empfehlen kann.
 
Mhmmm den Aspekt bzw. die Lösung hab ich so noch nicht gesehen. Zum Glück konnte ich bisher jeden einzelnen Fisch den ich zurücksetzen wollte auch zurücksetzen. Die Frage ist halt ob jeder Aufseher das akzeptiert. Sollte er eigentlich, aber bekannterweise gibt es auch da paar ganz Strenge. An meinen Hausgewässern habe ich zum Glück mit staatlichen Aufsehern keinen Kontakt und die aus dem Verein kenne ich.
Nur in Holland wirst du das defintiv knicken können. Waren zwar alle bisher zu mir sehr freundlich, doch wie ich schon gesehen habe sind die bei Übertretungen mehr als penibel. Da gibt es kein wenn und aber.
 
Ich denke ich werde mir so einen Kraftseitenschneider von Knipex besorgen.

Der Hecht hatte sich den Haken auch nicht was weiss ich wie weit reingedonnert, sondern sich das Maul zugetackert, oben einen kurz unterm Auge raus und die anderen beiden unten.

Und dann macht der auch nicht mehr das Maul auf, ich denke nicht, dass ein Hecht es überlebt, wenn ich an ihm 5 Minuten an der Luft rumdoktor.

Er war so ich schätze 42cm groß.

@ Donau Fischer: Bin ja auch eigentlich bei dir, aber bei uns ist die Regelung nunmal so und wenn man an einen vernünftigen Aufseher kommt, wäre deine Art auch kein Problem. Aber es gibt halt auch solche bei uns, die gerade 18 sind und einen auf Max machen, weil die die Marke zum kontrollieren haben und sonst nichts zu melden haben und ich habe keine Lust mit solchen zu diskutieren, da sie wahrscheinlich auch noch Recht bekommen würden.

Möchte auch noch länger Angeln und keinen Ärger haben, weil ich so einem jungen wilden dann in die Schranken gewiesen habe, darauf habe ich keine Lust mehr.

Wenn du sonst noch was hast, schreibe mir ne PN!

Finde solche Diskussionen gehören in eigene Themen, sowas nervt immer, wenn ein Thema mit anderen Äusserungen die nicht zum Thema gehören zugemüllt wird.

An alle anderen Danke für eure Tipps.
 
Ich hab ebenfalls ne Knippex in meinem Angelgepäck. Grund war ne ähnliche Situation wie bei Dir Donak. Mit dem Knipser meiner üblichen Angelzange kam ich nicht an den inhalierten Drilling und musste so ebenfalls einen untermaßigen Hecht töten. Seither war ich ein-zwei mal froh nen ordentlichen Seitenschneider dabei zu haben.

Der Aspekt, was man mit einem untermaßigen, enorm verletzten Fisch macht, finde ich sehr spannend. Da ich gern mehr drüber wissen würde, werd ich mal nen weiteren Thread aufmachen.
 
@ donak .
Mit der Knipex liegst Du nicht falsch .
Ein weiterer Tip von mir ist das die Länge der Zange mit Hilfe von
,, Alurohr " ( röhrchen ) verlängert werden kann . Also auch bei großen Hechten die im Schlund gehakt sind .
Ich kenne auch solche Situationen und das war für mich die beste
Lösung . Ansonsten bin ich aber auch mit einer vorher genannten Lösung gefahren den Casus beizubehalten .
Wobei auch wie geschrieben die Interpretation des Kontrolleurs Sache ist !
Gruß Hansi
 
Vielleicht sollte man sich auch mal über Hakenanzahl und Platzierung Gedanken machen:augen

Was möchtest du mir damit sagen?

Erst was empfehlen und dann einen Seitenhieb geben, oder wie soll ich das deuten?

Sorry, dass ich darauf so spät reagiere, aber war mal ein paar Tage mit der Familie weg.
 
Zurück
Oben