Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2010
    Ort
    91126
    Beiträge
    233
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 68 Danke für 43 Beiträge

    Anschlagen oder nicht?

    Hi...
    Ich habe die Tage darüber nachgedacht was ich letzte Saison beim Angeln falsch gemacht hatte.
    Dabei ist mir die folgende Situation eingefallen, die mir immer wieder mal begegnet und ich mir nicht sicher bin welches Verhalten hier richtig ist.
    Überwiegend fische ich mit Method-Feeder und 8mm Pelletts am Haar im See.
    Manchmal geht der Bissanzeiger nur ganz kurz und dann tut sich nichts mehr. Ich warte dann immer ab, weil ich hoffe, dass jetzt gleich der "run" kommt. Aber es kommt nichts und ich schlage an. In 90% der Fälle war nichts dran.
    Wäre es also wahrscheinlich, dass ein Karpfen den Köder einsaugt und gleich wieder ausspuckt, doch dann evtl. wieder kommt und ihn nochmal nimmt?
    Also im Endeffekt möchte ich wissen ob es besser ist sofort anzuschlagen oder doch auf den "run" zu warten?

    Gruß

  2. #2
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Hallo !
    Ich weiß ja nicht in welchem Gewässer du angelst , also Kanal , See oder Fluss . Wenn der Bissanzeiger immer mal wieder nur ganz kurz piept , kann es sein das es gar keine Karpfen sind . Es können Krebse sein oder kleinere Weißfische die mit diesem Köder überfordert sind . In diesem Fall würde ich einfachmal anschlagen oder die Montage umbauen in eine Selbsthakmontage .

    MfG
    Motivation ist alles

  3. #3
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    29
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    111
    Erhielt 267 Danke für 173 Beiträge
    Wie ist deine Montage aufgebaut? Ist der Futterkorb lose oder fest auf der Schnur? Ist der Futterkorb mit Blei oder ohne? Hält das Futter schön fest im Korb oder ist es eher lose?
    Den ich persönlich finde es besser wenn der futterkorb lose drauf ist und Eigengewicht hat, somit kannst du die Schnur besser spannen und bekommst es besser durch die einzelnen piepset mit wenn sich daran was zu schaffen macht.

    auf die einzelnen piepset wurde ich aber nicht reagieren nur wenn es mehrere in kurzen abständen sind wurde ich anschlagen denn einzelnen piepset können meist anderen Dingen zu geordnet werden wie Wasser Strömung rotaugen usw.

    Ist der pellet noch dran oder schon weg?

  4. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2010
    Ort
    91126
    Beiträge
    233
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 68 Danke für 43 Beiträge
    Es ist eine feste Montage mit einem 40g Method-Feeder. Also eine Selbsthakmontage. Das Futter übersteht zumindest den Wurf. Ich denke sobald es aufs Wasser trifft sollte es auseinander gehen. Der Pellet ist in so einem Fall noch dran.

  5. #5
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    29
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    111
    Erhielt 267 Danke für 173 Beiträge
    Denke dann werden es die Wellen,wind, rotaugen oder Krebse sein. Ich hab mir früher auch immer voll den Kopf darüber gemacht!!
    es hörte erst auf nachdem ich paar karpfen gefangen habe, du merkst es sofort wenn einer dran hängt, versprochen.

  6. #6
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von seep Beitrag anzeigen
    Es ist eine feste Montage mit einem 40g Method-Feeder. Also eine Selbsthakmontage. Das Futter übersteht zumindest den Wurf. Ich denke sobald es aufs Wasser trifft sollte es auseinander gehen. Der Pellet ist in so einem Fall noch dran.

    Hallo !
    Das gibt es unterschiede ! Einige mögen es wenn die Futtermischung sehr locker ist so wie beim normalen Feedern , andere sagen es soll möglichst lange halten um eine längere Zeit zu locken . Da mußt du selbst deine eigene Erfahrung machen . Wenn der Method-Feeder bei mir zum einsatz kommt ist mein Futter etwas lockerer . Muß dazusagen ich angle damit aber äußerst selten .
    Das Wellen oder Wind die piepser verursachen halte ich nicht für den Fall und man kann dies auch ausschließen wenn es genauso piept an Windstillen Tagen . Denke mal das Problem werden , wie schon gesagt , Krebse oder kleinere Weißfische sein die versuchen den Köder zu nehmen .

    MfG
    Motivation ist alles

  7. #7
    .
    Registriert seit
    08.01.2009
    Ort
    72622
    Alter
    57
    Beiträge
    2.002
    Abgegebene Danke
    2.406
    Erhielt 4.053 Danke für 1.310 Beiträge
    Moin seep,

    ich denke mal, dass die 40 gr für eine Selbsthakmontage zu wenig sind.

    Gruß Thomas

  8. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.08.2013
    Ort
    01987
    Beiträge
    142
    Abgegebene Danke
    16
    Erhielt 110 Danke für 45 Beiträge
    Hallo,
    Ich denke, dass es stark vom Haken abhängt, was für Gewichte zum Selbsthaken notwendig sind. Im Method fische ich maximal 6er Haken und das reichen 40g aus, damit sich der Fisch selbst hakt.

    Gruß
    Pascal

  9. #9
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2010
    Ort
    91126
    Beiträge
    233
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 68 Danke für 43 Beiträge
    Ich habe nicht gesagt, dass ich mit der Methode nichts fange. Es sind mir schon sehr viele Karpfen und andere Weißfische an den Haken gegangen. Und wie KoaxKalli schreibt, fische ich ebenfalls mit entsprechend kleinen Haken.
    Aus den Beiträgen entnehme ich zu meiner eigentlichen Frage, dass es Krebse oder kleinere Weißfische sind. Somit nicht anschlagen und Köder evtl. nach paar Minuten kontrollieren.

  10. #10
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Genau so .
    Motivation ist alles

  11. #11
    swingtiper Avatar von feederer1a
    Registriert seit
    09.02.2012
    Ort
    37308
    Beiträge
    212
    Abgegebene Danke
    53
    Erhielt 221 Danke für 75 Beiträge
    Method ist bei mir angesagt, sobald Karpfen etc. mein ziel ist.
    methodfeeder freilaufend auf der Schnur.
    Das Futter in dem der Köder eingebettet ist,
    soll mit zum Grund sinken, und sich dort lösen,
    sodass eine lockwirkung erzielt wird.

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an feederer1a für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #12
    Allround-Angler Avatar von Flossenjäger
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    2.046
    Abgegebene Danke
    5.065
    Erhielt 3.964 Danke für 1.370 Beiträge
    Zitat Zitat von seep Beitrag anzeigen
    ...
    Wäre es also wahrscheinlich, dass ein Karpfen den Köder einsaugt und gleich wieder ausspuckt, doch dann evtl. wieder kommt und ihn nochmal nimmt?
    Also im Endeffekt möchte ich wissen ob es besser ist sofort anzuschlagen oder doch auf den "run" zu warten?

    Gruß
    Servus!

    Ich möchte da aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen.

    Seitdem die Selbsthakmethode und die Beköderung am Haar in Mode gekommen war, hatte ich die Erfahrung gemacht, generell keinen Anschlag mehr setzen zu müssen. Das fördert eher das Ausschlitzen des Hakens aus dem Fischmaul.

    Für das sichere Selbsthaken nehme ich kein Blei unter 80g(!). Ausnahme ist der Einsatz einer Futterspirale, die ja selber Gewicht aufbringt, und aufgrund ihrer Beschaffenheit auch Widerstand beim Abzug des Fisches leistet. In solchen Fällen hatte ich dennoch ein innenliegendes Blei von 60g. Unter diesem Gewicht steigert sich sofort merklich die Fehlbissrate.


    Es ist durchaus möglich, dass auch Karpfen an deinem Köder waren, diese sich jedoch nicht gehakt hatten, also nur kurz die Schnur gestrafft hatten. Wenn ein Karpfen das Haar mit dem Haken einsaugt und sich dieser im Fischmaul festsetzt, reagiert dieser mit sofortigem Fluchtreflex. Das Bleigewicht hält die Schnur gestrafft und sorgt dafür, dass der Haken weiter eindringt und durch die Spannung nicht ausgespuckt werden kann. Ist der Widerstand zu gering, kann der Haken nicht greifen oder dreht sich aus.

    Da ich beim Karpfenfischen mit der Selbsthakmethode ohnehin nur Baitrunner-Rollen benutze und der Freilauf leicht angebremst ist, bleibt die geflochtene Schnur beim Run gestrafft. Der Karpfen kann also den Haken nicht los werden, zumindest nicht in der ersten Phase der Flucht. Bei zügiger Aufnahme der Rute soll natürlich darauf geachtet werden, dass die Spannung nicht verloren geht.

    Also, ein Anschlag ist aus meiner Sicht nur bei Verwendung eines frei laufendem Blei notwendig. Es ist auch denkbar, dass der Fisch nicht deinen Haken samt Köder, sondern die Futterspirale (bzw. in deinem Fall die Method Feeder) attackiert hatte und danach mißtrauisch wurde, also deinen Köder mied.

    Ich würde mich da zurücklehnen, denn ein Karpfen hakt sich bei richtiger Montage zu über 90% sicher selbst. Fehlbisse rühren ansonsten daher, dass es entweder Weißfische sind oder wie gesagt, der Karpfen den "Futterklumpen" berührt hatte.

    In den beschriebenen Fällen hatte ich Karpfenruten (2,75lbs) benutzt. Mit der Feederrute hat man zwar eine gewisse Spannung in der Schnur, aus meiner Sicht ist die beschriebene schwerere Variante aber die sichere. Method-Feeder ist aus meiner Sicht für das Karpfenangeln insbes. größerer Exemplare doch oft zu leicht und bewirkt ein "Aushebeln" und führt zu häufigeren Fehlbissen, so wie du es beschreibst.

    Das ist auch der Grund, weshalb ich wieder zurück zur Futterspirale oder dem Festblei gefunden hatte.

    Gruß und Petri!
    Geändert von Flossenjäger (06.03.2015 um 22:26 Uhr)
    Du kannst den Hahn zwar einsperren, die Sonne geht dennoch auf.

    Sapere ande
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    (Immanuel Kant)


  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an Flossenjäger für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #13
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    29
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    111
    Erhielt 267 Danke für 173 Beiträge
    Stimme ich meinen Vorredner zu, bei Verwendung der selbsthakmontage und beim Einsatz von Freilauf rollen ist der Anschlag nicht notwendig. Ein Anschlag erfolgt so gesehen auch noch beim Wechsel von Freilauf in deine eingestellte Bremse somit ist ein extra Anschlagen kontra produktiv.

  16. #14
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    06.06.2011
    Ort
    16547
    Beiträge
    848
    Abgegebene Danke
    655
    Erhielt 584 Danke für 277 Beiträge
    Ich finde 40g auch sehr sehr leicht für eine selbsthakmontage...

  17. #15
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.08.2013
    Ort
    01987
    Beiträge
    142
    Abgegebene Danke
    16
    Erhielt 110 Danke für 45 Beiträge
    Hi,
    das Methodfeedern wird ja von den meisten zum Fang großer Weißfische und Satzkarpfen verwendet. Bei mir wird an der Haarmontage größtenteils ein 10er Haken gefischt, der in den meisten Fällen sitzt, trotz 40g. Wer natürlich gezielt den großen Rüsslern nachstellt, wird bei 40g womöglich Probleme bekommen. Besonders da wo Muscheln und Steine den Boden zieren, sollten schwerere Körbe benutzt werden, weil halt die Mäule sehr hart sind. Dort würde ich aber meine Montage schon mehr in Richtung der modernen Karpfenmontage auslegen, z.B. so wie es hier schon beschrieben wurde: Inlineblei und Futterspirale.

    Gruß
    Pascal

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an KoaxKalli für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen