Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Schnüre - Welchen Schnurdurchmesser zum Zanderangeln?

Dieses Thema im Forum "- Angelgeräte und Zubehör" wurde erstellt von Marc_1996, 13. Juli 2011.

  1. Marc_1996

    Marc_1996 Friedfischprofi

    Registriert am:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    12345
    Hallo
    Ich bin mir unsicher welchen schnurdurchmesser ich auf meine freilaufrollen Spulen soll. Erst mal was zum Fisch: ich möchte auf zander(bis 10pfd), Aale( bis 3pfd), Karpfen(bis 10pfd) und Hechte bis ebenfalls 10 Pfd. Beäugeln
    Das gewässer ist hindernissfrei; es gibt in dem einen See nur ein paar Äste und Muscheln im wasser aber da kann man ja abriebfestes fluorocarbon nehmen.

    Zur wahl stehen alle Durchmesser von 0,25-0,30 mm gehen.
    Schnur würde ich die zebco topic Zander nehmen mit der hatte ich immer gute erfahrungen gemacht( falls eine andere erfahrungen gemacht hat bitte melden) die Schnur ist preisgünstig und geschmeidig, abriebfest und knotenfest.

    Die 0,25mm Schnur trägt 5,5kg
    Die 0,28mm schnur trägt 6,3kg
    Die 0,30mm Schnur trägt 7,5kg


    MfG marc
     
  2. wolfsbarschfischer

    wolfsbarschfischer Überlistungsexperte

    Registriert am:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    1.099
    Likes erhalten:
    290
    Ort:
    67697
    wieso fischst du keine geflochtene?0.10-0-15er geflecht ist meine allround schnur zum zander und hecht fischen-hat den vorteil,dass man mit ihr besser spinnen kann,sonst würde ich dir zur 30er raten-sicher ist sicher:)
    LG
     
  3. ...andreas.b...

    ...andreas.b... in dubio pro lucio Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    2.018
    Likes erhalten:
    3.763
    Wie willst du denn einen schwereren Fisch daran hindern anzubeissen? :)

    Du hast doch sicher zu deinen Freilaufrollen eine Ersatzspule dazubekommen? Dann bespul doch die eine mit stärkerer Monofiler und die andere mit dünnerer geflochtener. Dann bist du variabel und kannst je nach Situation, Gewässer und jeweiligem Zielfisch die Spule tauschen.

    Eine 0.30er zum Karpfenfischen ist sicher keine schlechte Wahl aber bei größeren Entfernungen und beim Ansitz auf Hecht würde ich schon zu geflochtenen raten!
     
  4. Marc_1996

    Marc_1996 Friedfischprofi

    Registriert am:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    12345
    Hallo
    Ich möchte das ansitzangeln mit köderfisch, Boilie,Mais etc betreiben. Ich möchte lieber ne mono erstens wegen der Dehnung im drill zum schutz vorm ausschlitzen und zweitens wegen dem günstigeren preis.

    PS: die gewichtsangaben oben sind die max größen der im See vorkommenden fische

    Mfg
     
    Harzer gefällt das.
  5. wolfsbarschfischer

    wolfsbarschfischer Überlistungsexperte

    Registriert am:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    1.099
    Likes erhalten:
    290
    Ort:
    67697
    Ich denke,dass man sich nie sicher sein kann,was jetzt wirklich der schwerste fisch ist...
    Aber wenn du nur ansitzen möchtest wärste wirklich mit der 0.30er am besten aufgehoben,wenns nicht sehr weite distanzen sind..
    LG
     
  6. Marc_1996

    Marc_1996 Friedfischprofi

    Registriert am:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    12345
    Okay dann werde ich die 30er mit 7,5 kg aufspulen und als Vordach wähle ich fluorocarbon mit 7 kg Tragkraft.

    Dann habe ich noch 2 andere Grundruten mit einer 28er Schnur mit 6,8 kg drauf kann ich die Schnur auf den rollen lassen oder soll ich auch ne 30er aufspulen?

    Die angeldistanz beträgt ca.30-50m aber niemals weiter.


    Ps: reicht denn die 30er mit 7,5kg aus oder wäre ne 32er mit 8,2 kg besser?

    Mfg
     
  7. wolfsbarschfischer

    wolfsbarschfischer Überlistungsexperte

    Registriert am:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    1.099
    Likes erhalten:
    290
    Ort:
    67697
    auf karpfen fische ich selbst mit 0.35er,hecht eben 0.13er geflecht-aber da würden die 0.30 reichen...;)
     
  8. Tinca auf Teig

    Tinca auf Teig Petrijünger

    Registriert am:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    8
    Likes erhalten:
    4
    Ort:
    16321
    also meine erfahrung ist zwar ein bischen teuer abergut am besten nistdu eine 12 er geflochtene dick genug für karpfen aber auch noch gut für all,hecht und zander auch:angler:
     
  9. Marc_1996

    Marc_1996 Friedfischprofi

    Registriert am:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    12345
    Hallo
    Ich möchte aber nicht auf die dehnung der mono verzichten
    Mfg
     
  10. Josef87

    Josef87 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    272
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    78351
    Ich würde zum Grundfischen auch nicht auf Mono verzichten, es ist einfach bedeutent abriebsfester als jede Geflochtene. Was bringt Dir der direkte Kontakt einer Geflochtene wenn sie Dir in der Mitte reisst weil sie über Muscheln und andere Hindernisse geschliefen wurde!?

    Ich selber verwende eine 35er Monofile als Hauptschnur mit 10,12kg Tragkraft und bin mit der völlig zufrieden.
    Beim Grundfischen neige ich immer zum Stabilsten und will keine Kompromisse machen was Tragkraft der Schnur angeht.

    Da ich nur auf Aal, Hecht und Zander fische, verwende ich als Vorfach auch immer ein 7x7 Stahlvorfach, die Fische haben kein Problem damit!

    Somit stehe ich immer auf der sicheren Seite und kann auch ohne sorge kapitale Fische landen!

    Beste Grüße,
    Josef
     
    OnlyWaller41379 gefällt das.


  11. xbrowerserx

    xbrowerserx Raubfisch-lover

    Registriert am:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    25
    Ort:
    48324
    Wie willst du denn einen schwereren Fisch daran hindern anzubeissen?

    Du hast doch sicher zu deinen Freilaufrollen eine Ersatzspule dazubekommen? Dann bespul doch die eine mit stärkerer Monofiler und die andere mit dünnerer geflochtener. Dann bist du variabel und kannst je nach Situation, Gewässer und jeweiligem Zielfisch die Spule tauschen.

    Eine 0.30er zum Karpfenfischen ist sicher keine schlechte Wahl aber bei größeren Entfernungen und beim Ansitz auf Hecht würde ich schon zu geflochtenen raten!


    das sehe ich auch so , für zander und hecht oder auch für aal die geflochtene und für karpfen ist einen mono eigentlich ein muss , da man mit harten ruten fischt, und man mit geflochtener garkeine dehnung hätte !!!

    lg
    xbrowerserx
     
  12. Maestro

    Maestro Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    31. Dezember 2009
    Beiträge:
    881
    Likes erhalten:
    1.149
    Ort:
    59192
    Zum Grundfischen würd ich immer eine Mono nehmen, anstatt ner Geflochtenen.Karpfen, Barbe und Co haben weiche Mäuler, durch die Dehnung der Mono schlitzen die Fische seltener aus.Mit einer 0,30mm kannst nichts falsch machen, wenn es auf Karpfen, Hecht und Co geht.

    Gruß
    Frank
     
  13. wolfsbarschfischer

    wolfsbarschfischer Überlistungsexperte

    Registriert am:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    1.099
    Likes erhalten:
    290
    Ort:
    67697
    das sehe ich auch so , für zander und hecht oder auch für aal die geflochtene und für karpfen ist einen mono eigentlich ein muss , da man mit harten ruten fischt, und man mit geflochtener garkeine dehnung hätte !!!

    lg
    xbrowerserx[/quote]


    also ich finde,dass meine hechtrute härter ist als meine karpfenrute..(3.5lbs)-was bringt einem ein steifes brett auf karpfen?Beim Spinnfischen auf hecht ist es mir wichtig,ein hartes rückrat zu haben-sonst bekommt man den anschlag nicht durch,aber auf karpfen!?
    Ist jetzt nicht böse gemeint,aber nur weil eine rute hart ist(?) fischt man nicht mit mono//ich tendiere hierbei sogar zur geflochtenen..
    Stimmt irgendetwas nicht an deiner aussage->wobei ich auch auf karpfen 35er mono fische
    LG
     
  14. OnlyWaller41379

    OnlyWaller41379 NL-Specimen

    Registriert am:
    26. November 2010
    Beiträge:
    1.329
    Likes erhalten:
    1.335
    Ort:
    5900
    Mahlzeit zusammen!
    Macht doch einfach einen Kompromiss.

    Eine Spule mit Mono 0,30 oder 0,35er dazu 10-15m Flourocarbon als Schlagschnur.
    FC hat weniger dehnung als Monofil, aber mehr als Geflecht.

    Die andere mit Geflecht von 0,13er oder 0,15er dazu 15-25m Flourocarbon als Schlagschnur.

    Ich mache beides und es klappt super!

    Die Geflochtene Schnur verwende ich gerne zum Posenfischen auf Hecht mit Köfi.
    Die Monofil verwende ich hauptsächlich zum Grundangeln auf Zander & Aal.

    Natürlich müßen aber auch bestimmte Kriterien übereinstimmen damit man genau weis womit man wo angeln sollte.

    Besten Gruß
     
  15. xbrowerserx

    xbrowerserx Raubfisch-lover

    Registriert am:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    25
    Ort:
    48324
    )-was bringt einem ein steifes brett auf karpfen?Beim Spinnfischen auf hecht ist es mir wichtig,ein hartes rückrat zu haben-sonst bekommt man den anschlag nicht durch,aber auf karpfen!?

    auf karpfen nimmt man meines wissens nach harte ruten , da man mit schweren gewichten und (häufig) auch auf weiter distanzen fischt !!!
     
  16. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.156
    Likes erhalten:
    5.767
    Ort:
    31195
    Nun bringt doch den Marc nicht völlig durcheinader mit der Diskutiererei ob geflochten oder nicht, ob steife Rute/weiche Rute, bla bla bla.
    Gefragt wurde nach monofiler Schnur, nicht nach geflochtener.
    Und keine Rede vom Spinnfischen.
    Für Zander reicht eine 0.25er Mono als Hauptschnur völlig aus und für Aal auch.
    Verbunden mit guter Rolle und guter Technik im Drill auch noch für Hecht.
    Karpfen als ausdauernde und starke Fighter sollte schon mit etwas stärkerer
    Schnur bedient sein.
    Für die Bedingungen bei Dir Marc reicht ne gute 30er allemal aus.
    Einzig die Frage des Vorfaches ist mal wieder schwierig.
    Hecht natürlich immer Stahl, für Zander und Aal ist das natürlich nicht so pralle.
    Aber Josef hat die möglich Lösung gegeben.
    Seven Strand für alle drei Arten.
    Und haut mir doch alle ab mit der Aufquatscherei von Geflochtener.
    Will Marc doch erst mal gar nicht.
    Und ich kann ihn auch gut verstehen.
     
    Old Crow gefällt das.
  17. Ghostrider

    Ghostrider Der Geist der Nacht

    Registriert am:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    1.136
    Likes erhalten:
    1.594
    Ort:
    16227
    Mal kurz ne Sache zur Tragkraft der Hauptschnur....wenn ich hier lese Schnüre mit 8,6 Kg Tragkraft....solltet ihr euch darüber bewusst sein das das bedeutet der Fisch muss 8,6 KG Druck auf die Schnur ausüben....nicht das er max 8,6KG wiegen darf:hahaha::hahaha::hahaha:

    Den Zander,Hecht oder Aal will ich sehen der soviel Druck ausübt.....bei Wels sieht es vll anders aus....kommt da natürlich auf die Ausmaße an....
     
    pike 84 gefällt das.
  18. Frankfurter-

    Frankfurter- Petrijünger

    Registriert am:
    13. Juni 2011
    Beiträge:
    34
    Likes erhalten:
    19
    Ort:
    61118
    schonmal nen hänger mit 28er gehabt ? ^^


    ich würd auch so 0,25-0,28 ansteuern bei monofiler schnur das langt locker sogar für kapitale zander.. die schnur sollte jedoch was taugen

    geflochtene langt meiner meinung nach ne 0,10
    hab die berkley whiplash pro 0,10 mit 14,1kg angegebener tragkraft
    das sollte dann auch locker ausreichen

    vorfach würd ich trotzdem immer feines stahl nehmen .. man weiss ja nie was die hechte gerade so machen
     
  19. Marc_1996

    Marc_1996 Friedfischprofi

    Registriert am:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    12345
    hallo,
    okay dann werde ich eine 0,30mm Schnur und auf die E-Spule eine 0,25mm Schnur spulen.

    mfg
     

Diese Seite empfehlen