Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Flusskrebse

  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Anglernachwuchs 95
    Registriert seit
    14.11.2009
    Ort
    71157
    Beiträge
    260
    Abgegebene Danke
    174
    Erhielt 170 Danke für 37 Beiträge

    Flusskrebse

    Hallo zusammen
    Ist schon eine weile her das ich aktiv war aber nun ja hier bin ich wieder :D
    Ich wollte mal fragen ob ihr euer Fischereirecht auch in Bezug auf Krebse nutzt und wie ihr da vorgeht da ja nicht in allen Gewässer Krebsteller und Reusen gestattet sind. Krustentiere finde ich generell sehr schmackhaft. Wenn ich mir hier in der Heimat welche fangen würde würde ich natürlich die Finger von den Ursprüngliuchen (inzwischen fast verdrängten) Arten lassen aber aus Amerika haben wir ja inzwischen überall eingeschleppte Populationen in unseren Gewässern. Leider findet man in den Meisten Angelforen und Videos nur Beschwerden über die Bestände und die ,,Köderfresser" und wenig dazu wie man sie nutzen und fangen kann. Kamberkrebs und Signalkrebs wären da zb zwei Kandidaten die bei uns öfters vorkommen. Diese Arten sind soweit ich weis auch nicht geschützt (oder doch?) und dürfen also auch befischt und entnommen werden oder? Über Erfahrungen und meinungen zum Krebsfang würde ich mich freuen.
    MfG Tim

  2. #2
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Ich wollte mal fragen ob ihr euer Fischereirecht auch in Bezug auf Krebse nutzt
    Ja, tue ich.

    Als erstes solltest du dir klar werden, ob du überhaupt Krebse fangen darfst, ist nicht in jedem BL gestattet oder man benötigt zum Fischereischein eine Extra-Genehmigung.

    wie man sie nutzen und fangen kann.
    Zu Nutzen = ESSEN!

    zu Fangen = mehrere Möglichkeiten

    Kamberkrebs und Signalkrebs wären da zb zwei Kandidaten die bei uns öfters vorkommen. Diese Arten sind soweit ich weis auch nicht geschützt (oder doch?) und dürfen also auch befischt und entnommen werden oder? Ü
    Kamberkrebs, Signalkrebs, galiziescher Sumpfkrebs um nur mal drei beim Namen zu nennen.

    Weder geschützt, noch ein Schonmaß oder eine Schonzeit, die Entnahme ist sogar Pflicht und gefangene Exemplare dürfen nicht zurückgesetzt werden, soweit mir bekannt in ganz Deutschland so.

    Nicht dürfen, sondern müssen entnommen werden.

    Über Erfahrungen und meinungen zum Krebsfang würde ich mich freuen
    Wenn geklärt ist, daß du sie fangen darfst, geht es sogar mit einfachsten Mitteln und ohne viel Aufwand.

    Köder nutzen wir Köderfische, Fischköpfe, Hunde- und Katzenfutter.

    Fanggeräte neben Tellern, auch Reusen und Senken.


    Krebse , Fanggerät und Spaghetti 006.jpg
    Krebse , Fanggerät und Spaghetti 005.jpg
    Illerkanal 2011 001.jpg
    Krebse , Fanggerät und Spaghetti 001.jpg
    Illerkanal 2011 004.jpg
    Geändert von Jack the Knife (25.04.2015 um 21:43 Uhr)
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  3. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Ich esse Fische Avatar von Amanita
    Registriert seit
    05.11.2009
    Ort
    86441
    Beiträge
    269
    Abgegebene Danke
    652
    Erhielt 507 Danke für 173 Beiträge
    Das sieht ja richtig lecker aus!

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Amanita für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Das sieht ja richtig lecker aus!
    Immer wieder lecker!
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  7. #5
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    52531
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 213 Danke für 80 Beiträge
    Nicht heimische Krebse wie die aus den USA stammenden Arten, Signalkrebs, Kamberkrebs, Roter Louisiana Sumpfkrebs und der aus der Türkei stammende Galizische Sumpfkrebs haben vom Fischereirecht her den gleichen Status wie eine Fischart ohne Schonzeit oder Mindestmaß wie zum Beispiel das Rotauge.

    Nicht heimische Arten haben in aller Regel weder Schonzeit noch Mindestmaß. Maßgeblich sind die §§ 1-3 der jeweiligen LFischVO
    Krebse sind nach dem Fischereigesetz Fischen gleichstellt.

    Das Problem ist in der Regel, dass auf dem Fischereierlaubnisschein kein Fanggerät aufgeführt ist, welches zum Fang von Krebsen geeignet ist. Da hilft nur, im Verein einen Antrag zu stellen, die Krebsreuse oder den Krebsteller als erlaubtes Fanggerät auf dem Erlaubnisschein freizugeben. Setzt jemand eine Krebsreuse ein, ohne dass diese als erlaubtes Fischereigerät auf dem Erlaubnisschein aufgeführt ist, erfüllt das den Straftatbestand der Fischwilderei nach § 294 StGB.

    Das ist das Haupthindernis beim Krebsfang. In 99% der Fälle sind nur 2 Ruten freigegeben und viele Vorstände scheuen die Freigabe von Reusen, weil sie einen Mißbrauch befürchten. Dann ist ein ist ein lohnender Krebsfang kaum möglich.


  8. #6
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von Alve Beitrag anzeigen

    Das Problem ist in der Regel, dass auf dem Fischereierlaubnisschein kein Fanggerät aufgeführt ist, welches zum Fang von Krebsen geeignet ist. Da hilft nur, im Verein einen Antrag zu stellen, die Krebsreuse oder den Krebsteller als erlaubtes Fanggerät auf dem Erlaubnisschein freizugeben. Setzt jemand eine Krebsreuse ein, ohne dass diese als erlaubtes Fischereigerät auf dem Erlaubnisschein aufgeführt ist, erfüllt das den Straftatbestand der Fischwilderei nach § 294 StGB.
    Daher ist wohl auch die Senke zu bevorzugen, wenn erlaubt

  9. #7
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Setzt jemand eine Krebsreuse ein, ohne dass diese als erlaubtes Fischereigerät auf dem Erlaubnisschein aufgeführt ist, erfüllt das den Straftatbestand der Fischwilderei nach § 294 StGB.
    Abhängig vom Bundesland!

    In Bayern sind Krebsteller, Reusen und Senken im Fischereigesetz freigegeben.

    Geht man allerdings auf Krebsfang, darf kein weiteres Angelgerät benutzt werden.

    Spielt aber keine Rolle, wir haben zudem die Erlaubnis des Gewässereigentümers.

    Das Problem liegt also an den einzelnen Bundesländern!
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jack the Knife für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    52531
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 213 Danke für 80 Beiträge
    Das ist zweifelsohne von Land zu Land unterschiedlich, wobei in der Regel in Bayern alles anders ist als im Rest des Landes.

    In NRW und in fast allen andern Bundesländern ist es so, dass die verbotenen Mittel aufgeführt sind, alles andere ist erlaubt.
    Da das Stellnetz und die Aalleine nicht dort aufgeführt sind, sind das in NRW erlaubte Mittel zur Fischerei.
    Jetzt treffe ich selten Angler, die mit einem Stellnetzt am Gewässer hantieren. Der Verein, der das Gewässer angepachtet hat, gibt das Gerät nicht frei, obwohl es gesetzlich nicht zu bemängeln ist. In der Regel sind nur 2 Ruten erlaubt. Auschlaggebend ist, ob das Gerät auf dem Erlaubnisschein aufgeführt ist.

    Ich bin im bayrischen FG nicht wirklich bewandert, könnte mir aber vorstellen, dass der Fischereirechtsinhaber auf dem Erlaubnisschein nicht alle gesetzlich zugelassenen Fangmethoden freigeben muss. Wenn er da reinschreibt, Fischen nur mit 2 Handangeln erlaubt, sollte das nicht zu bemängeln sein.
    In den anderen Ländern muss das Grerät im Erlaubnisschein aufgeführt sein. Das kann in Bayern möglicherweise entfallen, da es eine umfassende gesetzlich Regelung gibt. Deshalb mal eine Frage an unsere Bayern. Muss das erlaubte Gerät im Erlaubnisschein aufgeführt sein?

    @Tommy80

    Die Köderfischreuse nimmt in einigen Bundesländern eine Sonderrolle ein, weil sie zwar ein fischereiliches Gerät ist, aber nur für den Fang von Köderfischen ausgelegt ist. Daher wird auch von den Gerichten der Einsatz einer Köderfischsenke in der Regel nicht geandet, wenn diese eingesetzt wird, obwohl sie nicht im Erlaubnisschein aufgeführt ist.
    Das ändert sich aber schlagartig, wenn mit der Senke regulär auf Fische oder Krebse gefischt wird. Dann greift sofort der § 294 stGB, weil ich für das Fanggerät Senke nicht die Genehmigung des Pächters oder Besitzers habe. Ich fische unter Verletzung seines Fischrechtes.

    Genau so wird eine Fischwilderei definiert.

    Es gibt also eine Fischwilderei, obwohl ich gültige Papiere habe. Die "klassische" Fischwilderei, also das Fischen ohne Erlaubnisschein wird in § 293 geregelt.

    Ob Senke oder Reuse macht gesetzlich keinen Unterschied, wenn ich sie als Fangmittel einsetze.

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an Alve für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #9
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    @Angelnachwuchs
    Zudem ist die Krebsbestimmung nicht immer einfach. Einmal einen Fehler bei der Bestimmung gemacht, und man wird kontrolliert, kann es extrem teuer werden, und im schlimmsten Fall der Entzug des Fischereischeines.
    Bei einer Abfischaktion in unserem Verein, zeigte ich die Unterschiede, und ich wunderte total darüber, das weder Fischereikontrolleure, noch Gewässerwart, Vorstand und Co eine Bestimmung vornehmen konnten. Alles Edelkrebse war die Aussage.

    Ich hatte bis vor wenigen Jahren noch einen eigenen Teich (jetzt zum Glück wieder) und konnte mich somit selber mit Krebsen zum Verzehr eindecken.

    100_4869.JPG
    Krebse aus stehenden Gewässern / 24 Std. im klarem Wasser hältern, ist m.Mn. nach extrem wichtig.
    100_4898.JPG
    Edelkrebs
    Größenvergleich. Man sieht, die Größe der Scheren. Die Kraft sollte man nicht unterschätzen.
    100_4875.JPG
    Galizischer Sumpfkrebs
    100_4897.JPG
    Edelkrebs

    100_4906.JPG
    gekocht

    100_4902.JPG
    Platte 36cm
    100_4915.JPG
    Scherenfleisch
    100_4917.JPG
    Gelenk
    100_4921.JPG
    Krebs in Gemüse,Sahne Chilli Soße.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  14. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  15. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Anglernachwuchs 95
    Registriert seit
    14.11.2009
    Ort
    71157
    Beiträge
    260
    Abgegebene Danke
    174
    Erhielt 170 Danke für 37 Beiträge
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten sie waren wirklich sehr informativ. Jetzt weiß ich das ich mich auf jeden fall nochmal lokal informiere wenn ich das nächste mal an einem Gewässer mit vielen Krebsen bin wie es genau aus sieht mit dem Gesetz. Schöne bilder jack und theduck und das mit dem gartenteich ist auch keine schlechte Idee. Wir haben einen 10.000 l Teich im garten und ich überlege schon länger was ich am besten reinsetze um den Nachwuchs der Goldfische und Rotfedern hetwas zu drosseln aber die ausgeachsenen fische ( ua auch kleinere kois ca 25 cm) nicht zu gefährden. Ist der galizische Sumpfkrebs eigentlich genau so schmackhaft wie derrote Amerikanisch? Bei dem roten Amerikanischen steht ein ganzer block über die Nutzung bei Wikipedia und bei dem galizischen Sumpfkrebs steht dazu kein Wort.

  16. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    52531
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 213 Danke für 80 Beiträge
    Zitat Zitat von Anglernachwuchs 95 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten sie waren wirklich sehr informativ. Jetzt weiß ich das ich mich auf jeden fall nochmal lokal informiere wenn ich das nächste mal an einem Gewässer mit vielen Krebsen bin wie es genau aus sieht mit dem Gesetz. Schöne bilder jack und theduck und das mit dem gartenteich ist auch keine schlechte Idee. Wir haben einen 10.000 l Teich im garten und ich überlege schon länger was ich am besten reinsetze um den Nachwuchs der Goldfische und Rotfedern hetwas zu drosseln aber die ausgeachsenen fische ( ua auch kleinere kois ca 25 cm) nicht zu gefährden. Ist der galizische Sumpfkrebs eigentlich genau so schmackhaft wie derrote Amerikanisch? Bei dem roten Amerikanischen steht ein ganzer block über die Nutzung bei Wikipedia und bei dem galizischen Sumpfkrebs steht dazu kein Wort.
    Hallo,

    lass bitte den roten Sumpfkrebs aus dem Gartenteich. Die Art ist überaus agressiv und hat die unangenehme Angewohnheit sehr lange Strecken über Land zu gehen. So sorgst du für die Verbreitung der Art in deiner Umgebung. Wenn du Krebse in den Gartenteich besetzt, am besten kleine Sömmerlinge im Herbst. Wenn du erwachsene Krebse einsetzt, gehen die im Herbst über Land und suchen neue Gewässer und Weibchen. Der Galizische Sumpfkrebs wurde als Ersatz für den Edelkrebs aus der Türkei als Speisekrebs eingeführt. Damals galt diese Art als resistent gegennüber der Krebspest. Das ist aber nicht der Fall. Als Speisekrebse werden überwiegen Signalkrebse und Galizier gehandelt.Der rote Sumpfkrebs und der Kamberkrebs sind auch deutlich kleiner.

    Als Art für den Gartenteich würde ich auf jeden Fall Edelkrebse nehmen. Dann findest du immer Abnehmer für deinen Krebsnachwuchs.
    So kannst du auch sicher sein, dass du keine fremden Arten freisetzt. Sömmerlinge vom Edelkrebs kosten ca. 1 Euro/Stück und sind ab September lieferbar. Die kann man sehr gut mit der Post verschicken.

  17. #12
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    und das mit dem gartenteich ist auch keine schlechte Idee
    Gartenteich? Wer hat das geschrieben?

    Ist der galizische Sumpfkrebs eigentlich genau so schmackhaft wie derrote Amerikanisch? Bei dem roten Amerikanischen steht ein ganzer block über die Nutzung bei Wikipedia und bei dem galizischen Sumpfkrebs steht dazu kein Wort
    Geschmack. Da dürften alle Süßwasserkrebse gleich sein, denn es kommt nur darauf an, in welchem Gewässer sich leben.
    Fluss mit klarem Wasser und Kiesgrund, ergibt den besten Geschmack.
    Stehende Gewässer:
    See mit Sand oder Kiesgrund, Zu und Ablauf, ebenso top.
    Weiher und Teiche mit Schlamm? Nur bedingt essbar. Krebse müssen dann gewässert werden.
    Existiert dann eine Algenblüte im See, würde ich kein Krebs essen.
    Krebse in einem 10.000l Teich halten? Ja.
    Vermehrung zum Verzehr nicht machbar. Teich zu klein.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen