Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Forellenangler Avatar von lucas13
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    47661
    Alter
    25
    Beiträge
    85
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 23 Danke für 11 Beiträge

    Cool Wie Teichforellen im Winter fangen?

    Ich habe zwei Fragen:
    Warum ist hier im Jugendbereich momentan so wenig los?

    Aber hier meine wirkliche Frage:
    Wie rücke ich momentan den Forellen an den Forellenteichen zu Leibe?
    Mit den Sommermontagen bin ich zu gegebner Jahreszeit recht erfolgreich, aber mit Wintermontagen habe ich keinerlei Erfahrung. Ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt und eventuell ein paar gute Tips auf Lager habt! Ich hab nämlich schon sehr lange nichts mehr gefangen. Bis dann

    Petri, Lucas
    Geändert von Pike Catcher (28.01.2006 um 19:23 Uhr) Grund: Korrektur der Rechtschreibfehler.

  2. #2
    Raubfischfreak & Releaser
    Registriert seit
    18.08.2005
    Ort
    0000
    Beiträge
    729
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 741 Danke für 260 Beiträge
    Hallo Lukas,
    zu deiner ersten Frage kann ich folgendes sagen:

    Aus irgendeinem Grund haben unsere Jungangler nicht wirklich das Interesse hier,in diesem Bereich,etwas zu fragen oder gar zu posten!Es ist eigentlich schade,denn meiner Meinung nach sind es doch die Jungangler die die meisten Fragen haben!Aber wer nicht fragt dem kann nicht geholfen werden!Ich stehe gerne für eure Fragen zur Verfügung!

    Nun zu deiner zweiten Frage:
    Forellen stehen in den Wintermonaten tief,also ist es von Vorteil das zu beangelnde Gewässer gut zu kennen um die tiefen Stellen besser lokalisieren zu können.Sollte dies aber nicht der Fall sein gibt es noch andere effektive Möglichkeiten einen Hot Spot ausfindig zu machen!Einfachstes Hilfsmittel ist der "Sbirolino".Hier solltest du ein tieflaufendes Modell verwenden.Die Montage ist relativ einfach:

    - Sbirolino auf die Hauptschnur ziehen
    - Gummiperle auf die Hauptschnur ziehen
    - Dreifachwirbel anknoten
    - langes Vorfach mit Teig- oder Wurmhaken verwenden (1 - 2m)

    Die Schnurstärke sollte so um die 0.18 - 0.25mm ausfallen.Das Vorfach wird im Durchmesser immer ca 0.05 - 0.1mm dünner ausgewählt.Im Winter sollten klare Schnüre verwendet werden,am besten Fluorcarbon,da diese am wenigsten sichtbar sind und so die Fische nicht vom Biss verschrecken!
    Zur Führung sei folgendes gesagt:absinken lassen bis zum Grund und dann langsam (fast Zeitlupe) einzupfen.In den kalten Monaten empfehlen sich Lebendköder/Atrappen,so wie : Zebolarven,Bienenlarven,..........!Diese werden L - Förmig auf den Haken aufgezogen damit sie das meist möglich Spiel entfalten können!Aber auch Teig verfehlt seine Wirkung nicht.

    Das war zur Aktiven Angelei am Forellensee,die im Winter ganz von Vorteil sein kann.Erstens man sucht die Fische aktiv und zweitens wärmt etwas Bewegung die kalten Knochen auf.man kann aber auch ganz normal auf Forellen angeln mit einer handelsüblichen Posenmontage.Hierzu wird die zu beangelnde Stelle ausgelotet (Lotblei),so das der Köder grundnah präsentiert werden kann!Hier empfehlen sich Maden als gute Köder.Gerde in Seen wo sehr viel mit Teig geangelt wird sind Naturköder die erste Wahl!Auch Forellen schätzen die Abwechslung der auf dem Mittagstisch angebotenen Speisen!

    Solltest du noch weitere Fragen haben sollen würde ich mich sehr freuen wenn du sie hier stellen würdest!

    Mfg
    Pike
    Geändert von Pike Catcher (28.01.2006 um 22:41 Uhr)

  3. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Pike Catcher für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Forellenangler Avatar von lucas13
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    47661
    Alter
    25
    Beiträge
    85
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 23 Danke für 11 Beiträge
    Ok, dankeschön.
    Wie sieht es denn mit Raubfischangeln aus? Die Forellenzuchtanlage, an der ich fische, hat nähmlich zwei Teiche, ein Teich halt mit Regenbogenforellen und der zweite mit Raubfisch (Hecht, Zander, Wels, Stör und Lachsforelle) besetzt. Ich hab es nächstes Wochenende auf diesen Teich abgesehen. Eigentlich wollte ich hauptsächlich (aber nicht nur!) auf Lachsforelle angeln.

    Thx, petri, Lucas

  5. #4
    Raubfischfreak & Releaser
    Registriert seit
    18.08.2005
    Ort
    0000
    Beiträge
    729
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 741 Danke für 260 Beiträge
    Zitat Zitat von lucas13
    Ok, dankeschön.
    Wie sieht es denn mit Raubfischangeln aus? Die Forellenzuchtanlage, an der ich fische, hat nähmlich zwei Teiche, ein Teich halt mit Regenbogenforellen und der zweite mit Raubfisch (Hecht, Zander, Wels, Stör und Lachsforelle) besetzt. Ich hab es nächstes Wochenende auf diesen Teich abgesehen. Eigentlich wollte ich hauptsächlich (aber nicht nur!) auf Lachsforelle angeln.

    Thx, petri, Lucas

    Hi Lucas,
    beim Raubfischangeln in Forellenseen gilt eigentlich das gleiche wie beim normalen Forellenangeln.Halt nur das Gerät sollte entsprechend schwerer ausfallen,ansonsten ist Schnurbruch vorprogramiert.

    Hier kannst du gut mit Sbirolino und kleinem Köderfisch arbeiten (falls erlaubt!)
    Und bitte denk dran ein dünnes Stahlvorfach oder Hardmonovorfach zu verwenden!!!Es könnte immer anstatt einer Lachsforelle ein Hecht auf deinen Köder stoßen und dann würde es eng mit normalem Vorfach.Bei der Vorfachwahl ist zu beachten: dünner fängt mehr!!!!Also nach Möglichkeit keine mit nylonummantelten Vorfächer verwenden,dunkles 7x7 oder 1x7 Stahlvorfach ist völlig ausreichend.

    Den Spiro montierst du wie oben beschrieben,nur mit dem Unterschied das du diesmal den Abstand zum Wirbel mit einem Pitschblei fixieren musst!Warum kann ich dir gerne beantworten: Weil du ansonsten ein Stahlvorfach/Hardmonovorfach bräuchtest welches 1-2m lang wäre.das wäre ungünstig und nicht nötig!den Köderfisch solltest du durch die Lippe (Schädelplatte) anködern (Köderfischgröße sollte in etwa 5-10cm betragen).

    Wenn erlaubt kannst du aber auch Gummifische im Forellendesign oder anderen fänigen Futterfischfarben verwenden.(Köderfische sind momentan eh schwer zu bekommen/fangen).

    Zum Gerätekasten fürs Spirofischen auf Lachsforelle im Teich:


    - Steck/Telerute ; ca 2,40m - 3,00m ; 30gr - 60gr Wg
    - Stationärrolle mit ca 100m- 150m 0.30er Schnur (monofiel)
    - Schnur sollte so um die 0.30er liegen (auch geeignet für Hecht und Stör)
    - Hardmono oder Stahlvorfach von der Rolle (zum selberfertigen von
    Vorfächern;oder vom Fachhändler vorgefertigte Vorfächer)
    Wird nur mit Vorfach angegeben weil Hechte im Gewässer sind ! ! !

    Ansonten eine Posenmontage wie oben beschrieben,halt nur entsprechend angepasst!Gerät ist das selbe wie beim Spirofischen.

    Falls jedoch ein Wels oder großer Stör beißen sollte wäre es keine Schande die Rute an eine erwachsene Begleitperson weiter zu reichen und die anderen Angler zu bitte mal kurz ihre Ruten aus dem Wasser zu holen da ansonsten (bei hoher Besucherdichte) Schnurtüddel vorprogrammiert wäre!

    Sollten noch Fragen offen sein immer her damit!

    Mfg
    Pike

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Pike Catcher für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Forellenangler Avatar von lucas13
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    47661
    Alter
    25
    Beiträge
    85
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 23 Danke für 11 Beiträge
    jo, dankeschön. bis dann

  8. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    14.12.2008
    Ort
    35232
    Beiträge
    6
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    ich möchte gerne in meinen Winterferien mal beim Angelpark Wagner vorbeischauen. Da wollte ich mich bei euch mal schlau machen ob irgendwer Tipps für mich hat.

    LG alex

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen