Krebse fangen

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von Peter85, 29. Juli 2006.

  1. Peter85

    Peter85 Weißfischfan

    Registriert am:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    547
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    Munich, Germany
    Hallo Zusammen,

    an einem Altarm der Donau hatte ich im Juni ein merkwürdiges Erlebnis, das ich mir nicht gleich erklären konnte: Ich hatte in einer Krautinsel meinen Köderfisch auf Grund versenkt und war eigentlich auf Aal aus. Nachdem es erst ein paar mal vorsichtig gezupft hatte gab es einen deutlichen Ruck, dann war Stille :confused:

    Als ich darauf hin meinen Köderfisch untersuchte, hatte der keinen Schwanz mehr, und sah ziemlich „durchgekaut“ aus. Mein Verdacht „Krebse“ bestätigte sich am nächsten Tag im Gespräch mit dem Gewässerpächter.

    Wenn jetzt am 31.7. bei uns die Schonzeit endet, will ich den gepanzerten Heimlichtuern mal auf die Scheren rücken. Habe mir sagen lassen am besten ginge das mit einem Krebsteller. So einen würde ich mir gern bauen. Hat von Euch jemand Erfahrung mit so Dinger? Wäre dankbar für ein paar Tips zu Durchmesser, Netz, Beschwerung, etc.

    Danke schon mal!

    Peter
     

    Anhänge:

    Steffen Ungi gefällt das.


  2.  
  3. D@nny

    D@nny Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    9. März 2006
    Beiträge:
    1.613
    Likes erhalten:
    2.052
    Ort:
    12249
    Hallo Peter85,

    zunächst sei einmal erwähnt,das die Krebse in den meisten Regionen zur der geschonten Arten gehören,deswegen würde ich mich ganz genau erkundigen ob und in wie weit du die Krebs befischen darfst.Sollen es denn welche zum Angeln sein,würde ich den ganzen Aufwand nicht betreiben.
    Nachts einfach mal mit der Taschenlampe und einer Müllzange los ziehen,manche Spezies fangen die dinger einfach mit der Hand.Das Schwanzstück abpullen und auf einen Haken aufziehen,einer der besten Köder aud Raubaal.

    Willst du sie fangen um sie zu essen,denn holl dir doch ne Krebsreuse,sieht im endefekt wie ne Aalreuse in Miniformat aus,in die Reuse packst du einfach ne Fisch,die Natur und der hunger der Krebse erledigt den Rest.Mit dem essen würde ich es mir doch mal überlegen,ist ja wirklich nicht viel dran an den Kumpels,vom verhältnis des satt werdens bis hin zur der Menge die man benötigt,sehr viel aufwand und sehr viel arbeit.Und andere seits auch wiederum sehr schade,nicht umsonst ist der Krebs in vielen Gewässern Deutschlands mangelware.

    Die Krebsreusen kannst du für etwa 10-20€ bei Ebay ersteigern.

    Gruss D@nny.
     
  4. Sonntagsangler

    Sonntagsangler Sonntagsangler

    Registriert am:
    25. April 2006
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    13
    Ort:
    55116
    Hi Peter85,
    hab selber mir mal so ein Teil nachgebaut. Meins sah so aus: Ich habe mir einen alten Fahrradreifen vom Speermüll genommen und den Gummireifen entfernt, so dass ich nur noch die Speichen und der Metallkreis um die Speichen herum hatte wo der Gummischlauch immer drin lag. Ich habe dann die Speichen aus diesem Kreis entfernt und ein Netz über den Metallkreis gelegt und befestigt.
    Nun brauchst du nur noch einen Köder in den Metallkreis mit dem Netz legen und es in das Gewässer einlassen. Nach einer viertel bis halben Stunde einfach wieder hochziehen und die Krebse rauspflücken.
    Folgendes ist passiert: Die Krebse haben den Köder gewittert und sind in den Metallkreis gekrochen und haben den Köder genossen. Aber weil das Netz über den Kreis befestigt ist haben sie sich darin mit ihren Gliedmaßen verfangen und hängen so in deiner Krebsfalle.
    Hoffe ich konnte dir helfen!!!

    Gruß Sonntagstangler
     
    Steffen Ungi gefällt das.
  5. kingandre88

    kingandre88 Petrijünger

    Registriert am:
    18. März 2006
    Beiträge:
    63
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    59174
    Bei mir in der Lippe scheint es nur Amerikanische Flusskrebse zu geben.Die kann ich dir allerdings nicht als Köder empfehlen.Soweit ich weiß steht der Edelkrebs unter Naturschutz.Ich fange mir manchmal welche mit Kescher und Taschenlampe :klatsch
     
    Steffen Ungi gefällt das.
  6. Peter85

    Peter85 Weißfischfan

    Registriert am:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    547
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    Munich, Germany
    Hallo,

    danke für die schnellen Antworten.

    @ Sonntagsangler
    Genial :idee: Werd ich auch probieren. Danke!

    @ D@anny, kingandre88
    Danke für den Hinweis. Hab auch schon nachgesehen: Edelkrebs und Steinkrebs haben soweit mir bekannt je nach Bundesland Schonmaß und Schonzeit.

    In Bayern laut Landesfischereiverordnung (AVFiG in der aktuellen Fassung vom 19.03.2004) §9 Abs. 3:
    Edelkrebs weiblich 1.10.-31.7., beide Geschlechter 12cm
    Steinkrebs weiblich 1.10.-31.7., beide Geschlechter 10cm
    Andere Krebsarten unterliegen nach dieser Verordnung keiner Beschränkung.

    Das die Tiere unter Naturschutz stehen konnte ich jetzt so nirgends finden. Woher ist diese Info? Wenn das stimmt werd ich natürlich die Finger davon lassen!

    Peter
     
    Steffen Ungi und Cliffhänger gefällt das.
  7. Cliffhänger

    Cliffhänger Allroundangler

    Registriert am:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.116
    Likes erhalten:
    692
    Ort:
    26127
    ** EDELKREBSE haben unterschiedliche Schonzeiten und Mindestmaße!

    Moin,
    um es auf den Punkt zu bringen, es geht hier offensichtlich nicht allgemein um Krebse, sondern um Edelkrebse, die es Anfang des letzten Jahrhunderts massenweise in unseren Gewässern gegeben hat, bevor sie in Deutschland durch eine umfassende Krebspest hinweg gerafft wurden.

    Sie sehen aus wie kleine Hummer und können bis 25 cm lang werden. Durch unterschiedliche landesrechtliche Verordnungen (VO) haben sie auch unterschiedliche Schonzeiten und Mindestmaße, z.B. in Bayern tatsächlich bis zum 31. 7. d.J. und in NRW ganzjährig! Man kann davon ausgehen, dass die Edelkrebse durch Besatz oder Abwanderung in andere Gewässer sich wieder verbreitet haben.

    Ähnlich, nur kleiner, ist der eingebürgerte amerikanische Kamber-Krebs, der anspruchsloser in Bezug auf die Wasserqualität und auch immun gegen die Krebspest ist. Kamber-Krebse und Europ. Edelkrebse sollten besser nicht gemeinsam in einen Gewässer vorkommen, also auch bei "illegalem" Besatz darauf achten, ob bereits Krebse in dem Gewässer sind.

    Krebse sind die Staubsauger der Gewässer und fressen sehr unterschiedliche Nahrung. Wenn ich z.B. in Oldenburg am Swarte Moor auf Brassen stippe, dann ist es öfter auch schon passiert, das die Pose ´runtergeht und nach Anschlag ein Kamber-Krebs, denn die hat irgend jemand früher mal hier ins Wasser geworfen, am Haken hängt. Die haben sich offensichtlich gut vermehrt...

    In drei verschiedenen Gewässern mit guter Wasserqualität haben unsere Gewässerwarte Edelkrebse ausgesetzt, die gehegt und gepflegt werden. Man hat extra noch rote Tonrohre im Wasser senkt, in denen sie sich tagsüber verkriechen können und - sie sind vereinsintern ganzjährig geschützt!!

    Munter bleiben, Ohren steif halten und durch
    CLIFF
     
    Steffen Ungi, gewusst-wie und Peter85 gefällt das.
  8. Andreas_s

    Andreas_s Kaulbarschangler

    Registriert am:
    7. August 2005
    Beiträge:
    893
    Likes erhalten:
    464
    Ort:
    17
    Habe früher immer aus spaß Krebse unter Steinen gesammelt.
    Beim greifen must du darauf achten nicht die Fühler zu berühren sonst flitzt der Krebs ganz schnell wech.
    Kannst aber auch abends einen toten zerschnittenen Köderfisch auf die Senke ins flache Wasser legen,
    wenn genug Krebse im Gewässer sind dauerts nur 15 bis 30min.
     
  9. Peter85

    Peter85 Weißfischfan

    Registriert am:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    547
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    Munich, Germany
    Lebensraum von Krebsen

    Hallo Andreas,

    ja, Krebse lieben solche Verstecke :klatsch

    Flusskrebse bevorzugen stehende und fließende Gewässer mit klarem, nährstoffreichen, sommerwarmen Wasser, das flach und pflanzenreich ist. Die Sommertemperaturen müssen für 2-3 Monate allerdings mindestens 16°C erreichen, andernfalls findet keine Entwicklung der Gonaden (und damit keine Reproduktion) statt. Ideal sind z.B. Wiesenbäche und kleinere Flüsse ohne Hochwasser (Sedimentablagerungen verstopfen die Wohnhöhlen), aber z.B. auch Baggerlöcher und Seen mit flachen Uferzonen und reichlich Krautbestand. Es gibt auch Ausnahmen von dieser Regel. Der Steinkrebs beispielsweise besiedelt kalte, auch sehr kleine Bäche oder hochliegende kühle Seen. Das Wasser muß im Sommer aber auch für ihn mindestens 8° C erreichen.

    Krebse graben gern Wohnhöhlen. Diese werden in den Uferböschungen, unter Steinen, Wurzeln und Totholz angelegt. Die Gewässerbeschaffenheit muss Verstecke und ein Graben von Löchern gewähren. Mergel, Lehm, Ton und Torf sind geeignete Böden, auch steinige Ufer, aber keine kompakten Felsen. Sehr schlammiger Untergrund wird gemieden. Lediglich der Sumpfkrebs braucht nicht unbedingt Wohnhöhlen, nimmt zwar vorhandene Deckung gerne an, es genügt ihm aber, wenn er sich im Gewässergrund vergraben kann.

    Krebse reagieren empfindlich auf chemische Verschmutzung, besonders auf Insektizide, die durch Ausschwemmungen aus landwirtschaftlichen Flächen ins Gewässer gelangen können. Der Sumpfkrebs hat eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischer und organischer Verschmutzung als Stein- und Edelkrebs.
     

    Anhänge:

    Cliffhänger gefällt das.
  10. Peter85

    Peter85 Weißfischfan

    Registriert am:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    547
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    Munich, Germany
    Krebsarten unterscheiden

    Flusskrebs ist lediglich ein Sammelbegriff für die verschiedenen Krebsarten. Da sie alle ähnliche Lebensräume bevorzugen, aus fischereilicher Sicht aber nur Edel- und Steinkrebs und mit Einschränkungen der Signalkrebs hegewürdig sind, ist eine sichere Unterscheidung für uns Angler wichtig. Ich möchte deshalb hier nach und nach die einzelnen Arten etwas genauer vorstellen.

    An europäischen Krebsarten kommen bei uns außer dem Edelkrebs noch der galizische Sumpfkrebs, sowie der Stein- und der Dohlenkrebs vor. Der Signalkrebs ist dagegen ursprünglich in Amerika zu Hause, ebenso wie der Camber-Krebs und der amerikanische Sumpfkrebs. Sie wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts bei uns eingeführt.

    Der für uns Angler Interessanteste ist der Edelkrebs (Astacus astacus). Bei ihm ist die Oberseite des Schalenpanzers stets einfarbig und ohne ausgeprägte Flecken. Die Farbe kann dabei je nach Gewässer zwischen rötlich, grün und dunkelbraun bis grau schwanken, aus einigen Gewässern in Franken und NRW sind auch ins Blaue gehende Farbvarianten bekannt. Die Unterseite ist heller, gelb bis braun getönt.
    [​IMG]
    Wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu anderen Krebsarten sind die an den Gelenken der beiden Scheren auffälligen, orange-rötlichen Farbstellen. An der Unterseite der grossen, massigen Scheren rötlich, an den Scherenballen wenig heller gefärbt. Die langen Fühler meist Körperfarben. Der Edelkrebs kann bis zu 25cm lang werden, wobei die Männchen im Durchschnitt länger werden als die Weibchen.

    Der Edelkrebs hat ein vorzügliches Fleisch und war in den Küchen des 19. Jahrhunderts aufgrund seines verbreiteten Vorkommens recht beliebt. Leider wurden ganze Krebsbestände vieler Gewässer durch die Krebspest ausgerottet, die mit befallenem Importbesatz eingeschleppt wurde. Erreger der Krankheit ist ein Pilz. Erste Anzeichen: Bei Herausnahme der Tiere hängen die Beine schlapp und unbeweglich herab.

    Der europäische Sumpfkrebs (Astacus leptodactylus) oder auch Galizier ist ebenfalls eine einheimische, großwüchsige Krebsart. Es ist nicht geklärt, ob er seit jeher im Osten Österreichs heimisch war oder dort schon in der frühen Vergangenheit angesiedelt wurde. Im restlichen deutschsprachigen Raum sind alle Bestände durch den Menschen begründet worden. Die Farbe ist normalerweise Beige, kann aber bis ins Grünliche und Braune reichen (je nach Gewässer). Die Oberseite ist stets gefleckt bis marmoriert, die Unterseite matthell bis grau, auch an den Scheren. Kein Rot an den Gelenken!
    [​IMG]
    Der Galizier zeichnet sich durch gutes Wachstum aus, schleppt aber häufig die Krebspest ein, und verdrängt den Edelkrebs, da etwas anspruchsloser hinsichtlich Versteckmöglichkeiten und Wasserqualität. Die Scheren des Galizierkrebses sind länger und schmaler als die des Edelkrebses. Kreuzungen sind möglich. Männliche Sumpfkrebse können bis 18 cm Körperlänge und über 200 Gramm Gewicht erreichen. Weibchen bleiben deutlich kleiner.

    Mich würde mal interessieren, ob die Krebspest mittlerweile wieder aus unseren Gewässern verschwunden ist. Kennt jemand Gewässer wo sie mal verbreitet war bzw. noch verbreitet ist?

    Peter

    P.S.: Thanks D@nny, hat funktioniert :pcangry
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2006
    Fairbanks, fw77 und Cliffhänger gefällt das.
  11. John20

    John20 Petrijünger

    Registriert am:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    30
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    09557
    ist eigentlich die Krebspest tödlich für einen Menschen??? :confused:
     


  12. Thomas II

    Thomas II Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    8. März 2005
    Beiträge:
    0
    Likes erhalten:
    0
    Nur, wenn Du gleichzeitig Sternzeichen Krebs und bekannter Forenspammer bist ... dann solltest Du Dich sehr sehr vorsehen. ;)
     
    gegele und Pescador gefällt das.
  13. John20

    John20 Petrijünger

    Registriert am:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    30
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    09557
    ??? :confused: :confused: :confused: ???
    Wie meinst du das jetzt?
    Ich spamm doch nicht

    LG John20
     
    heiko140970 gefällt das.
  14. heiko140970

    heiko140970 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    588
    Likes erhalten:
    340
    Ort:
    Pirna, Germany
    Hallo John20 !


    Nichts für ungut, aber hier gab es in letzter Zeit etwas Ärger mit verschiedenen
    Spamern die sich immer wieder unter falschem Namen angemeldet haben und Unfrieden in unserem schönen Forum stiften wollten.
    Aber unser Admin wird den Störenfrieden schon das Handwerk legen.
    Lass dich nicht beirren und beteilige dich ruhig rege am Forumsleben, hier ist für jeden was dabei.

    Weiter Petri Heil und MfG heiko140970 :)
     
  15. John20

    John20 Petrijünger

    Registriert am:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    30
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    09557
    okay,
    ich kenn das aus erfahrung da ich auch ein forum habe und da nerven sie sehr stark! :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:
     
  16. heiko140970

    heiko140970 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    588
    Likes erhalten:
    340
    Ort:
    Pirna, Germany
    Was ist das für ein Forum und wo findet man das ?
    MfG heiko140970
     
  17. Regulator87

    Regulator87 Allroundschneider

    Registriert am:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    1.287
    Likes erhalten:
    1.571
    Ort:
    Berlin, Germany
    Alter Thread, aber passt gut rein.

    Ködersenke ist Verboten, Krebsentnahme aber erlaubt, wie soll das sonst gehen? Kenne nur den Krebsteller, welcher ja quasi eine Ködersenke ist.

    Gruß
     
  18. Omnilux

    Omnilux Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    1.260
    Likes erhalten:
    1.460
    Ort:
    01705
    Wir haben immer alte Autoreifen (nur die Gummi´s) versenkt.Nach einer Woche im Wasser waren die voll mit Krebsen.
     
  19. Regulator87

    Regulator87 Allroundschneider

    Registriert am:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    1.287
    Likes erhalten:
    1.571
    Ort:
    Berlin, Germany
    Bin ich da dann auf der sicheren Seite? Wie gesagt, Ködersenken sind verboten. Krebs männlich ganzjährig frei und weiblich ab 01.08 frei ;)
     

Diese Seite empfehlen