Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge

    Balzer MAGNA TopSpin Japan Spin L

    Balzer MAGNA Top Spin Japan Spin L 3-17 g / 1,85m


    Hier kommt nach nur einem Tag Nutzung ein kleiner Testbericht dieser guten und guenstigen Rute.
    Zunaechsteinmal die Eckdaten.


    Technische Daten :

    - Wurfgewicht = 3 - 17 g
    - Länge = 185 cm
    - Gewicht = 98 g
    - Ringe = Balzer SiG
    - Ringanzahl = 7
    - Griff = Duplon (2-farbig) mit Korkabschluessen
    - Aktion = Spitzenaktion mit Tendenz zu semiparabol

    Preis = 59,90 €


    Gesucht habe ich eine schnelle Loesung fuers Barschangeln mit leichten Koedern von 3-10 g Wurfgewicht. In der Hauptsache sind das bei mir 3-10 g Jigheads mit 5 cm Kopytos / 5-7 cm NoActionShads / MiniTwister bis 8 cm mit Schwanz. Dazu noch Spinner in den Groessen 1-3 fuer Forelle.
    Wobbler lassen wir mal aussen vor. Diese konnte ich noch nicht testen.
    Wichtig fuer mich war, dass ich diese genannten Koeder auch ordentlich auf Weite bringen kann. Heisst im Klartext 25-40 m mit 5 g Koedergewicht. Und das geht auch einwandfrei ! Hierzu habe ich folgende Rolle / Schnur genommen:
    - Shimano Rarenium 2500
    - Ironline in Staerke 10 mit 11,9 kg Tragkraft ( wollts ja selbst nicht glauben...)
    Also ran ans Wasser- 3 g Jighead+ 5 cm NoActionShad und gib ihm. HOLLA- was ne Umstellung von BC auf Stationaer.....
    25-30 m ohne voll durchzuziehen. Die Erleichterung war gross.

    Nun aber den an den naechsten interessanten Punkt bei diesen Ruten. Und zwar das Thema "Belastbarkeit" und Koederfuehrung. Schliesslich ist die Rute echt duenn. Also 3 er Spinner mit GuFi im Anhang dran und rein ins Wasser.
    Siehe da- laeuft wunderbar ! In ruhigem Gewaesser bog sich die Rutenspitze 10-15 cm damit durch.
    2-3 Wuerfe dachte ich mache ich noch und dann wird der naechste Koeder getestet. Pustekuchen- dachte sich der Hecht, welcher sich im Flachwasser sonnte. Und rums, konnte ich die Rute auch gleich im Drill mit nem 65 er Hecht beweisen. Na gut. Warum auch nicht!
    4 Minuten spaeter war dann auch endlich mal mein Kescher im Wasser und der Hecht drin. Hut ab. Die Rute hat mehr Kraft, als sie vom Aussehen her zeigt. Trotz dass sie im Drill die Spitzenaktion ausgereitzt hatte und auf Spannung stand, gingen die Kopfschlaege und Spruenge (wat ist der Hecht ein schoenes Tier) nicht ins Handteil, sondern wurden durch die dann erscheinende semiparabolische Aktion abgefedert. Klasse! Kein einziges Mal verschwendete ich einen Gedanken daran, den Hecht wegen Rutenbruchs zu verlieren.

    Eine halbe Stunde spaeter befand sich an der Rute wieder ein kleinerer Koeder und ich wollte wissen, wie gut die Rueckmeldung der Rute ist. Dazu nahm ich nen 5 cm Kopyto und nen 5g Jighead.
    In ruhigem Wasser konnte ich das Auftreffen am Grund noch spueren. In der Stroemung nahm ich es nur insofern war, dass die Vibrationen - ausgeloest durch den Wackeldchwanz- nicht mehr vorhanden waren.
    Auch das ist fuer den Rutenpreis wirklich in Ordnung.
    Huer muss man ein paar Worte ueber den Griff einbringen. Vor dem Rollenhalter ist er relativ lang. Man kommt als nicht einfach oder besser gesagt gar nicht an den Blank, wenn man nur einen Finger vor dem Rollenfuss hat. Dieser Rollenhalter ist so konzipiert, dass man 3 Finger vor dem Rollenfuss und einen dahinter hat. Dann hat man die Moeglichkeit, mit dem Zeigefinger an den Blank - NEIN - auf die Metallzierkappe zu legen. Das ist naemlich eine etwas laengere Huelse und nicht nur einfach ein Ring. Auf diesem ist ist der harte Korkring drauf. Der ist so hart, dass man alleine dadurch jede Bewegung des Koexers wahr nimmt.
    Find ich gut.

    Der Griff ist nicht zu lang. Er ist sogar perfekt. 27 cm von der Rollenfussmitte bis zur Endkappe aus geleimten Kork. Somit kommt man gut auf Weite. Das merkt man ja schon bei kurzen Ruten, wenn 5 cm Grifflaenge dann ploetzlich 5 m Wurfweite ausmachen .

    Nun aber nochmal zum Thema Belastung. Haengt man an die Rute nen 5 cm Kopyto mit 5 g Jighead, so biegt sie sich 4 cm von Normalnull ab. Wird der Koeder gegen die Stroemung eines mittleren Flusses gefuehrt, sind es 10-12 cm. Ohne Stroemung sind s dann 5-10 cm.
    Dass die Rute eigentlich eine Spitzenaktion im Drill aufweist, konnte ich dann noch an 2 Barschen sehen, die jedoch nochn bissl wachsen muessen.

    EDIT : Mittlerweile hat die Rute etliche Barsche gefangen und auch Hechte von 35-68 cm. Ohne Probleme.


    Verarbeitung :

    Beginnen wir an der Spitze. Bei den sauber und akurat in einer Flucht angebrachten Ringen handelt es sich um Balzer Einstegringe. Das Harz so buendig abgeschlossen aufgetragen, als haette man mit Klebeband ein unsauberes Verlaufen des Harzes verhindert. Im ersten Moment dachte ich, dass der erste Fuehrungsring etwas klein im Durchmesser sei. Doch die erreichte Wurfweite spricht nicht dafuer.
    Die Steckverbindung ist sauber und bietet noch ordentlich Luft. Eine Anzeige zum leichteren Zusammenstecken gibts leider nicht.
    Dafuer aber eine neuartige 3D- Beschriftung, die Niemand braucht.
    Natuerlich gibts ne Hakenoese. Balzer eben.....

    Die Endkappe vor dem Griff ist wirklich sehr sauber angebracht. Null Toleranzen. Dafuer war der Schwachpunkt in Punkto Verarbeitung am Foregrip zu sehen. Das Duplon war bei meiner Rute nicht am Rollenhalter angeleimt. Hier musste ich Abhilfe schaffen. Ehe einer denkt, er habe nen Knick in der Optik- der Duplongriff ist wirklich 2 farbig. Sieht gut aus und ist auch gut verarbeitet.
    Beim Rollenhalter findet man einen hauseigenen Balzer. Und weil man idealerweise 3 Finger vor dem Rollenfuss hat, dreht man diesen auch nicht waehrend des Angeln auf.
    In der Griffmitte und am Korkabschluss hat man noch 2 eloxierte Ringe zur Zierde.....hmmmm.... Ohne die Bohrungen an den Ringen haette mir die Rute noch mehr zugesagt . Geschmackssache.

    EDIT : Das Duplon am Griff ist von einer recht guten Qualität. Nach weit ueber 200 Std fand keine "Verspeckung" statt.


    Fazit :

    Fuer den Preis von 60 € keine schlechte Rute und meinen Test hat sie gut bestanden. Ist echt ne Empfehlung wert.
    Geändert von fwmachine (27.06.2012 um 11:39 Uhr)
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

  2. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei fwmachine für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Hier die Bilder
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von fwmachine (02.05.2012 um 13:49 Uhr)

  4. #3
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Die naechsten Tage werde ich die Rute mit einer Mitchell Elite Spin 2-8g vergleichen.
    Beim ersten begrabbeln der Rute hat die Balzer ihre Vorteile gezeigt.

    Der Blank ist duenner und dementsprechend schwingt weniger Masse mit. Die Balzer ist feinneviger.
    Is die Mitchell eher der Typ "Wabbelstock" (wobei der Ausdruck etwas uebertrieben ist), so hat die Balzer die weichere / sensiblere Spitze mit schneller Alktion.
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen