Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Stachelträger-Fan Avatar von JP Live4Pikes
    Registriert seit
    16.10.2011
    Ort
    20253
    Alter
    20
    Beiträge
    1.038
    Abgegebene Danke
    757
    Erhielt 540 Danke für 203 Beiträge

    Grund auf Barsch

    Moin Kollegen,
    Ich möchte es mal mit Grund auf Barsch probieren.
    In einem Kanal um die 3M tief und von langsamer Fliessgeschwindigkeit, mit vielen schönen Brücken .
    Rute 3M 50g WG.
    freu mich über Tipps
    JP

  2. #2
    Petrijünger Avatar von Frankfurter-
    Registriert seit
    13.06.2011
    Ort
    61118
    Beiträge
    34
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 20 Danke für 9 Beiträge
    ich würde dir eine laufbleimontage empfehlen
    je nach strömung 20-40g grundblei und nen schönen wurm an den haken .. ob tauwurm , dendrobena oder selbst gesammelte is geschmackssache

    alternativ mit kleinem auftriebskörber ( zB kleine styroporkugel ) 10-20 cm über grund
    das musst du halt mal testen

    als beifang könnten durchaus aale , welse , karpfen , döbel usw beissen ^^
    also daher hauptschnur & vorfach nicht zu leicht wählen

  3. #3
    Stachelträger-Fan Avatar von JP Live4Pikes
    Registriert seit
    16.10.2011
    Ort
    20253
    Alter
    20
    Beiträge
    1.038
    Abgegebene Danke
    757
    Erhielt 540 Danke für 203 Beiträge
    Wieviel Laufplatz sollte ich dem Blei lassen?

  4. #4
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Ich benutze ein Sargblei. 25 gr - 30 gr. Wenn ueberhaupt ne Stopperperle, dann nur um den Knoten beim Auswurf nicht zu belasten.

    Vorfach einfach das, was am Haken schon dran ist. Ganz einfach ohne grossen Aufwand. Vom Gewaesser her haben wir scheinbar ein recht identisches.....

    Such nach Gumpen . Hakengroesse ist bei mir max ein 8 er.

    Tipp :

    Habe einen so einfachen und genialen Tipp erhalten, wie man Gumpen findet....
    Logischerweise geht das nicht ueberall.

    Rede mit aelteren Menschen und lass Dir erklärten, wo es im 2. Weltkrieg Bombenangriffe gegeben hat. Einige haben immer ihr Ziel verfehlt und dort sind dann die Krater. ....
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an fwmachine für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    13.12.2011
    Ort
    21514
    Beiträge
    2
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Grund auf Barsch

    Hallo,
    das Grundfischen auf Barsch ist keine gängige Methode, kann aber auch funktionieren, wenn man alles richtig macht. Zur Montage: Benutze auf keinen Fall Sarg- oder Lochbleie, denn die würden nur allzu leicht im Bodenschlamm versinken und das Abziehen der Schnur beim Biss erschweren. Große Barsche lassen den Köder sofort los. Benutze lieber Tiroler Hölzl. Ich baue mir meine Grundbleimontagen selbst, da es sie nicht zu kaufen gibt. Einen ca. 12 cm langen kräftigen Kupferdraht biegst du an einem Ende so um, dass ein großes Öhr entsteht. Durchmesser des Öhrs = 5 mm. Dann schiebst du eine große Perle von unten auf den Kupferdraht bis ganz hoch zum Öhr. Anschließend wird eine Korkkugel (Durchmesser = ca. 2 cm - aus dem Bastelladen oder Angelshop) in der Mitte durchbohrt und ebenfalls auf den Kupferdraht geschoben bis hoch zur Perle. Perle und Korkkugel mit Klebstoff fixieren, denn sie dürfen nicht verrutschen. Nun wird am unteren Ende des Drahts ein mittelgroßer Tönnchenwirbel befestigt. Der Wirbel muß sich öffnen lassen, denn in diesen Wirbel wird jetzt ein Blei eingehängt. Ich benutze im Stillwasser zum Zanderangeln Bleigewichte zwischen 30 und 60 g, in Fließgewässern bis zu 120 g. Die Hauptschnur (0,30 Monofil) wird durch das Öhr geführt, dann durch eine Perle geführt und mit einem kleineren Wirbel verbunden, in welchen das Vorfach (0,18 oder 0,20 Monofil) eingehängt wird. Die beköderte Montage sollte an Plätzen ausgeworfen werden, wo sich auch mit Sicherheit Barsch aufhält. Sicherlich kann man es unter Brücken probieren. Interessant sind in Kanälen immer Bacheinmündungen oder Schleusenbereiche, wo das Wasser immer in Bewegung ist. Nach dem Auswerfen sollte die Rute in zwei Rutenhaltern abgelegt werden, Rutenspitze zeigt leicht nach unten geneigt zum Köder und die Hauptschnur wird gestrafft und in einen Bißanzeiger eingeklemmt. Der Rollenbügel ist geöffnet. Köder? Kombinationsköder sind immer gut. Z.B. 1 Rotwurm und 6 bis 7 Maden sowie kleiner Auftriebskörper aus gelbem Styropor. Große Barsche fängt man besser mit Köderfischen (Barsche, Rotaugen oder Moderlieschen) Wenn der Bissanzeiger sehr empfindlich eingestellt wird, lassen sich mit dieser Montage auch die vorsichtigsten Raubfische fangen, da sie beim Anbiss und Abziehen keinen Widerstand spüren. Das Blei kann im Untergrund versinken, der Korken sorgt dafür, dass der Schnurdurchlauf immer einwandfrei funktioniert. Mit dieser Montage habe ich auch Forellen bis zu 7 kg Gewicht im Winter an tieferen Stellen überlisten können. Petri Heil

  7. #6
    Stachelträger-Fan Avatar von JP Live4Pikes
    Registriert seit
    16.10.2011
    Ort
    20253
    Alter
    20
    Beiträge
    1.038
    Abgegebene Danke
    757
    Erhielt 540 Danke für 203 Beiträge
    danke
    ich weiß das es nicht üblich ist, aber in schweden haben mein Vater und ich so gut gefangen( unter anderem ein 48er).
    JP
    Grüße aus Hamburg
    von John Paul

  8. #7
    Profi-Petrijünger Avatar von Anglernachwuchs 95
    Registriert seit
    14.11.2009
    Ort
    71157
    Beiträge
    260
    Abgegebene Danke
    174
    Erhielt 170 Danke für 37 Beiträge
    Hallo
    Ich würde auch ein Laufblei und einen dicken Tauwurm verwenden.

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen