Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    12621
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    51
    Erhielt 59 Danke für 20 Beiträge

    Landehilfenpflicht in Berlin?

    Servus, da ich im mir vorliegendem Berliner Landesfischereigesetz keine Passage zum Thema Landehilfen finden konnte, frage ich nun hier. ( http://www.stadtentwicklung.berlin.d...ln_LFischG.pdf ). Ich habe letztens an der Spree einen Angler getroffen, welcher von einer Landehilfenpflicht in Berlin sprach. Dies würde natürlich Sinn ergeben, doch ich wüsste trotzdem gerne wie dies juristisch aussieht, da ich nicht immer Lust habe meinen Kescher zum Spinnen mitzunehmen.
    Eine Antwort würde mich freuen.

    Cheers.

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Gofi
    Registriert seit
    14.06.2006
    Ort
    13156
    Alter
    50
    Beiträge
    280
    Abgegebene Danke
    683
    Erhielt 290 Danke für 153 Beiträge
    Servus Angler,

    von einer generellen Landehilfepflicht in Berlin ist mir auch nichts bekannt. Es kann natürlich sein, das einige Fischerreiberechtigte für Ihre Gewässer "verschärfte" Regeln haben, was dann aber auf der Erlaubniskarte stehen müsste.
    Wenn ich mal unterwegs bin, wo eine Landehilfe Vorschrift ist, nehme ich ein Gaff mit- aber nur als Spazierstock.

    Schönes Wochenende.
    U. N. V. E. U.
    C2H5OH

  3. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    12621
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    51
    Erhielt 59 Danke für 20 Beiträge
    Danke erstmal für deine Antwort. Ich habe gerade mal in meine Berliner und Brandenburger DAV Jahreskarte geguckt und konnte keine Regelungen finden.
    Wenn etwas verboten ist, sollte man dies auch sichtbar machen! Wäre jetzt echt ärgerlich wenn beim Angeln ein Kontrolleur kommt und sagt ihre Landehilfe bitte, man diese aber nicht vorweisen kann und so ein Problem bekommt weil es nicht ausgeschrieben ist. Sonst ist die deutsche Bürokratie doch so ordentlich...

    Cheers.

  4. #4
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    29
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    111
    Erhielt 267 Danke für 173 Beiträge
    Auch wenn es nicht vorgeschrieben sein sollte, nimmt man als vernünftiger Angler immer eine landehilfe mit.
    Es gibt nichts ärgerlicheres als wenn man einen kapitalen Fisch dran hat und der dann noch entwischt bis man ihn richtig mit dem Handgriff hat.

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Timchilli88 für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    19.09.2015
    Ort
    475
    Beiträge
    97
    Abgegebene Danke
    291
    Erhielt 174 Danke für 62 Beiträge
    Ich denke das ist schon im Tierschutzgesetz geregelt und lässt keine Zweifel offen.

    § 17 TierSchG:“Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder
    2. einem Wirbeltier
    a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder
    b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.”

    Als “länger anhaltend” i.S.v. § 17 Nr. 2b TierSchG kann bereits ein Zeitraum von 1/2 - 1 Minute anzusehen sein (OLG Celle NStZ-RR 97, 381).

    Nachzulesen auf : http://www.ra-klose.com/html/fischereistrafrecht.html

    Allein deswegen nehm ich immer einen Kescher mit.



  7. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Lahnfischer
    Registriert seit
    12.09.2005
    Ort
    35792
    Beiträge
    1.041
    Abgegebene Danke
    2.675
    Erhielt 8.176 Danke für 753 Beiträge
    Zitat Zitat von Trevor Beitrag anzeigen
    Ich denke das ist schon im Tierschutzgesetz geregelt und lässt keine Zweifel offen.

    § 17 TierSchG:“Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder
    2. einem Wirbeltier
    a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder
    b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.”

    Als “länger anhaltend” i.S.v. § 17 Nr. 2b TierSchG kann bereits ein Zeitraum von 1/2 - 1 Minute anzusehen sein (OLG Celle NStZ-RR 97, 381).

    Nachzulesen auf : http://www.ra-klose.com/html/fischereistrafrecht.html

    Allein deswegen nehm ich immer einen Kescher mit.
    Naja, das klappt vielleicht bei kleinen Rotaugen oder generell beim Stippen, bei größeren Fischen dauert generell der Drill etwas länger, was in der Naturt der Sache liegt und deswegen noch lange keine Straftat darstellt. Wenn du natürlich hoch oben auf einem Steilufer stehst oder an einer Spundwand und hast kein geeignetes Landewerkzeug dabei, dann könnte das grenzwertig werden. An solchen Stellen fische ich übrigens erst gar nicht, wenn es eh keine Aussicht gibt, einen größeren Fisch auch zu landen. Beim Uferangeln habe ich eigentlich immer einen Kescher dabei, beim Watfischen oder Bootsfischen lande ich die meisten (Raub)Fische lieber mit der Hand, auch hier in Hessen ist kein Kescher explizit vorgeschrieben. Als natürliche Landungshilfe hat mir der liebe Gott halt 2 Hände gegeben...
    Gruß Thomas

    Der Lahnfischer

  8. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    12621
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    51
    Erhielt 59 Danke für 20 Beiträge
    Hatte gerade am See meine erste Kontrolle und habe dabei den Kontrolleur um die Klärung des Sachverhaltes gefragt. Dieser meinte, dass im Land Berlin keine Landehilfenpflicht herrscht.

    Cheers.

  9. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei ServusAngler für den nützlichen Beitrag:


  10. #8
    Allround-Angler Avatar von Flossenjäger
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    2.046
    Abgegebene Danke
    5.065
    Erhielt 3.964 Danke für 1.370 Beiträge
    Servus!

    Juristisch gesehen besteht diese Pflicht (gem. Berliner Fischereigesetz) wohl nicht, dennoch kann die Landung ohne Kescher unter Umständen als Verstoß gegen das TierSchG (so wie es Tevor beschrieben hat) ausgelegt werden.

    Ich persönlich finde es deshalb ratsam und auch für den Fisch schonender, einen Unterfangkescher mitzuführen. Ein Gaff ist sicher in keinster Weise schonend! (Auch oft untersagt!)

    Die Handlandung sollte nur derjenige durchführen, der auch Übung darin hat und nicht jede Fischart ist dafür geeignet. Salmoniden und Coregonen würde ich nie mit der Hand anlanden. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dies mit einem Karpfen schonend gelingt.

    In solchen Situationen wie Lahnfischer sie beschrieben hat z.B. beim Watfischen oder Bootsangeln auf Hecht greife ich auch schon mal auf die Handlandung zurück, habe aber dennoch den Kescher dabei. Wenn in solchen Situationen der Fisch entgleitet, fällt er nur ins Wasser und nicht hart auf den Boden oder gar auf steinigen Untergrund. Dieses Risiko muss man nicht unbedingt eingehen.

    Es ist mir auch nicht begreiflich, wie einige Angelkollegen hier in meiner Umgebung am felsigen Ufer ohne Kescher mit der Spinnrute unterwegs sind, wie ich es oft beobachte. Eine Handlandung aus höherer Distanz zur Wasseroberfläche ist im Vornherein zum Scheitern verurteilt. Einen Kescher mitzuführen scheint für einige dieser Angelkollegen uncool zu sein.

    Nun gibt es in Berlin zwar eher keine felsigen Ufer, aber von Spundwänden, höheren Uferkanten, Brücken, etc. wird ja auch oft geangelt.

    Gruß & Petri!
    Geändert von Flossenjäger (23.10.2015 um 17:14 Uhr)
    Du kannst den Hahn zwar einsperren, die Sonne geht dennoch auf.

    Sapere ande
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    (Immanuel Kant)


  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Flossenjäger für den nützlichen Beitrag:


  12. #9
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    12.01.2015
    Ort
    72469
    Beiträge
    126
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 43 Danke für 26 Beiträge
    Kescher, Fischtöter, Messer, Hakenlöser, ist meine Ausrüstung zum spinnen auf Strecke.

  13. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei dosenangler für den nützlichen Beitrag:


  14. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    19.09.2015
    Ort
    475
    Beiträge
    97
    Abgegebene Danke
    291
    Erhielt 174 Danke für 62 Beiträge
    Wer ohne Kescher zum Angeln geht, sollte sich mal Gedanken über sein Hobby machen. Ein Fußballer trägt ja auch keine Ballettschühchen weil die leichter sind.
    Die Grundausstattung sollte für jeden Pflicht sein. Und der Kescher gehört dazu.
    Geändert von Trevor (23.10.2015 um 19:49 Uhr)

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an Trevor für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #11
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    12621
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    51
    Erhielt 59 Danke für 20 Beiträge
    @dosenangler ohne Angel und Köder?^

    Natürlich ist es meistens schlau einen Kescher dabei zuhaben, doch benötige ich ihn nicht, wenn ich auf Barsche am seichten Seeufer angle und will mich nur absichern, dass ich dabei legal vorgehe.

    Natürlich kann jetzt jeder sagen wie empört er über Leute ohne Kescher ist und sich toll fühlen in seinem Tun. Denkt aber auch bitte daran einen Fisch mit nassen Händen anzufassen (wenn er wieder releast wird).

    Cheers.

  17. #12
    Allround-Angler Avatar von Flossenjäger
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    2.046
    Abgegebene Danke
    5.065
    Erhielt 3.964 Danke für 1.370 Beiträge
    Servus, Servusangler!



    Meinst du, es geht dabei darum, "sich toll zu fühlen"?

    Dann glaube ich, haben wir zwei verschiedene Ansichten dazu. Was hat es damit zu tun, Fische mit nassen Händen anzufassen? Beides haben wir doch irgendwo mal in dem Lehrgang zur FS-Prüfung gelernt, oder?

    Gruß & Petri!
    Du kannst den Hahn zwar einsperren, die Sonne geht dennoch auf.

    Sapere ande
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    (Immanuel Kant)


  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an Flossenjäger für diesen nützlichen Beitrag:


  19. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    12621
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    51
    Erhielt 59 Danke für 20 Beiträge
    Nein, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, ich wollte nur sagen, dass ich ein zigfaches Erwähnen einer normalen Verhaltensweise hier eher unötig finde (d.h. Hier ich nehme ja auch meinen Kescher mit zur Spree seht her! Bringt hier einfach nichts in meinen Augen.)

    Mir selbst fällt sehr häufig in diversen Angelvideos oder am Wasser auf, dass die Angler die Fische mit trockenen Händen in den Kiemen oder Maul packen und mit der anderen auch meist trockenen Hand hochhalten. Da aber meistens C&R betrieben wird, ist das eig. ein Unding in meinen Augen.

    Und nochmal an dich, ich finde es auch gut einen Kescher mitzunehmen und tue dies auch bei Bedarf .

    Cheers.

  20. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei ServusAngler für den nützlichen Beitrag:


  21. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    19.09.2015
    Ort
    475
    Beiträge
    97
    Abgegebene Danke
    291
    Erhielt 174 Danke für 62 Beiträge
    Ich glaub jetzt wird hier alles durcheinander geworfen, ServusAngler.
    In deiner ursprünglichen Frage stand doch Spinnen. Machst du das wirklich nur in Ufernähe auf Barsche?
    Ich glaub dafür kann man auch ruhig irgendwo sitzen , die Made unter der Pose schwimmen lassen und warten.
    Ich würde mich bestimmt nicht melden, wenn ich nicht schon größere Friedfische beim spinnen irgendwo im Körper gehakt hätte, sondern immer zielgenau meinen Zielfisch in der richtigen Größe und Gewichtsklasse.
    Bist du auch ohne Kescher auf fehlgehakte untermassige Karpfen vorbereitet?
    Ich will dir das angeln nicht vermiesen. Ich möchte nur, daß du etwas mehr über unser Hobby nachdenkst und den Fisch so behandelst, das er nicht an den Verletzungen sterben muss, die durch fehlende Ausrüstung verursacht wurden.

    Wie auch immer du dich entscheidest.

    Petri von mir.
    Geändert von Trevor (23.10.2015 um 21:02 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler

  22. #15
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.342
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.074 Danke für 1.000 Beiträge
    Fazit: Es gibt keine eindeutige gesetzliche Regelung, ob ein Unterfangkescher mitzuführen ist. Von einzelnen Vereinsregelungen, die irgendwo existieren können mal abgesehen, zumal das keine Gesetze sind. Das Tierschutzgesetz kann man auslegen wie man möchte, die Diskussion, über den Sinn und Unsinn der frewilligen Mitnahme ist so sinnvoll wie die Diskussion über C&R.
    Ich persönliche wäge ab, ob ich einen mitnehme. Auf dem Boot immer, wenn ich Strecke am Ufer mache, nicht.
    Danke für die interessanten und aufschlussreichen Antworten.
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Fuerstenwalder für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen