Tessin - Lugano: Luganersee / Lago di Lugano

FM Henry

Super-Profi-Petrijünger
Ausgabestellen für Erlaubnisscheine, Tipps und Infos ( ohne Gewähr )
Sezione della protezione dell'acqua, dell'aria e del suolo
Via C.Salvioni 2a
6500 Bellinzona
Tel 091 814 37 51
Fax 091 814 44 33



See

bei 6900 Lugano.


Der Luganersee oder Lago di Lugano (auch Ceresio (ital. vom lateinischen Ceresius) oder veraltet Lauisersee, nach der veralteten deutschen Bezeichnung Lauis für Lugano) ist einer der oberitalienischen Seen. Er befindet sich zu 63 % im Schweizer Kanton Tessin. Zu 37 % liegt die Seefläche in italienischem Gebiet. Er ist benannt nach der Schweizer Stadt Lugano. Seine Oberfläche liegt 271 m über dem Meeresspiegel und misst 48,7 km², von denen 30,7 km² zur Schweiz und 18 km² zu Italien gehören. Seine tiefste Stelle liegt bei 288 m, und sein Volumen beträgt 6,5 km³.

Hauptfischarten: alle heimischen Fischarten

Gewässerdaten gesucht (hier klicken)

http://www3.ti.ch/CAN/RLeggi/public/raccolta-leggi/legge/numero/8.5.2.1

http://www3.ti.ch/CAN/RLeggi/public/raccolta-leggi/legge/numero/8.5.2.1.1

Quelle:http://de.wikipedia.org
 
Zuletzt bearbeitet:
Korrektur

Also ein paar Dinge muss ich korrigieren :-)

LIZENZEN:

Die genannte Behörde in Bellinzona ist ein Gewässeramt. Die haben mit Fischerei-Lizenzen an dem See nichts zu tun.
Diese gibt die Touristenbehörde der einzelnen Orte - fast jeder Ort hat eine - aus.

Diese gibt es für:

2 Tage (Luganer See vom Ufer aus)
7 Tage (Luganer See vom Ufer aus)

2 Tage (Luganer See - und alle weiteren Gewässer des Kantons Tessin - vom
Boot aus)
7 Tage (Luganer See - und alle weiteren Gewässer des Kantons Tessin - vom
Boot aus)

Die Preise staffeln sich vom ersten zum letzten von 30 bis 150 SFr (In Euro einfach durch 1,5 teilen)

REGELN:

VORSICHT: Vom italienischen Ufer darf NICHT mit einer schweizer Lizenz geangelt werden! Nur auf italienischem Gewässer vom Boot aus.

Fliegenfischen ist verboten so wie Köder mit zwei Drillingen. Die Anglerpatente sind komplett auf italienisch und trotzdem hilf Unwissenheit vor Strafe wenig in der Schweiz.

Es wird kein Angelschein benötigt.

DER SEE, DIE FISCHE:

Fische gibt es wohl alle heimischen Arten aber auch hier ein großes Aber:
Der See ist nicht groß aber extrem unförmig. Er zieht sich zwischen viele Berge hindurch wie ein Tintenfisch. Das gesamte Ufer zu erkunden würde bereits mindestens ein Jahr Dauerangeln bedeuten.

Extrem nervig sind vor allem von Fr.-So. die vielen Poser-Idioten, die mit Ihren völlig übermotorisierten Booten die Ruhe des Wassers stören und Wellen ohne Ende produzieren. Auch anspruchsvoll sind die vielen Ströhmungen, die zum Teil auch noch Temperaturunterschiede von 5 °C mit sich bringen.
Der See geht an den meisten Ufern ca. 5 m Steinig im Winkel von 20 Grad rein und dann fast senkrecht auf 80 m Tiefe runter.

Ich kann Menschen, die Hechte, Zander oder Forellen fangen wollen nur dazu raten, an einem der beschilften Uferteile mit kleinen Spinnern zu fischen.

Vergesst Maden, Würde oder teure Wobbler, der kleine rotzige Blinker fängt am besten.
 
Kleiner Einwand.

In der Tresa, direkt am Ablauf der Lago di Lugano, fängt man mit Mais, der an der Posenmontage direkt über Grund schleift, gewaltige Rotaugen und Rotfedern. ich hab jetzt leider kein digitales Bild, aber ich könnte probieren ein Photo von einem Photo zu machen.
 
So hier mal ein Bild vom Fangf eines Abends.
 

Anhänge

  • 006.jpg
    006.jpg
    23 KB · Aufrufe: 633
Zurück
Oben