Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Bissanzeiger - Fische erkennen den elektonischen Bißanzeiger

Dieses Thema im Forum "- Angelgeräte und Zubehör" wurde erstellt von Andreas Sticht, 16. Februar 2012.

  1. Andreas Sticht

    Andreas Sticht Petrijünger

    Registriert am:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    86
    Likes erhalten:
    6
    Ort:
    95682
    Hi Leute,

    kann es sein, dass die Fische bzw. der Karpfen das pipsen vom elektronischen Bißanzeiger mitbekommen?

    Vielleicht das die Schallwellen durch die Schnur übertragen werden oder so?

    Vielleicht hat da wer schon Erfahrung damit gemacht???

    lg Andy
     
    Gessi gefällt das.
  2. Bleihunter

    Bleihunter Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    29. September 2011
    Beiträge:
    123
    Likes erhalten:
    35
    Ort:
    00000
    ich glaub daran nicht,das töne über die schnur übertragen werden können..... aber mich persönlich regt es auf wenn irgenwelche freaks da mit ihren teilen ankommen und da aller 30sekunden ein pip kommt aber von fischen weit und breit nix zu sehen
     
    Rabauke175, Peter85 und sdanno gefällt das.
  3. Störfan

    Störfan Carpfishing 4 life

    Registriert am:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    1.609
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    44289
    Nein, das stört die Fische nicht. Vielleicht, wenn du sie extrem laut einstellst und im Uferbereich auf Aal fischt, aber sonst nicht. Da weiche ich dann auf Pose aus. Der Karpfen hat sich (Selbsthakmontage natürlich vorrausgesetzt) eh schon gehakt, also insofern...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2012
  4. Gessi

    Gessi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. September 2009
    Beiträge:
    484
    Likes erhalten:
    734
    Ort:
    15234
    Hallo in die Runde,
    ich denke mal, dem bereits gehakten Fisch ist der Piepser ziemlich egal.
    Auf der anderen Seite ist einem sehr laut gestelltem Bißanzeiger sicher eine gewisse Scheuchwirkung nicht abzusprechen. Moderne Bißanzeiger geben einen sehr lauten und, je nach Einstellung, einen sehr schrillen Ton ab. Wenn dann bedenkt das einige Sportfreunde die Teile so laut stellen, dass man am anderen Seeufer noch die Bisse oder Fehlbisse mitbekommt, könnte ich mir schon vorstellen das zumindest im Uferbereich die Fische ziemlich "verschnupft" auch diese Ruhestörung reagieren.
    Auf jedem Fall ein sehr interassantes Thema, mal sehen was die anderen User so meinen.
    Gruß Gessi
     
    jensemann und meile09 gefällt das.
  5. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    ich denk mal der grundgedanke zu dem thema ist folgender.
    wir haben früher als kinder 2 blechdosen mit nem nylondraht verbunden.war die schnur straff,konnte man damit `telefonieren`
    vielleicht ist es ja bei den fischen auch so,das die töne über die schnur übertragen wird:confused:
    aber störfan hat schon recht,wenns piept,ist es eh zu spät
    siehe http://www.kikisweb.de/basteln/blechdosen/dosentelefon.htm
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2012
  6. Gessi

    Gessi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. September 2009
    Beiträge:
    484
    Likes erhalten:
    734
    Ort:
    15234
    Der Grundgedanke ist ja schon klar, aber vielleicht geht es auch um die mögliche Übertragung von Schallwellen ins Wasser. Wir wissen ja alle "mach keinen Krach am Wasser, lass nichts fallen usw". In jedem Fall denke ich mal das sowohl die Lautstärke als auch die Frequenz (Tonhöhe) eine mögliche Scheuchwirkung haben könnten, wie weit die reicht???
    Gessi
     
    jensemann gefällt das.
  7. Störfan

    Störfan Carpfishing 4 life

    Registriert am:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    1.609
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    44289
    Da sollte man wohl eher mal gucken, ob das Material, also die monofile bzw. geflochtene Schnur, das Übertragen kann oder nicht. Aber das weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es mir beim Karpfenangeln egal ist, da er, wenn es piept, schon gehakt ist. Z.B. beim Aalangeln ist das schon was anderes.
     
  8. Spinnangler86

    Spinnangler86 Petrijünger

    Registriert am:
    19. September 2010
    Beiträge:
    35
    Likes erhalten:
    82
    Ort:
    14943
    Ich habe aber mal irgendwo gehört, dass Fische Geräusche die sich überhalb des Wasser abspielen , nicht wirklich warnehmen. Wo hingegen sie die Vibrationen von Tritten und fallenden Gegenständen sehr gut warnehmen können.
     
    querkopp gefällt das.
  9. Gessi

    Gessi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. September 2009
    Beiträge:
    484
    Likes erhalten:
    734
    Ort:
    15234
    Hallo Spinnangler86,
    das das so nicht ganz stimmen kann, wird jeder bestätigen der so schon mal erlebt hat, was eine zuknallende Autotür im Wasser auslöst. Soll nur ein Beispiel sein.
    Gessi
     
    jensemann gefällt das.
  10. Aalspezi Osnabrück

    Aalspezi Osnabrück Aalspezi

    Registriert am:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    219
    Likes erhalten:
    74
    Ort:
    49134
    Hallo Leute....
    Fische nehmen Druckwellen war, auch mit den Seitenlinienorganen.....Schall ist auch eine Form von Druckwelle...
    Im Wasser bewegt sich Schall sogar viel schneller und weiter als in der Luft
    (siehe Walgesang) Die frage ist immer, wie gut sich der Schall von einem Medium ins andere überträgt(Von der Luft ins Wasser z.b), und die Frequenz spielt wohl auch eine Rolle(tiefe dumpfe Töne übertragen sich weiter und besser,z.b weit entferntes Donnergrollen)

    Bei dem Schnurtelefon ist es ja so,es funktioniert ja nur, wenn die Schnur straff ist....weil die Schnur nur dann "Schwingen" kann,also die Druckwellen weiterleiten.

    Vielleicht sollte man im Sommer einfach mal testen....Ein Angler geht baden, und taucht die Ohren unter Wasser, der andere bedient den Bissanzeiger......ich glaub schon, das sogar ein Mensch einen lauten Bissanzeiger hören kann(auf 50m warscheinlich nicht)
    Kapfen im Wasser dann doch bestimmt auch.
     


  11. retty

    retty Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. Oktober 2011
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    88
    Ort:
    39112
    Huhu,

    wenn ich auf Zander gehe mit Köfi benutze ich auch 2 Bissanzeiger und konnte bisher noch keine Probleme feststellen. Wenn es piepte dann war der Fisch zu 80% auch dran und konnte gefangen werden. Die gleiche Quote hat auch mein Kumpane, der ohne elektrische Helfer angelt.

    Man sollte vielleicht einfach beachten die Lautstärke nicht so einzustellen, dass die ganze Umgebung im Umkreis von 5 km es mitbekommt. Das ist nämlich einfach nur nervig. Ich habe den Ton so laut, dass ich ihn auf 10 m Entfernung noch wahrnehmen kann. Das muss ausreichen. Wüsste gar nicht warum ich mich auch noch weiter von meinen Ruten entfernen sollte. Im Dunkeln stell ich teilweise das piepen aus - die LED's sind so hell, da braucht man keinen Ton mehr..
     
  12. Euli

    Euli SchleienSchreck Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.874
    Likes erhalten:
    1.468
    Ort:
    15806
    Gessi: Das ist so, weil sich die Schwingung der Tür über die Reifen auf den Boden überträgt! Ich weiß aber, das (wenn man nicht gerade schreit) Unser Körper die Schwingungen unserer Stimme abfedern, durch die Organe und allem. Man kann sich also unterhalten in normaler Lautstärke! (mach ich auch mit Vaddern und wir fangen [wenn se hunger haben] auch unseren Fisch^^)

    Zum Thema Pieper denke ich mal, das eher andere Angler dadurch gestört sind als die Fische^^ Aber spüren kann man im Wasser (als Fisch) sicherlich einen Impuls, alleine schon weil nach dem Biss die Schnur sich ja im Wasser bewegt!
     
    Spinnangler86 und querkopp gefällt das.
  13. querkopp

    querkopp ist angelbekloppt

    Registriert am:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    1.443
    Likes erhalten:
    2.359
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    95???
    ich habe vor kurzen in einer anglerzeitung einen artikel gelesen, bei dem es um eine evtl. scheuchwirkung eines laufenden radio beim angeln ging ! da wurde durch verschiedene tests erwiesen, daß sich schallwellen aus der luft ins wasser nur sehr schlecht übertragen ! was bedeuten soll, daß sprechen, radiohören usw. in "normaler" lautstärke keine scheuchwirkung auf fische hat !
    allso wird ein piepender bissanzeiger der (auch den anderen anglern zur liebe) möglichst leise eingestellt ist, nicht die physikalischen gesetze brechen !!!
     
  14. retty

    retty Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. Oktober 2011
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    88
    Ort:
    39112
    Denk ich auch. Wenn ein Fisch abhaut liegt es wohl eher an Köder/Montage/Widerstand als an einem normal eingestellten Piepton.
     
    querkopp gefällt das.
  15. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.355
    Likes erhalten:
    10.929
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Kann ich nur bestätigen, wir hatten früher als Jungspunde meistens einen "Ghetto-Blaster" dabei, wenn wir am Wasser waren, da lief das ganze Wochenende alles mögliche vom Anthrax über Metallica, Nirvana zu Slayer und Sepultura und so weiter, gefangen haben wir trotzdem sehr gut, egal ob Aal vor den Füßen oder Karpfen, Schleie 10m vom Ufer weg, die Räuber störte es auch nicht wirklich.

    Oder waren diese Fische damals alles Metalfans:hahaha: und wollten nur zum Headbangen aus dem Wasser raus:eek:.

    Heute sieht man , daß man so leise wie möglich ist, erstens will man selbst seine Ruhe haben oder einen Platz geheimhalten und zweitens , was gibt es schöneres als den Klängen der Natur zuzuhören und den Tag zu genießen(klar gibt es auch schöneres, aber da gehe ich nicht zum Angeln, sondern bleib daheim!):augen.

    Bestimmte Töne oder Übertragungen ins Wasser kann ich nicht abstreiten, wenn jemand läuft , springt, etwas umfällt und so weiter, man sieht ja teilweise die Wirkung, wenn ganze Fischschwärme davonrauschen.

    Wer sich allerdings normal bewegt, nicht rumbrüllt wie ein Hauptmann bei der Bundeswehr und trampelt wie ein Elefant, der wird auch keine Probleme mit den Fängen haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2012
  16. angelhoschi76

    angelhoschi76 Tinca-Fan Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    10. März 2006
    Beiträge:
    2.121
    Likes erhalten:
    8.241
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Aitrach, Germany
    Hallo Zusammen,


    Das bestätigt genau meine Erfahrungen. Ein Kumpel und ich saßen jeder in seinem Angelstuhl und wir unterhielten uns angeregt in guter Zimmerlautstärke. Direkt vor uns im ganz seichten Wasser war ein Schwarm Rotaugen, der sich durch unsere Unerhaltung in keinster Weise stören ließ. Erst als mein Kumpel dem Ruf der Natur folgte und den Fuß auf den Boden setzte schossen die Fische auseinander. Bereits nach weniger als einer Minute waren sie aber alle wieder da und schossen erst wieder davon als mein Kumpel zurück kam.

    Ich schalte meine Bissanzeiger sowieso immer nur so laut, dass ich sie gerade noch selber wahrnehmen kann. Außerdem habe ich Bissanzeiger mit Funk und muss mich z.B. im Zelt nicht durch das Gepiepe von draußen wecken lassen. Eine Scheuchwirkung auf die Fische halte ich für sehr unwahrscheinlich.
     
    stadtangler und querkopp gefällt das.
  17. PBMaddin86

    PBMaddin86 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.576
    Likes erhalten:
    1.682
    Töne stören bei mir die Fische nicht! Bewegt man sich und trampelt rum sieht's ganz anders aus!!!
     
    angelhoschi76 und stadtangler gefällt das.
  18. chris 1

    chris 1 Petrijünger

    Registriert am:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    68
    Likes erhalten:
    68
    Ort:
    10715
    Mahlzeit !
    Ich persönlich konnte bisher auch keine negativen Erfahrungen machen dadurch das ich elektronische Bißanzeiger verwende ! Wobei ich schon aus Rücksicht auf andere am See befindlichen Angler eine zivilisierte Lautstärke wähle !
    Ich denke das dann eher Erschütterungen durch Rumgetrampel am Ufer negative Auswirkungen auf die Fische haben ! Außerdem ist es ab einer gewissen Entfernung zum Köder eh unnötig sich über seine Pieper Gedanken zu machen, nichts desto Trotz sollte man sich sowieso leise und unaufällig am Wasser verhalten schon der Natur und deren Bewohnern zuliebe .
    Gruß Chris
     
  19. Andreas Sticht

    Andreas Sticht Petrijünger

    Registriert am:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    86
    Likes erhalten:
    6
    Ort:
    95682
    Also ich glaube als ich früher nur noch mit manuellen ( ein Ring ) Bißanzeiger geangelnt habe, ist der meist gleichmäßig raufgezogen worden und nach den Anhieb war der Fisch fast immer gehackt.

    Als ich dann seit einem Jahr auf elektronischen Bißanzeiger gewechselt habe, ist das anders!
    Es ist oft so dass, wenn der Fisch den Ring hochzieht, er gleich wieder zurückfällt. Der Ring wird auch meist nicht mehr so stark hochgezogen sonder oft nur ruckartig und stückchenweise und sofort wieder losgelassen!!! :confused:
     
  20. flor61

    flor61 Petrijünger

    Registriert am:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    88
    Likes erhalten:
    53
    Ort:
    03130
    Ich dachte ja zuerst, das hier ist eine Scherzfrage, wegen Karneval und so. Aber es wird ja ernsthaft diskutiert.
    Ich glaube, mit dem Piepen verärgert man nur die anderen Angler. Der Schall wird mit Sicherheit nicht auf die Schnur übertragen, denn die läuft ja noch durch die Ringe, die die Weiterleitung der Schwingung über die Schnur verhindern. Das Blechdosentelefon funzt auch nur bei freier Schnur.
    Und wenn die Fische nicht beissen, dann kann es auch nicht am Gepiepe liegen; wie auch, es beißt, also piept, ja nicht.

    Petri
     

Diese Seite empfehlen