Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Achim P.
    Registriert seit
    31.07.2005
    Ort
    51654
    Alter
    57
    Beiträge
    2.511
    Abgegebene Danke
    1.895
    Erhielt 2.532 Danke für 750 Beiträge

    Thumbs up Stillwasser absuchen.....

    Hallöchen Petrifreunde,

    habe euch ja versprochen es kommt noch mehr...
    __________________________________________________ ______________

    Beim "Fliegenfischen" an See'n u. Talsperren ist die "Naßfliege" der "wichtigste"
    KÖDER...

    Auf den "britischen Inseln" hat das "Forellenfischen" in "Resevoirs" (Stausee'n),
    einen weit aus längere Tratition als auf unserem "Kontinent"...
    Aber es macht auch allmählich bei uns hier Schule...

    Während im Fluß die Forellen zumeist an einem bestimmten "Standort" stehen u. sich auf eine bestimmte "Nahrung" festlegen, streifen sie in stehenden "Gewässern" umher u. jagen unterschiedliche Nährtiere...
    Dabei ist ihr Interesse für die reichliche "Unterwasserfauna" von "Insektenlarven, Flohkrebsen" u. anderen Kleinlebewesen größer als für die zumeist "spärliche Flugnahrung"...

    Die besten "Chancen" hat der "Fliegenfischer" daher, wenn er mit der "NAßFLIEGE" von dem "Ufer od. Boot" aus das Gewässer absucht...
    __________________________________________________ ____________

    Nach dem Wurf muß die "Fliege" zunächst ein Stück absinken, bevor man sie mit "kurzen", langsamen Zügen allmählich wieder einholt...

    Um einen "Wurf" auf ca. 20 m Stück für Stück auszufischen, sollte man sich gut 2 - 5 Minuten Zeit lassen, denn welche "Insektenlarve" rast schon durch unser Wasser!!

    A propos Larve - selbstverständlich sind auch künstlich "Nymphen u. Flohkrebse" hervorragende "Köder" für die "Fliegenfischerei" im sogenannten "Stillwasser"...

    Ander's verhält es sich mit den "farbenfreudigen" "REIZFLIEGEN", die ebenfalls zu den "Naßfliegen" zählen (gehören)...

    Die bekannteste von ihnen ist die "ALEXANDRA", ein Kunstwerk aus schillernden Pfauenfedern, durchsetzt mit bunten "Fäden" u. einem Körper aus "Silberlametta"...
    Andere Modelle sind noch bunter...

    Sie heben sich deutlich ab von der dämmrig grünen "Unterwasserwelt" der See'n u. eregen die "Aufmerksamkeit der Fische ...
    Für "Insekten" werden sie freilich nicht gehalten, eher für "Fischbrut"...

    Daher muß man sie wesentlich schneller einholen als die "Insekten-Nachbildungen"...

    EIN WURF VON 20 METERN SOLLTE NACH 30 -45 SEKUNDEN AUSGEFISCHT SEIN...

    __________________________________________________ _____________

    Beim "Fliegenfischen an stehenden Gewässern" sind also weite "Würfe" die Regel, besonders beim "Angeln" vom "Ufer" aus...
    Sie gelingen am besten mit einer langen Rute von "2,70 - 3,00 m" u. einer WF-Schnur / Klasse 6 - 8 ...

    Flache "See'n" werden mit einer "schwimmenden Schnur" u. einem 3 m langem Vorfach (mit 1 bis 1,5 m Spitze) beangelt...
    An tiefen See'n benötigt man eine Schnur mit "sinkender Spitze" od. eine sogenannte "Sinkschnur"...

    Auch im "Fließwasser", gegen die Strömung herangezupft, spielen die bunten "Phantasiefliegen" ihre "Reizwirkung" aus...

    Habe euch auch diesmal keine Bilder in den Bericht eingepflegt....


    In diesem Sinne...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Achim P. (13.02.2006 um 16:27 Uhr)
    In diesem Sinne...

    Viele Petrigrüße
    Achim


    Wichtig: Bevor ihr einen Beitrag ins "Forum" einstellt, nutzt bitte erst unsere Suchfunktion...


    ۞ Gewässertipps melden ۞ Gewässerverzeichnis durchsuchen ۞ Petrijünger suchen ۞ Fisch-Hitparade Rekorde ansehen ۞ Fangmeldung ۞ AKTION: Angler lieben und schützen die Natur

  2. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei Achim P. für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen